Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Monitor Patientenberatung: Krankengeld bleibt häufigstes Problem

Nach wie vor sind es Fragen zum Krankengeld, die am häufigsten Anlass zur Hilfesuche bei der Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) geben. Laut dem aktuellen Monitor Patientenberatung hat die Zahl der Ratsuchenden weiter zugenommen.
laut Monitor Patientenberatung der UPD bleibt Krankengeld das Hauptproblem

Sorge ums Krankengeld treibt Versicherte um.

Insgesamt 155.000 Beratungen hat die UPD im vergangenen Jahr vorgenommen. Das waren etwa 60 Prozent mehr als im Vorjahr. 2016 hat die UPD rund 94.000 Beratungen durchgeführt. UPD-Geschäftsführer Thorben Krumwiede sieht diesen Zuwachs mit einem weinenden und einem lachenden Auge: „Wir sehen, dass der Beratungsbedarf da ist, aber gleichzeitig können wir auch mehr beraten“, sagte er bei der Vorstellung des aktuellen Monitor Patientenberatung am Mittwoch in Berlin.

Schon 2016 führten Fragen rund ums Krankengeld die Liste der Beratungsanlässe an. Versicherte beklagten oft, dass Krankenkassen aufgrund von formalen Fehlern in der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung kein Krankengeld zahlten. Die Zahl der Versicherten, die sich wegen eines Wegfalls der Krankengeld-Anspruchs aufgrund von Lücken bei der AU-Bescheinigung an die UPD wandten, ist den Angaben zufolge von 893 im Jahr 2016 auf 1490 im vergangenen Jahr gestiegen.

Monitor Patientenberatung: Krankengeld bleibt wichtigster Beratungsanlass

Krumwiede verwies darauf, dass das ein existenzbedrohendes Problem mit dramatischen Folgen für die Versicherten sei. „Betroffene berichten oft, dass Ärzten das Problem nicht bekannt ist“, sagte er.

Beratungsbedarf zum Thema Krankengeld gab es aber in vielen Fällen auch hinsichtlich der sozialmedizinischen Beurteilung der Arbeitsunfähigkeit.  Viele Versicherte haben demnach beklagt, dass der medizinische Dienst der Krankenkassen (MDK) Begutachtungen des Gesundheitszustands nach Aktenlage vornehmen kann, was als wenig zielführend erlebt werde.

Insgesamt suchten laut Monitor Patientenberatung mehr als 14.300 Menschen Rat zum Thema Krankengeld. Es war damit das wichtigste Thema im Bereich des Leistungs- und Sozialrechts. Etwa zwei Drittel der Fragen ordnet die UPD diesem Feld zu.

„Es zeigt sich, dass Versicherte immer wieder Probleme bei der Durchsetzung ihrer Leistungsansprüche haben“, sagte Krumwiede. Als wachsendes Problem kritisierte er auch, dass Krankenkassen „verharmlosende Schreiben mit fehlender Aufklärung“ an ihre Versicherten senden würden und wies die Kassen auf ihre Informationspflichten hin. Das habe auch schon das Bundesversicherungsamt gerügt.

 

UPD auch bei Behandlungsfehlern und medizinischem Cannabis gefragt

Das dritte große Thema in der sozialrechtlichen Beratung waren laut Monitor Patientenberatung Behandlungsfehler. 5851 Beratungen registrierte die UPD zu diesem Thema. Krumwiede appellierte an Ärzte und Kliniken, eine offene und konstruktive Kommunikation mit betroffenen Patienten zu führen. „Viele Patienten vermissen ein unterstützendes Gespräch“, berichtete er.

Auf medizinischem Feld war die UPD vor allem zur Verordnungsfähigkeit von Cannabis gefragt. 3700 Beratungen gab es 2017 zu diesem neuen Thema. „Die Berater registrierten vielfach überzogene Erwartungen bei Patienten aber auch Unkenntnis bei Ärzten“, so Krumwiede. Vor allem in Süddeutschland kam es nach Angaben der UPD häufig vor, dass Ärzte die Verordnung von Cannabis prinzipiell ablehnten.

Foto: Alfredo – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Krankenkassen , Behandlungsfehler , Patientenrechte , Patientenzufriedenheit
 

Weitere Nachrichten zum Thema Monitor Patientenberatung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin