Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.04.2021

MRNA-Impfstoffe schützen nicht nur vor schweren COVID-19-Verläufen, sondern auch grundsätzlich vor einer Infektion

Die klinische Prüfung vor der Zulassung attestierte mRNA-Impfstoffen, dass sie rund 95 Prozent der Geimpften im Fall einer Covid-19-Infektion vor schweren Krankheitsverläufen schützen können. Eine US-Studie geht jetzt noch weiter: Demnach schützt diese neue Generation von Impfstoffen auch zu 90 Prozent vor der Ansteckung selbst. Damit verbindet sich die Hoffnung, Infektionsketten zu durchbrechen.
Impfstoff-Ampulle mit graphischer Simulation von mRNA-Erbgut.

Anders als bei herkömmlichen Impfstoffen werden bei mRNA-Vakzinen gegen Covid-19 nicht abgetötete oder abgeschwächte Erreger gespritzt, um eine Immunreaktion auszulösen, sondern nicht-infektiöses Viren-Erbgut.

Der in Deutschland entwickelte mRNA-Impfstoff von Biontech/Pfizer war der erste in der EU gegen Covid-19 zugelassene – und zugleich der erste zugelassene mRNA-Wirkstoff in der Geschichte der Medizin. Mit dieser völlig neuen Arznei-Generation verbanden sich von vornherein immense Hoffnungen. Eine US-Studie bestätigt jetzt: MRNA-Impfstoffe schützen nicht nur vor schweren COVID-19-Verläufen, wie in der klinischen Prüfung vor der Zulassung bestätigt und von den Herstellern angegeben – sondern in den allermeisten Fällen sogar vor der Infektion selbst.

US-Behörde: „Infektionsrisiko um 90 Prozent verringert“

Wissenschaftler aus den USA haben in einer aktuellen Studie einen hohen  Infektionsschutz durch mRNA-Impfstoffe bestätigt. „Die Ergebnisse zeigten, dass nach der zweiten Impfstoffdosis das Infektionsrisiko zwei oder mehr Wochen nach der Impfung um 90 Prozent verringert wurde", teilte jetzt die US-Gesundheitsbehörde CDC mit. Weil Corona-Infektionen bei vielen Patienten ohne Symptome verlaufen – oder nur mit schwachen, die den Allerweltssymptomen etwa grippaler Infekte gleichen – bleiben sie immer wieder unentdeckt. Die Infizierten stellen – ohne es zu ahnen – jedoch eine Gefahr für ihre Umgebung dar und geben die Krankheit leise weiter.

 

Hoffnung auf Unterbrechung der Infektionsketten

Eine Besonderheit der US-Studie: In ihr wurden auch diese sogenannten asymptomatischen Infektionen erfasst, die mit zehn Prozent nur den kleinsten Teil aller positiven Tests ausmachen. Fachwelt und Politik verbinden nun mit den mRNA-Impfstoffen die Hoffnung, dass geimpfte Personen andere nur sehr selten anstecken – und damit die gefährlichen Infektionsketten unterbrochen werden können.

Weitergabe des Coronavirus bei Geimpften unwahrscheinlich

Die US-Gesundheitsbehörde hat in ihrer Expertise zwei mRNA-Vakzine unter die Lupe genommen: den in Deutschland von Biontech entwickelten und vom US-Pharma-Riesen Pfizer produzierten sowie den des US-Herstellers Moderna. Für die Studie wurden zwischen Dezember und März rund 4.000 Personen im medizinischen Bereich wöchentlich getestet. Die Ergebnisse bestätigten jetzt vorherige Studien, die ebenfalls darauf hinweisen, dass eine asymptomatische Weitergabe des Coronavirus bei Geimpften eher unwahrscheinlich ist. Eine Großstudie aus Israel etwa ergab, dass der BioNTech/Pfizer-Impfstoff eine Übertragung von Sars-Cov-2 zu 89,4 Prozent verhindert – asymptomatische Fälle mit einbezogen. Infektionsfälle mit Symptomen würden demnach sogar um 93,7 Prozent verringert.

Studie bestätigt Infektionsschutz schon nach der ersten Dosis

Schon nach der ersten der zwei  Impfungen, die für eine maximale Wirksamkeit nötig sind, beobachtete die CDC einen beachtlich hohen Infektionsschutz. So sei die Zahl der Infektionen schon nach Verabreichung der ersten Dosis um rund 80 Prozent zurückgegangen. Die Bedeutung der jetzt vorgelegten Studie liegt auch darin, dass hier Infektionsraten ermittelt wurden. Die Hersteller hatten in ihren Studien nur untersucht, wie wirksam die Stoffe gegen den Ausbruch der Krankheit Covid-19 sind.

Wie funktionieren mRNA-Impfstoffe?

MRNA-Vakzine sind eine neue, biotechnologisch konstruierte Art von Impfstoffen. Die Abkürzung „mRNA“ steht dabei für Englisch „messenger-ribonucleic acid“ – „Boten-Ribonukleinsäure“. Anders als die in der westlichen Medizin bisher genutzten Impfstoffe enthalten sie keine abgeschwächten oder abgetöteten Viren oder Bakterien, sondern Teile des Erbmaterials der Viren. Dies haben mRNA-Vakzine mit den mit ihnen verwandten DNA- und Vektor-Impfstoffen gemeinsam.

Bei der Impfung wird dieses Erbmaterial als Bauplan für das Oberflächenprotein des Coronavirus-2 oder eines Teils davon in die Körperzellen des Geimpften eingeschleust und dort abgelesen. Im Anschluss daran stellt die Zelle die entsprechenden Oberflächenstrukturen (Proteine) des Virus selbst her. Das Immunsystem reagiert auf diese hausgemachten Proteine, indem es Abwehrstoffe dagegen bildet. Bei einem späteren Kontakt der geimpften Person mit dem SARS-CoV-2-Erreger erkennt das Immunsystem die Oberflächenstruktur und kann das Virus gezielt abwehren und bekämpfen.

Foto: AdobeStock/CROCOTHERY

Hauptkategorie: Corona
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Infektionskrankheiten , Coronavirus , Impfen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Covid-19-Impfung

Noch scheinen die in aller Schnelle entwickelten Covid-19-Impfstoffe nicht nur gegen die erste Generation des neuartigen Coronavirus Sars-CoV-2 zu wirken, sondern auch gegen die bisher aufgetreten Mutanten. Doch bleibt das so? Forscher der Berliner Charité haben dafür die Mutationsgeschichte des seit vielen Jahren bekannten, harmlosen Erkältungs-Coronavirus untersucht und jetzt eine Prognose gewagt.

08.11.2020, aktualisiert: 23.02.2021

Einen Impfstoff zu entwickeln, geht heute viel schneller als noch vor einigen Jahren. Neue Technologien und Vorerfahrung mit Impfstoffprojekten gegen verwandte Viren machen diese Beschleunigung möglich. Zu den noch kaum bekannten, aber vielversprechenden Impfstoffkandidaten gegen die Coronaviruserkrankung gehören auch die sogenannten Vektor-Impfstoffe.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Krebs: Eine halbe Million Menschen werden in Deutschland jedes Jahr mit dieser Diagnose konfrontiert. Die Deutsche Krebshilfe, die Betroffenen und ihren Familien seit 1974 hilft, verdankt ihren Erfolg auch den Prominenten, die ihren Glanz für die gemeinnützige Organisation in die Waagschale werfen. Gründerin war Mildred Scheel, populäre First Lady der Bundesrepublik und Ärztin. Neue Präsidentin ist Star-Geigerin Anne-Sophie Mutter.

Um Schmerzen zu bekämpfen oder vorzubeugen und ihre Leistung zu steigern, greifen immer mehr Sportler zu Schmerzmitteln. Vor allem der „prophylaktische“ Gebrauch ist dabei gefährlich, warnt die Gesellschaft für Orthopädisch-Traumatologische Sportmedizin (GOTS).

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin