Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Morbus Crohn und Colitis Ulcera: Medikamente nicht auf eigene Faust absetzen

Kortison-Präparate und Immunsuppressiva sind wichtige Pfeiler in der Therapie von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Beide Wirkstoffgruppen verursachen jedoch Nebenwirkungen. Das Absetzen sollte nur in Rücksprache mit dem Arzt erfolgen, denn bei Morbus Crohn und Colitis Ulcera ist die Therapietreue entscheidend.
Medikamente gegen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Medikamente gegen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen: Therapieabbrüche nur nach Rücksprache mit dem Arzt

Morbus Crohn und Colitis Ulcera sind die häufigsten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Sie gehen mit Bauchschmerzen, blutigen Durchfällen und einem reduzierten Allgemeinzustand einher. Umso wichtiger ist es, die chronische Entzündung konsequent zu behandeln. Bei akuten Beschwerden werden oft Kortison-Präparate eingesetzt. Sie helfen schnell und zuverlässig, sind nach Auskunft von Prof. Dr. Thomas Weinke aber nicht für die Dauertherapie geeignet. „Hohe Dosierungen können bei langfristiger Einnahme zu Nebenwirkungen führen, etwa starker Gewichtszunahme, einem „Vollmondgesicht“ und Muskelschwund“, betont der Gastroenterologe und Direktor des Klinikums Ernst von Bergmann in Potsdam.

Kortison muss ausgeschlichen werden

Dennoch sollten die Medikamente, die oft bis zu sechs Monat eingenommen werden müssen, niemals auf eigene Faust abgesetzt werden, und schon gar nicht abrupt, da die Dosis schrittweise über einige Wochen reduziert werden müsse.  „Bei chronischen Darmerkrankungen ist die Therapietreue entscheidend“, so der Mediziner.

Eine regelmäßige Einnahme ist auch bei der Dauertherapie mit Immunsuppressiva entscheidend. Patienten mit schweren Formen von Morbus Crohn und Colitis Ulcera müssen diese Medikamente oft über viele Jahre einnehmen. Da sie die Immunabwehr beeinflussen, kann es zu Nebenwirkungen kommen, die auf den ersten Blick gar nichts mit der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung zu tun haben. „Treten während der Therapie plötzlich Infekte wie eine Erkältung auf, sollten die Patienten unbedingt einen Arzt aufsuchen“, sagt Weinke. Auch Auslandsreisen könnten wegen des Infektionsrisikos kritisch sein.

 

Lokale Anwendungen im Darm haben weniger Nebenwirkungen

Neben einer Einnahme von Medikamenten sei auch die lokale Anwendung von Schäumen und anderen Arzneiformen im Dickdarm möglich. Weinke: „Arzneimittel lokal im Darm anzuwenden hat weniger Nebenwirkungen, ist aber oft noch ein Tabu. Dennoch sollten sich Patienten das demonstrieren lassen. Die Möglichkeit einer diskreten Beratung gebe es beim Arzt oder Apotheker.

Quelle: internationaler Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer „pharmacon“

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kortison , Chronisch entzündliche Darmerkrankungen , Morbus Chron , Immunsystem
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.

Die Europäische Arzneimittelagentur bestätigte am Mittwoch einen Zusammenhang zwischen dem COVID-19-Impfstoff von AstraZeneca und den Hirnvenenthrombosen. Dennoch hat die Behörde entschieden, dass der Nutzen des Impfstoffs höher sei als seine Risiken. Die STIKO lässt sich indes von der Entscheidung nicht beeinflussen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin