. Spondylits ankylosans

Morbus Bechterew wird oft spät erkannt

Morbus Bechterew ist nicht leicht zu diagnostizieren. Daher vergehen bis zur sicheren Diagnose oft mehrere Jahre. Dabei ist gerade eine frühe Behandlung wichtig, um Folgeschäden zu vermeiden.
Morbus Bechterew wird oft erst spät erkannt

Morbus Bechterew ist oft nicht leicht zu diagnostizieren

Morbus Bechterew (spondylits ankylosans) ist eine chronisch entzündliche Erkrankung, von der besonders die Wirbelsäule und deren Verbindung zum Becken betroffen ist. Sie kann aber auch andere Gelenke oder Teile des Skeletts in Mitleidenschaft ziehen. Bei Morbus Bechterew kommt es zur Zerstörung von Knochengewebe, gleichzeitig aber auch zur Neubildung von Knochenanhängseln, welche oft die Beweglichkeit stark beeinträchtigen. Im Endstadium der Erkrankung können ausgedehnte Versteifungen und Verwachsungen der Gelenke und Bänder entstehen. In Deutschland ist etwa jeder 200. Mensch an Morbus Bechterew erkrankt. Die genaue Ursache ist noch unbekannt; allerdings weiß man, dass es eine genetische Veranlagung gibt und dass immunologische Prozesse beteiligt sind.

Erste Symptome sind meist unspezifisch

Der klassische Verlauf von Morbus Bechterew erfolgt in Schüben. Nach Monaten bis Jahren kann sich die Körperhaltung verändern. Meist flacht die untere Wirbelsäule ab, während sich die Brustwirbelsäule krümmt, und es kommt zum typischen Buckel. Im Anfangsstadium sind die Symptome jedoch häufig unspezifisch, was eine frühe Diagnose erschwert. Rückenschmerzen, Erschöpfung und Morgensteifigkeit können vielfältige Gründe haben.

Für einen Morbus Bechterew sprechen jedoch:

  • wechselnder Gesäßschmerz, verbunden mit Lendensteifigkeit
  • Beschwerden vor dem 40. Lebensjahr
  • Morgensteifigkeit von mehr als 30 Minuten Dauer
  • Verbesserung durch Bewegung, Verschlechterung bei Ruhe
  • häufiges nächtliches Erwachen in der zweiten Nachhälfte aufgrund von Kreuzschmerzen
  • schleichender Beginn
  • Beschwerden sind länger als drei Monate vorhanden

Frühe Behandlung mildert Folgeschäden

Dazu kommen häufig Schmerzen an den Fersen, Schmerzen über dem Brustbein oder unsymmetrische Entzündungen einzelner Gelenke (z. B. Hüftgelenk, Kniegelenk). Durch ein MRT kann die Diagnose meist bestätigt werden. Dies ist wichtig, um die Erkrankung adäquat zu behandeln. Denn Morbus Bechterew ist bis heute zwar unheilbar, doch ihr Verlauf lässt sich positiv beeinflussen. Durch regelmäßige Krankengymnastik lässt sich der zunehmenden Verkrümmung entgegenwirken, und zur Behandlung der Entzündungen stehen heute verschiedene Medikamente zur Verfügung.

Foto: © absolutimages - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

| Rund 1,5 Millionen Menschen leiden in Deutschland an entzündlich-rheumatischen Erkrankungen, allein 440.000 an Rheumatoider Arthritis (RA). Doch für viele von ihnen hat sich die Situation seit einigen Jahren dank neuer Therapieoptionen entscheidend verbessert.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Antibiotika-Resistenzen werden zu einem immer größer werdenden Gesundheitsproblem. Als mögliche Alternativen gelten Bakteriophagen. Nun wurde eine Forschungsinitiative gestartet, um Bakteriophagen als zugelassenes Arzneimittel zu etablieren.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

KZV Berlin, großer Sitzungssaal, Georg-Wilhelm-Straße 16, 10711 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.