. Krankentransport im Liegemietwagen

MRSA-Keime fahren mit

Jeder vierte Liegemietwagen ist laut WDR-Recherchen mit MRSA-Keimen belastet. So genannte Liegemietwagen werden zunehmend für den Krankentransport genutzt – weil sie billiger sind als Krankenwagen.
Mit MRSA-Keimen belastet: Liegemietwagen in der Kritik

Multiresistente Keime wie MRSA haben in Krankenfahrzeugen nichts zu suchen

Wie das WDR Magazin Westpol berichtet, ist jeder vierte von 74 untersuchten Liegemietwagen mit MRSA-Keimen belastet. Bei 70 untersuchten Krankenwagen fanden sich hingegen keine Keime. Die Reporter des Magazins stützen sich dabei auf eine gemeinsame Studie der Liebig-Universität Gießen, der Goethe-Universität Frankfurt und des Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt a.M. 

Anders als in Kranken- oder Rettungswagen fehlt es in den Liegemietwagen an ausgebildetem Personal und offenbar auch an ausreichender Desinfizierung der Wagen. So benötigt der Fahrer lediglich einen Taxischein. In „richtigen“ Krankenwagen müssen hingegen ausgebildete Rettungsassistenten für den Krankentransport sorgen, außerdem haben sie medizinisches Equipment an Bord.

Eine Million Krankentransporte im Liegemietwagen allein in NRW

Wie das Magazin unter Berufung auf Zahlen der IHK Südwestfalen weiter berichtet, werden allein in Nordrhein-Westfalen jährlich rund eine Million Krankentransporte im Liegemietwagen durchgeführt. Offiziell dürfen in diesen Fahrzeugen nur Patienten transportiert werden, die ohne fremde Hilfe ein- und aussteigen können. Dennoch würden wiederholt Patienten mit der Billig-Alternative transportiert, für die eine hohe Keimbelastung besonders gefährlich sei, etwa Dialysepatienten, MRSA-Patienten oder Patienten mit offenen Wunden, berichtet das Magazin. Hierbei berufen sich die Reporter  auf verschiedene Gerichtsurteile.

Liegemietwagen werden immer häufiger als preiswertere Alternative zum Krankenwagen gerufen. Die Entscheidung darüber trifft der behandelnde Arzt. Der stellvertretende Präsident der Gesellschaft für Krankenhaushygiene, Walter Popp, sagte gegenüber dem Magazin: Ärzte stünden unter dem Kostendruck der Kassen – auch bei der Wahl des Krankentransports.

Bei MRSA handelt es sich um multiresistente Bakterien, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr wirken. In Krankenwagen haben sie nichts zu suchen.

Foto: © Carola Vahldiek - Fotolia.com

 
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiresistente Erreger , MRSA , Infektionskrankheiten
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiresistente Keime

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Bienen könnten die Polizeiarbeit unterstützen, so die Nachricht der Gewerkschaft Polizei (GdP). Die Insekten seien dank ihres außergewöhnlichen Geruchsinns hervorragend geeignet, Substanzen wie Drogen, aber auch Menschen aufzuspüren, teilte die Gewerkschaft in ihrer Mitgliederzeitschrift mit.
Künstliche Intelligenz in der Medizin nutzt digital vorliegende Informationen, um die Diagnose und Behandlung von Krankheiten zu erleichtern. Bereits heute trägt KI dazu bei, Krankheiten effizienter zu diagnostizieren, Medikamente zu entwickeln und Gene zu editieren.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Senioren fühlen sich heute jünger als früher – und sind es Studien zufolge auch. Doch woran liegt das und was bedeutet Alter heute überhaupt? Über diese und andere Fragen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem renommierten Alternspsychologen Prof. Dr. Hans-Werner Wahl gesprochen.
Das massenhafte Auftreten des Eichenprozessionsspinners hat in diesem Jahr bei besonders vielen Menschen zu allergischen Reaktionen der Haut führt. Die giftigen Brennhaare der Raupen können aber auch sprichwörtlich ins Auge gehen. Am Universitätsklinikum Münster mussten diese Woche sechs Menschen am Auge operiert werden. Dr. Lamis Baydoun, Oberärztin der UKM-Augenklinik, berichtet, was vorgefallen ist.