. Max-Planck-Institut für Psychiatrie

MPI eröffnet ersten Schwerpunkt für selbstverletzendes Verhalten bei Erwachsenen

Selbstverletzungen, häufig in der Form des sogenannten „Ritzens“, werden vor allem mit jungen Menschen und Borderline-Patienten assoziiert. Doch auch andere Personenkreise sind betroffen. Daher eröffnet das Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) nun den ersten Schwerpunkt in Deutschland speziell für Erwachsene zur Behandlung und Erforschung von selbstverletzendem Verhalten.
Ritzen, Selbstverletzendes Verhalten

Das sogenannte "Ritzen" gehört zu den häufigsten Formen der Selbstverletzungen

Unter selbstverletzendem Verhalten versteht man Handlungen, bei denen es zu einer bewussten Schädigung des eigenen Körpers kommt. Häufig handelt es sich dabei um Schnittverletzungen, das sogenannte „Ritzen“. Aber auch Verbrennungen, Verätzungen oder das Schlagen von Kopf oder Faust an die Wand kommen vor. Immer handelt es sich dabei um ein Symptom einer tieferen psychischen Problematik. Die Betroffenen wollen sich bewusst Schmerz zufügen, meist um andere Gefühle zu überdecken.

Bisherige Therapie-Angebote meist für Jugendliche

Selbstverletzungen werden häufig mit der Borderline-Störung assoziiert, können aber auch Folge anderer psychischer Probleme sein. Neben Erkrankungen wie Depressionen, Zwangs- und Angststörungen sowie einer Posttraumatischen Belastungsstörung können auch mangelnde Selbstregulierungskräfte oder die Unfähigkeit, Gefühle auszuhalten und zu zeigen, ursächlich sein.

Häufig tritt die Störung bei Jugendlichen auf, doch auch Erwachsene leiden darunter. Da sich bisherige Therapieangebote jedoch vor allem an junge Betroffene gerichtet haben, hat das Max-Planck-Institut für Psychiatrie (MPI) in München nun den ersten Schwerpunkt in Deutschland speziell für Erwachsene zur Behandlung und Erforschung von selbstverletzendem Verhalten eröffnet.

 

Therapie wird individuell zugeschnitten

Selbstverletzendes Verhalten beginnt häufig im Kindes- und Jugendalter. Wird die Störung nicht behandelt, leiden Betroffene oft Jahre oder gar Jahrzehnte lang. Das Verhalten lässt sich in der Regel aber gut behandeln, meistens mit einer kombinierten Therapie aus Medikamenten und Psychotherapie. „Wir wenden verschiedene diagnostische, medikamentöse und psychotherapeutische Ansätze an, sie wurden überwiegend in unserer Klinik entwickelt“, erläutert Martin Keck, Chefarzt und Direktor der Klinik am MPI.

Bevor Patienten stationär am MPI aufgenommen werden, sollen sie zwei Wochen lang ein Selbstverletzungstagebuch führen. So lassen sich oft schon am ersten Tag Muster erkennen, an denen die Therapeuten zusammen mit den Patienten arbeiten. „Wichtig ist uns auch die Psychoedukation“, betont der zuständige Oberarzt Bastian Wollweber. „Je besser Patienten verstehen, warum sie sich selbst verletzen und was das mit ihrer Grunderkrankung zu tun hat, desto besser können wir gemeinsam mit ihnen die Therapie gestalten.“

Foto: © Anja Greiner Adam - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Psychiatrie , Angst , Stress , Depression , Schizophrenie , Trauma
 

Weitere Nachrichten zum Thema Psychische Erkrankungen

| Rund drei Prozent der Bevölkerung leiden an Zwangsgedanken oder -handlungen. Für die Betroffenen ist das häufig sehr quälend. Nun haben Wissenschaftler den therapeutischen Nutzen von Psychopharmaka und Psychotherapien bei Zwangsstörungen untersucht.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Nach dem Wunsch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sollen flächendecke Fieber-Ambulanzen die Praxen entlasten, wenn die Corona-Infektionen in den Wintermonaten wieder zunehmen werden. Kinder- und Jugendärzte halten diese Idee für schädlich.
Im Vorfeld des World Health Summit sprechen Christian Drosten und Detlev Ganten über das Coronavirus im Speziellen und die globale Ausbreitung im Allgemeinen. Für den Virologen steht fest: Deutschland hat nichts besser gemacht als andere Länder. Und: Die Pandemie wird jetzt erst richtig losgehen.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.