Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
25.04.2017

Mottenlarve frisst und verdaut Plastik

Kaum abbaubarer Plastikmüll verschmutzt die Umwelt und bedroht die Meeresbewohner. Forscher fanden eventuell eine Lösung: Eine Raupe frisst und verdaut Plastik.
Wachsmotten

Die Larve der Wachsmotten, die Bienenstöcke befällt, kann Plastik verdauen

Ihre Ergebnisse veröffentichten sie im Fachmagazin in Current Biology. Es geht dabei um eine Raupe der Wachsmotte. „Wir haben festgestellt, dass die Larve dieses gewöhnlichen Insekts, Galleria mellonella, in der Lage ist, einen der härtesten, belastbarsten und am meisten verwendeten Kunststoffe zu verdauen: Polyethylen", sagt Federica Bertocchini vom Institut für Biomedizin und Biotechnologie von Kantabrien in Spanien.

Bertocchini und ihre Kollegen machten die Entdeckung ganz zufällig, nachdem sie bemerkt hatten, dass Plastiktüten, in die sie die Wachsschnecken-Larven entsorgt hatten, schnell mit Löchern durchsetzt wurden. Die Würmer brauchten nur 40 Minuten, um erste Löcher in eine PE-Tüte zu fressen.

Raupe frisst und verdaut Plastik

Bei einem weiteren Experiment füllte das Team hundert Wachswürmer in eine Plastiktüte. Nach zwölf Stunden hatten die Kleinstlebewesen 92 Milligramm davon verschlungen. Die Forscher zeigten, dass die Wachsmotten-Larven nicht nur den Kunststoff aufnahmen, sondern auch das Polyethylen chemisch in Ethylenglykol umwandelten. Enzyme in ihrem Verdauungstrakt müssen dafür verantwortlich sein.

Obwohl Wachsmotten-Laven normalerweise kein Plastik fressen würden, vermuten die Forscher, dass ihre Fähigkeit ein Nebenprodukt ihrer natürlichen Gewohnheiten ist. Denn Wachsmotten legen ihre Eier in Bienenstöcke. Die Würmer schlüpfen und wachsen auf Bienenwachs und ernähren sich auch davon.

 

Plastik ähnliche Zusammensetzung wie Bienenwachs

„Bienenwachs besteht aus einer sehr vielfältigen Mischung von Lipidverbindungen, einschließlich Alkanen, Alkenen, Fettsäuren und Estern." Insgesamt ähnelt die chemische Zusammensetzung dem Polyethylen. „Wachs ist ein Polymer, eine Art natürliches Plastik und hat eine chemische Struktur, die nicht unähnlich zu Polyethylen ist", sagt Bertocchini.

2015 hatten die gleiche Forschergruppe gezeigt, dass Mehlwürmer (Plodia interpunctella) Polystyrol fressen und mit Hilfe ihrer Darmbakterien verdauen können. Dieser Kunsstoff wird beispielsweise für Verpackungen von Take-Away-Mahlzeiten verwendet. Der Vorgang dauerte allerdings mehrere Wochen.

Lösung für Plastikmüll-Problem?

Wenn die molekularen Details des Prozesses geklärt sind, sagen die Forscher, dass sie verwendet werden könnten, um eine biotechnologische Lösung für die Umwandlung von Polyethylenabfällen zu entwickeln. Das Recycling ist so aufwändig, dass der meiste Plastikmüll in Deponien landet oder Ozeane, Flüsse und die Umwelt verschmutzt. Jährlich werden Tüten in einer Menge von 60 Millionen Tonnen Plastik produziert.

Foto: wahrenbergs92/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schadstoffe

23.01.2017

Tee ist in Deutschland so beliebt wie nie. Der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch an Tee lag 2015 bei 28 Litern. 70 Prozent davon waren Schwarztee. Das ZDF-Magazin „Wiso“ (23.1.2017) testete Schwarztees – und fand in allen Proben Pestizide.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
In Deutschland gibt es ein weltweit einmaliges System von mehr als 12.000 Betriebsärzten – eine Option, um die schleppend laufende Breitenimpfung gegen COVID-19 in Schwung zu bringen. Eine große Mehrheit der Beschäftigten würde ein Impfangebot ihres Arbeitgebers begrüßen. Das zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des TÜV.


Alkohol kann im weiblichen Körper schneller Schäden anrichten als im männlichen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März hin. So kommt es bei Frauen leichter zu alkoholbedingten Leberschäden. Als besonders schädlich gilt auch das Trinken in der Schwangerschaft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin