. Häufige Aborte

Möglicher Grund für häufige Fehlgeburten gefunden

Etwa 20 Prozent der Schwangeren erleiden eine Fehlgeburt, ungefähr ein Prozent sogar drei oder mehr Aborte. Britischen Forschern ist es nun gelungen, eine mögliche Ursache für die wiederkehrenden Abgänge auszumachen. Das könnte die Entwicklung von Therapien erleichtern.
Grund für häufige Aborte gefunden

Bei drei und mehr Fehlgeburten in Folge könnte ein Mangel an Stammzellen vorliegen

Von einer Fehlgeburt spricht man, wenn eine Schwangerschaft vor dem Beginn der 24. Schwangerschaftswoche endet und der noch nicht lebensfähige Fötus ausgestoßen wird. Für die betroffenen Frauen bedeutet das eine große seelische Belastung. Manche von ihnen erleben wiederholt Fehlgeburten, ohne dass ein Grund ausgemacht werden kann. Nun haben britische Forscher herausgefunden, dass bei drei oder mehr Fehlgeburten ein bestimmter Defekt in der Gebärmutterschleimhaut beteiligt sein könnte. Der Grund sind nicht genügend beziehungsweise nicht ausreichend teilungsfähige Stammzellen.

Zu wenig Stammzellen lassen Gebärmutterschleimhaut altern

Für ihre Studie untersuchten die Wissenschaftler um Jan Brosens von der Warwick Universität und dem Warwick Systems Biology Centre in Coventry die Gewebeproben der Gebärmutterschleimhaut von 183 Frauen, die bereits drei oder mehr Fehlgeburten erlitten hatten. Dabei fiel auf, dass die Proben dieser Frauen weniger Stammzellen aufwiesen als normalerweise. Zudem konnten die Forscher zeigen, dass bei den betroffenen Frauen die Teilungsfähigkeit der Zellen im Vergleich zur Kontrollgruppe signifikant reduziert war.

Stammzellen sind notwendig, damit sich die Gebärmutterschleimhaut immer wieder erneuern kann. Sind zu wenig Stammzellen vorhanden, altert die Gebärmutterschleimhaut schneller und eine erfolgreiche Schwangerschaft wird unwahrscheinlicher. „Kultivierte Zellen von Frauen, die drei oder mehr aufeinanderfolgende Fehlgeburten erlitten haben, zeigten, dass die gealterten Zellen in der Gebärmutterschleimhaut nicht in der Lage waren, sich adäquat auf die Schwangerschaft vorzubereiten“, so Brosens.

 

Hoffnung auf neuen Therapieansatz bei Fehlgeburten

Die Forscher haben nun die Hoffnung, dass sich aus ihrer Erkenntnis therapeutische Ansätze entwickeln lassen. Co-Autorin Siobhan Quenby erklärt dazu: „Im Frühling 2016 werden wir anfangen, neue Methoden zu testen, die die Gebärmutterschleimhaut verbessern.“ Allerdings werden sich Fehlgeburten dadurch nicht generell verhindern lassen, denn für einen Abort kommen verschiedene Ursachen in Frage. Besonders häufig – vor allem bei Fehlgeburten in der Frühschwangerschaft – liegen genetische Schäden im Erbgut des Embryos zugrunde. Ein so genannter Spätabort zwischen der 13. und 24. Schwangerschaftswoche wird hingegen häufig durch aufsteigende genitale Infektionen ausgelöst.

Foto: © Light Impression - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Fehlgeburten

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bisher ist die Liposuktion beim Lipödem keine Kassenleistung. Eine Erprobungsstudie soll beantworten, welchen Nutzen der Eingriff im Vergleich zu einer alleinigen nichtoperativen Behandlung hat. Dazu hat der G-BA nun den Auftrag vergeben.
Infliximab hat einen festen Platz in der Behandlung von Morbus Crohn. Offen ist die Frage, ob der TNF-Hemmer nach längerer Remission abgesetzt werden kann. Eine Untersuchung aus Korea liefert nun Erkenntnisse zum Wiederauftreten von Krankheitsschüben.
Patienten müssen vor einer Operation umfassend über den geplanten Eingriff aufgeklärt werden. Forscherinnen der Charité – Universitätsmedizin Berlin konnten jetzt am Beispiel der Herzkatheteruntersuchung zeigen, dass ein Comic dabei helfen kann.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Gesundheitsakademie, Oudenarder Straße 16, 13347 Berlin, Haus A, Aufgang D 06, 1. OG, Seminarraum siehe Info-Tafel am Eingang
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Mit der Digitalisierung des Gesundheitswesens sind viele Chancen verbunden. Bei manchen Bürgern löst das Thema aber auch Ängste und Sorgen aus. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Prof. Dr. Erwin Böttinger, einem der weltweit führenden Forscher im Bereich Digital Health, über die elektronische Patientenakte und andere digitale Lösungen gesprochen.