Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Moyamoya – die unbekannte Schlaganfall-Ursache

Manche Schlaganfall-Ursachen sind so unbekannt, dass sogar Ärzte sie häufig nicht erkennen. Dazu gehört Moyamoya, eine zunehmende Verengung der inneren Halsschlagader im Gehirn. Nur etwa 0,03 Prozent der Bevölkerung in Europa sind von dieser Erkrankung betroffen.
Schlaganfall-Ursache

Schlaganfälle können verschiedene Ursachen haben. Dazu gehören auch so seltene Erkrankungen wie Moyamoya.

Die allermeisten Menschen haben noch nie etwas von der Erkrankung gehört: Moyamoya, eine der seltenen Schlaganfall-Ursachen. In Europa sind Schätzungen zufolge 0,03 Prozent der Bevölkerung von Moyamoya betroffen, in Asien ist die Erkrankung weiter verbreitet. Die häufigste Ursache für Schlaganfälle ist eine zunehmende Veränderung der Blutgefäße im Gehirn durch Arteriosklerose. Bei Moyamoya kommt es jedoch einerseits zu einer Verengung oder gar einem Verschluss von Hirn-Arterien, andererseits zur reaktiven Neu-Ausbildung von Gefäßen, die sogenannte Umgehungskreisläufe bilden. Diese Umgehungskreisläufe um das verschlossene Areal sehen im MRT aus wie kleine Wölkchen oder Nebel (japanisch: Moya).

OP meist einzig wirksame Maßnahme

Moyamoya führt zu Hirninfarkten und Hirnblutungen mit unterschiedlicher neurologischer Ausprägung. Dabei kann es wiederholt zu Schlaganfällen kommen, aber auch zu unspezifische Symptomen, wie etwa zu chronischen Kopfschmerzen. Auch epileptische Anfälle sind in der Folge der Erkrankung möglich. Die Ursache von Moyamoya ist bisher nicht bekannt. Auffällig ist eine familiäre Häufig, wobei eine genetische Ursache noch nicht ausgemacht werden konnte.

Um die Erkrankung zu diagnostizieren, ist eine Gefäßdarstellung der Hirnarterien (Angiographie) und eine Magnetresonanztomographie (MRT) erforderlich. Zur medikamentösen Behandlung von Moyamoya erhalten einige Patienten Gerinnungshemmer, obwohl deren Wirkung bei dieser Diagnose unklar ist. Auch Plättchenhemmer oder Kalziumkanalblocker zeigten bisher keine nachweisbaren Vorteile. Ohne eine Behandlung ist die Prognose ungünstig und in vielen Fällen treten schwere neurologische Beeinträchtigungen auf. Am wirkungsvollsten scheint eine neurochirurgische Bypassoperation zu sein, welche die Prognose deutlich verbessert. Dadurch können die typischen, sich oftmals wiederholenden Schlaganfälle vermieden oder zumindest deutlich reduziert werden; im besten Fall kann sogar eine Heilung erreicht werden.

 

Diagnose Moyamoya schwer zu stellen

Moyamoya tritt zum ersten Mal vorwiegend bei Kindern unter 18 Jahren oder Erwachsenen zwischen 30 und 50 Jahren auf. Daher sollte bei entsprechenden Hinweisen insbesondere in diesen Altersgruppen auch an die seltene Erkrankung gedacht werden – und das umso mehr, als der Therapieerfolg maßgeblich von einer rechtzeitigen Diagnosestellung abhängig ist. Unter Umständen kann die Diagnose jedoch nur differentialdiagnostisch gestellt werden, so dass dabei die Zusammenarbeit von Ärzten verschiedener Spezialfächer notwendig sein kann.

Foto: © VadimGuzhva - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Seltene Erkrankungen , Schlaganfall
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

08.10.2019

Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin