. Sonntagsvorlesung

„Möglichkeiten und Grenzen der Minimal-invasiven Chirurgie“

Jüdisches Krankenhaus Berlin, James-Israel-Saal, Heinz-Galinski-Straße 1, 13347 Berlin

Die minimal-invasive Chirurgie, auch Schlüssellochchirurgie genannt, hat sich in den letzten zwei Jahrzehnten zu einem Standardverfahren für viele Bauch-Operationen entwickelt, die genauso sicher und zuverlässig ist wie die früher durchgeführte „offene Chirurgie“ durch einen Bauchschnitt.

10:00 - 11:30 Uhr

Veranstalter

Jüdisches Krankenhaus Berlin

Referent

Priv.-Doz. Dr. med. Robert Pfitzmann,
Chefarzt der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Minimal-invasive Chirurgie am Jüdischen Krankenhaus Berlin

Fon:(030) 4994-0

. Weitere Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Interviews
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.
Kinder, Job – und Reha? Mit der „Berufsbegleitenden Rehabilitation“ passt alles unter einen Hut, meint Christoph Gensch von der Deutschen Rentenversicherung Bund. Im Interview verrät der Reha-Experte, was es mit dem neuen Modellprojekt auf sich hat.
. Personen Hauptstadtregion