. Krankentransport im Liegemietwagen

MRSA-Keime fahren mit

Jeder vierte Liegemietwagen ist laut WDR-Recherchen mit MRSA-Keimen belastet. So genannte Liegemietwagen werden zunehmend für den Krankentransport genutzt – weil sie billiger sind als Krankenwagen.
Mit MRSA-Keimen belastet: Liegemietwagen in der Kritik

Multiresistente Keime wie MRSA haben in Krankenfahrzeugen nichts zu suchen

Wie das WDR Magazin Westpol berichtet, ist jeder vierte von 74 untersuchten Liegemietwagen mit MRSA-Keimen belastet. Bei 70 untersuchten Krankenwagen fanden sich hingegen keine Keime. Die Reporter des Magazins stützen sich dabei auf eine gemeinsame Studie der Liebig-Universität Gießen, der Goethe-Universität Frankfurt und des Gesundheitsamtes der Stadt Frankfurt a.M. 

Anders als in Kranken- oder Rettungswagen fehlt es in den Liegemietwagen an ausgebildetem Personal und offenbar auch an ausreichender Desinfizierung der Wagen. So benötigt der Fahrer lediglich einen Taxischein. In „richtigen“ Krankenwagen müssen hingegen ausgebildete Rettungsassistenten für den Krankentransport sorgen, außerdem haben sie medizinisches Equipment an Bord.

Eine Million Krankentransporte im Liegemietwagen allein in NRW

Wie das Magazin unter Berufung auf Zahlen der IHK Südwestfalen weiter berichtet, werden allein in Nordrhein-Westfalen jährlich rund eine Million Krankentransporte im Liegemietwagen durchgeführt. Offiziell dürfen in diesen Fahrzeugen nur Patienten transportiert werden, die ohne fremde Hilfe ein- und aussteigen können. Dennoch würden wiederholt Patienten mit der Billig-Alternative transportiert, für die eine hohe Keimbelastung besonders gefährlich sei, etwa Dialysepatienten, MRSA-Patienten oder Patienten mit offenen Wunden, berichtet das Magazin. Hierbei berufen sich die Reporter  auf verschiedene Gerichtsurteile.

Liegemietwagen werden immer häufiger als preiswertere Alternative zum Krankenwagen gerufen. Die Entscheidung darüber trifft der behandelnde Arzt. Der stellvertretende Präsident der Gesellschaft für Krankenhaushygiene, Walter Popp, sagte gegenüber dem Magazin: Ärzte stünden unter dem Kostendruck der Kassen – auch bei der Wahl des Krankentransports.

Bei MRSA handelt es sich um multiresistente Bakterien, gegen die gängige Antibiotika nicht mehr wirken. In Krankenwagen haben sie nichts zu suchen.

Foto: © Carola Vahldiek - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Multiresistente Erreger , MRSA , Infektionskrankheiten

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Multiresistente Keime

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
Probiotika werden eine Reihe positiver Wirkungen auf unsere Gesundheit nachgesagt. Nun fanden Forscher heraus: Die „guten“ Keime können in falscher Zusammensetzung oder zu hoher Menge durchaus schwerwiegende Nebenwirkungen haben.
Ein Forscher-Team hat in Deutschland Zecken der in den Tropen beheimateten Gattung Hyalomma gefunden. Eine der Zecken trug den Zecken-Fleckfieber-Erreger in sich. Die Experten befürchten, dass sich die gefährliche Art auch hierzulande ausbreiten könnte.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.