. CED

Morbus Crohn und Co.: Kinder benötigen andere Therapie als Erwachsene

Kinder mit chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn benötigen häufig eine andere Behandlung als Erwachsene mit den gleichen Erkrankungen. Forscher haben nun die Behandlungsempfehlungen für die unterschiedlichen Altersklassen aufgelistet.
Darmerkrankungen behandeln

Darmerkrankungen benötigen bei Kindern ganz besondere Aufmerksamkeit

Jedes Jahr erkranken in Deutschland zwischen 800 und 1500 Kinder und Jugendliche an chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (CED) wie Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa. Ein Viertel der Patienten ist bei der Diagnose sogar jünger als zehn Jahre. Auch wenn sich die Erkrankungen zunächst zu ähneln scheinen, weisen chronisch-entzündliche Darmerkrankungen bei Kindern zum Teil erhebliche Unterschiede im Erscheinungsbild zu den Erkrankungen Erwachsener auf – beispielsweise durch spezifische Komplikationen wie eine Wachstumsretardierung oder eine verzögerte Pubertät.

Auch die Behandlung kann sich bei Kindern und Erwachsenen deutlich unterscheiden. Forscher haben nun die Behandlungsempfehlungen für die verschiedenen Altersklassen in einer Übersichtsarbeit zusammengefasst und im Deutschen Ärzteblatt veröffentlicht.

Medikamentöse Therapien bei Kindern sollten bis zur Pubertät beibehalten werden

Für jüngere Patienten mit Morbus Crohn ist nach Angaben der Autoren zu Beginn der Therapie eine exklusive enterale Ernährungstherapie mit Trink- und Sondennahrung für sechs bis acht Wochen angezeigt. Anschließend sollte eine partielle klinische Ernährung und eine Therapie mit Medikamenten wie etwa Aminosalizylaten erfolgen. Auch werden mittlere und schwere Verläufe von Morbus Crohn, bei denen auch Analfisteln auftreten, bei Kindern und Jugendlichen von Beginn an mit Infliximab behandelt, was in der Therapie von Erwachsenen keine Option darstellt.

Die medikamentösen Therapien bei Kindern sollten in der Regel bis zum Ende der Pubertät durchgeführt werden.  Bei Erwachsenen mit Morbus Crohn wird zur Remissionserhaltung grundsätzlich keine medikamentöse Therapie empfohlen. Dagegen spielt bei ihnen die Nikotinabstinenz eine große Rolle. Auch der Einsatz von Thiopurinen zur Remissionserhaltung bei CED hat bei Kindern und Jugendlichen einen deutlich höheren Stellenwert als bei Erwachsenen.

 

Kinder und Jugendliche vom Spezialisten behandeln lassen

Die Autoren der Übersichtsarbeit betonen, dass Kinder mit Verdacht auf CED möglichst durch Kinder-Gastroenterologen an einem speziellen Zentrum behandelt werden sollten. Auch sollten die jungen Patienten multidisziplinär betreut werden, und die Familien sollten in die Behandlung einbezogen werden. Die Forscher hoffen zudem, dass vermehrt Arzneimittelstudien mit Patienten im Kindes- und Jugendalter durchgeführt werden, um die Versorgung zu verbessern und den bisher verbreiteten Off-Label-Gebrauch von Medikamenten bei Kindern und Jugendlichen zu reduzieren.

Foto: © Sebastian Kaulitzki - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinder , Darm
 

Weitere Nachrichten zum Thema CED

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die chronisch obstruktive Lungenkrankheit, kurz COPD, gilt als typische Raucherkrankheit. Doch auch Nichtraucher können daran erkranken. Forscher haben nun eine mögliche Ursache gefunden.
Mindestens 192 Menschen sind in den ersten sieben Monaten dieses Jahres beim Baden in deutschen Gewässern ertrunken. Angesichts der Hitzewelle rechnet die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) mit einem Anstieg der Fälle und gibt Tipps, damit aus dem Badespaß kein Ernst wird. An Flüssen, Seen und am Meer lauern ganz unterschiedliche Gefahren.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.