. Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn und Colitis Ulcera: Medikamente nicht auf eigene Faust absetzen

Kortison-Präparate und Immunsuppressiva sind wichtige Pfeiler in der Therapie von chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Beide Wirkstoffgruppen verursachen jedoch Nebenwirkungen. Das Absetzen sollte nur in Rücksprache mit dem Arzt erfolgen, denn bei Morbus Crohn und Colitis Ulcera ist die Therapietreue entscheidend.
Medikamente gegen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Medikamente gegen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen: Therapieabbrüche nur nach Rücksprache mit dem Arzt

Morbus Crohn und Colitis Ulcera sind die häufigsten chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen. Sie gehen mit Bauchschmerzen, blutigen Durchfällen und einem reduzierten Allgemeinzustand einher. Umso wichtiger ist es, die chronische Entzündung konsequent zu behandeln. Bei akuten Beschwerden werden oft Kortison-Präparate eingesetzt. Sie helfen schnell und zuverlässig, sind nach Auskunft von Prof. Dr. Thomas Weinke aber nicht für die Dauertherapie geeignet. „Hohe Dosierungen können bei langfristiger Einnahme zu Nebenwirkungen führen, etwa starker Gewichtszunahme, einem „Vollmondgesicht“ und Muskelschwund“, betont der Gastroenterologe und Direktor des Klinikums Ernst von Bergmann in Potsdam.

Kortison muss ausgeschlichen werden

Dennoch sollten die Medikamente, die oft bis zu sechs Monat eingenommen werden müssen, niemals auf eigene Faust abgesetzt werden, und schon gar nicht abrupt, da die Dosis schrittweise über einige Wochen reduziert werden müsse.  „Bei chronischen Darmerkrankungen ist die Therapietreue entscheidend“, so der Mediziner.

Eine regelmäßige Einnahme ist auch bei der Dauertherapie mit Immunsuppressiva entscheidend. Patienten mit schweren Formen von Morbus Crohn und Colitis Ulcera müssen diese Medikamente oft über viele Jahre einnehmen. Da sie die Immunabwehr beeinflussen, kann es zu Nebenwirkungen kommen, die auf den ersten Blick gar nichts mit der chronisch-entzündlichen Darmerkrankung zu tun haben. „Treten während der Therapie plötzlich Infekte wie eine Erkältung auf, sollten die Patienten unbedingt einen Arzt aufsuchen“, sagt Weinke. Auch Auslandsreisen könnten wegen des Infektionsrisikos kritisch sein.

Lokale Anwendungen im Darm haben weniger Nebenwirkungen

Neben einer Einnahme von Medikamenten sei auch die lokale Anwendung von Schäumen und anderen Arzneiformen im Dickdarm möglich. Weinke: „Arzneimittel lokal im Darm anzuwenden hat weniger Nebenwirkungen, ist aber oft noch ein Tabu. Dennoch sollten sich Patienten das demonstrieren lassen. Die Möglichkeit einer diskreten Beratung gebe es beim Arzt oder Apotheker.

Quelle: internationaler Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer „pharmacon“

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kortison , Chronisch entzündliche Darmerkrankungen , Morbus Chron , Immunsystem

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Mehrere Präparate des Blutdrucksenkers Valsartan mussten zurückgerufen werden, weil sie mit dem vermutlich krebserregenden Stoff N-Nitrosodimethylamin verunreinigt sind. Nun wurden weitere betroffene Valsartan-Präparate gefunden.
Auch Väter können am Baby-Blues leiden. Das geht aus einer US-Studie hervor. Schon lange bekannt ist, dass einige Mütter nach der Entbindung eine sogenannte postpartale Depression entwickeln.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Kliniken
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.