. Rheumatische Erkrankungen

Morbus Bechterew: Frühe Behandlung beugt Folgeschäden vor

Bei Morbus Bechterew kommt es zu Versteifungen und Verwachsungen der Wirbelsäule, die meist mit starken Schmerzen verbunden sind. Die gute Nachricht: Durch eine rechtzeitige Behandlung lässt sich den Folgen oft gut entgegenwirken.
Therapie bei Morbus Bechterew

Krankengymnastik und Medikamente können Morbus Bechterew in Schach halten

Morbus Bechterew (spondylits ankylosans) betrifft Gelenke, Sehnen und Knochen der Wirbelsäule, aber auch anderer Teile des Skeletts. Zu dem typischen Erscheinungsbild des zum Teil fast waagerecht nach vorne gebeugten Oberkörpers kommt es aber nur in schweren Fällen. Bei vielen Betroffenen ist der Verlauf hingegen so mild, dass die Erkrankung nie oder erst sehr spät diagnostiziert wird. Allerdings ist eine frühe Diagnose wichtig, um möglichen Folgeerscheinungen rechtzeitig entgegenzuwirken.

Krankengymnastik und Medikamente können Folgeschäden mildern

Das A und O der Behandlung von Morbus Bechterew sind regelmäßige Bewegung, eine aufrechte Haltung und Krankengymnastik. So kann dauerhaften Verkrümmungen entgegengewirkt haben. Zum Einsatz kommen auch Wärme- oder Kälte-Therapien. Während Wärme Schmerzen und Steifheit lindert, indem sie die Durchblutung fördert, wirkt Kälte vor allem entzündungsmildernd und schmerzlindernd. Ihr Einsatz ist daher bei akuten Entzündungsschüben sinnvoll. Als wirksam hat sich bei vielen Patienten auch eine Behandlung mit dem radioaktiven Edelgas Radon erwiesen.

Gegen die Schmerzen kommen in erster Linie nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR) zum Einsatz. Es gibt Hinweise, dass eine regelmäßige Einnahme (bei ausreichendem Management der Nebenwirkungen) nicht nur die Schmerzen bekämpfen, sondern auch der Versteifung der Gelenke entgegenwirken kann. Noch stärker entzündungshemmend wirken Glukocorticoide, die aber nicht als Dauermedikation eingesetzt werden dürfen. Bei einem akuten Schub können sie jedoch als sogenannte „Stoßtherapie“ eingesetzt werden und bei starken Gelenkschmerzen sogar direkt in den Gelenkspalt injiziert werden. Operiert wird bei Morbus Bechterew hingegen selten. Allerdings kann eine Operation notwendig sein, wenn Hüft- oder Kniegelenke schwer beeinträchtigt sind. Bei schweren Verkrümmungen kann auch eine sogenannte Aufrichtungsoperation angezeigt sein.

In manchen Fällen kann auch eine Basistherapie mit langfristig krankheitsmodifizierenden Medikamenten wie Sulfasalazin oder Methotrexat angebracht sein. Und bei hoher Krankheitsaktivität werden zum Teil auch Medikamente eingesetzt, die das entzündungsfördernde Zytokin Tumor-Nekrose-Faktor alpha (TNF-alpha) blockieren. Da diese Medikamente jedoch das gesamte Immunsystem beeinträchtigen, erhöht sich das Risiko schwerer Infektionen. Doch für stark betroffene Morbus-Bechterew-Patienten in einem frühen entzündlichen Stadium können diese Medikamente eine große Erleichterung bedeuten.

 

Augenentzündungen müssen schnell behandelt werden

Neben den beschriebenen Hauptsymptomen kommt es bei Morbus Bechterew nicht selten auch zur Schädigung der Augen, des Herzens oder anderer Organe. So tritt bei etwa 40 Prozent aller Betroffenen ein- oder mehrmals im Leben eine Iritis (Entzündung der Regenbogenhaut im Auge) auf. Es kommt dann zu Schmerzen an den Augen, die zudem druckempfindlich werden und sich röten. Eine Iritis muss unbedingt so schnell wie möglich behandelt werden, um bleibende Schäden zu vermeiden.

Trotz all dieser möglichen Folgen gibt es auch gute Nachrichten, denn bei vielen Patienten verläuft die Erkrankung relativ mild. So sind neun von zehn Morbus-Bechterew-Patienten auch nach einer Krankheitsdauer von 40 Jahren in ihrem alltäglichen Leben nicht auf fremde Hilfe angewiesen. Die meisten können ihrer gewohnten Arbeit nachgehen. Zudem erlangen viele Patienten außerhalb der Schübe ihre normale Haltung zurück, und auch wenn die schmerzhaften Schübe über eine lange Zeit hinweg kommen und gehen, kommt die entzündliche Phase der Krankheit meist irgendwann zur Ruhe.

Foto: © Stasique - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie , Gelenke , Wirbelsäule , Wirbelsäulenverkrümmung , Rheuma , Rückenschmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Wirbelsäulenerkrankungen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Das Online-Programm iFightDepression der Deutschen Depressionshilfe scheint wirksam zu sein. Eine aktuelle Studie zeigt, dass die Teilnehmer ihre depressive Symptomatik damit von mittelgradig auf leicht verbessern konnten. Voraussetzung ist allerdings, dass die Selbsttherapie professionell begleitet wird.
Viele Menschen leiden unter Schlafproblemen. Die häufigsten Gründe: Stress und falsche Gewohnheiten. Einige einfache Tricks können dazu beitragen, wieder zu einem besseren Schlafrhythmus zu finden.
Die wegen der Corona-Pandemie nötigen Schutzmasken können Hautirritationen auslösen. Das berichten italienische Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Journal of the European Acadamy of Dermatology und Venereology.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.