. CED

Morbus Crohn und Co.: Kinder benötigen andere Therapie als Erwachsene

Kinder mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn benötigen häufig eine andere Behandlung als Erwachsene mit den gleichen Erkrankungen. Forscher haben nun die Behandlungsempfehlungen für die unterschiedlichen Altersklassen aufgelistet.
Darmerkrankungen behandeln

Darmerkrankungen benötigen bei Kindern ganz besondere Aufmerksamkeit

Jedes Jahr erkranken in Deutschland zwischen 800 und 1500 Kinder und Jugendliche an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Ein Viertel der Patienten ist bei der Diagnose sogar jünger als zehn Jahre. Auch wenn sich die Erkrankungen zunächst zu ähneln scheinen, weisen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen bei Kindern zum Teil erhebliche Unterschiede im Erscheinungsbild zu den Erkrankungen Erwachsener auf – beispielsweise durch spezifische Komplikationen wie eine Wachstumsretardierung oder eine verzögerte Pubertät.

Auch die Behandlung kann sich bei Kindern und Erwachsenen deutlich unterscheiden. Forscher haben nun die Behandlungsempfehlungen für die verschiedenen Altersklassen in einer Übersichtsarbeit zusammengefasst und im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht.

Medikamentöse Therapien bei Kindern sollten bis zur Pubertät beibehalten werden

Für jüngere Patienten mit Morbus Crohn ist nach Angaben der Autoren zu Beginn der Therapie eine exklusive enterale Ernährungstherapie mit Trink- und Sondennahrung für sechs bis acht Wochen angezeigt. Anschließend sollte eine partielle klinische Ernährung und eine Therapie mit Medikamenten wie etwa Aminosalizylaten erfolgen. Auch werden mittlere und schwere Verläufe von Morbus Crohn, bei denen auch Analfisteln auftreten, bei Kindern und Jugendlichen von Beginn an mit Infliximab behandelt, was in der Therapie von Erwachsenen keine Option darstellt.

Die medikamentösen Therapien bei Kindern sollten in der Regel bis zum Ende der Pubertät durchgeführt werden.  Bei Erwachsenen mit Morbus Crohn wird zur Remissionserhaltung grundsätzlich keine medikamentöse Therapie empfohlen. Dagegen spielt bei ihnen die Nikotinabstinenz eine große Rolle. Auch der Einsatz von Thiopurinen zur Remissionserhaltung bei CED hat bei Kindern und Jugendlichen einen deutlich höheren Stellenwert als bei Erwachsenen.

Kinder und Jugendliche vom Spezialisten behandeln lassen

Die Autoren der Übersichtsarbeit betonen, dass Kinder mit Verdacht auf CED möglichst durch Kinder-Gastroenterologen an einem speziellen Zentrum behandelt werden sollten. Auch sollten die jungen Patienten multidisziplinär betreut werden, und die Familien sollten in die Behandlung einbezogen werden. Die Forscher hoffen zudem, dass vermehrt Arzneimittelstudien mit Patienten im Kindes- und Jugendalter durchgeführt werden, um die Versorgung zu verbessern und den bisher verbreiteten Off-Label-Gebrauch von Medikamenten bei Kindern und Jugendlichen zu reduzieren.

Foto: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Darm

Weitere Nachrichten zum Thema CED

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.