Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Möglicher Behandlungsansatz für Glasknochenkrankheit gefunden

Die sogenannte Glasknochenkrankheit ist bisher nicht heilbar. Forscher konnten nun ein Gen ausfindig machen, das eine wichtige Rolle beim Knochenwachstum und der Knochenstärke spielt. Daraus könnte sich ein neuer Behandlungsansatz für die Erkrankung ergeben.
Glaseknochenkrankheit

Bei der Glasknochenkrankheit können Knochen sehr leicht brechen und sich verformen; manche Betroffene bleiben kleinwüchsig

Brüchig wie Glas sind die Knochen von Menschen mit der Erkrankung Osteogenesis imperfecta (OI), auch „Glasknochenkrankheit“ genannt. Die Ursachen der seltenen Erkrankung sind genetisch. Einige Gene, bei denen Veränderungen zu einer gestörten Knochenbildung und damit zur Entstehung der Glasknochenkrankheit beitragen können, sind bereits bekannt. Dennoch bleiben noch viele Fragen offen.

Ein internationales Forscherteam hat nun herausgefunden, dass bei der Glasknochenkrankheit das Gen MESD eine wichtige Rolle spielt. Es beeinflusst einen Signalweg für Knochenwachstum und –stärke. Veröffentlicht wurden die Ergebnisse im „American Journal of Human Genetics“.

Glasknochenkrankheit bislang nicht heilbar

Von der Glasknochenkrankheit sind besonders Kinder, aber auch Erwachsene betroffen. Ihre Knochen brechen sehr leicht, oft sogar ohne erkennbare Ursache. Die Erkrankung kann unterschiedlich schwer ausgeprägt sein. Bei manchen Formen können auch weitere Merkmale wie Kleinwuchs, Schwerhörigkeit, Skelettdeformationen, überdehnbare Gelenke oder Kurzsichtigkeit hinzu kommen. Heilbar ist die Erkrankung bisher nicht. Die Therapie stützt sich auf die operative Behandlung, Physiotherapie und die Gabe von Bisphosphonaten.

 

Neue Genmutation entdeckt

Unter Federführung einer Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Bernd Wollnik vom Institut für Humangenetik der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) entdeckte ein internationales Forscherteam, dass ein bisher nicht in diesem Zusammenhang bekanntes Gen bei der Entstehung der Glasknochenkrankheit eine Rolle spielt. Nach Ansicht der Wissenschaftler eröffnet das auch neue Perspektiven für eine mögliche Behandlung.

Bei fünf Patienten mit einer fortgeschrittenen Form der Erkrankung entdeckten die Forscher Mutationen im Gen MESD. Zuvor hatten sie ausgeschlossen, dass bei diesen Patienten Veränderungen in einem der für die Glasknochenkrankheit bereits bekannten Gene vorlagen. Stattdessen trugen alle Betroffenen jeweils eine Mutation in beiden Kopien des MESD-Gens.

Forscher hoffen auf neuen Behandlungsansatz

„MESD wurde bislang noch mit keiner Erkrankung beim Menschen in Verbindung gebracht, aber wir wussten, dass es für den WNT-Signalweg wichtig ist“, so Wollnik. Der WNT-Signalweg ist ein Zusammenspiel aus verschiedenen Molekülen, die unter anderem die Embryonalentwicklung, die Zelldifferenzierung und die Zellteilung regulieren und auch für Knochenwachstum und -stärke verantwortlich sind.

„Wirkstoffe, die den WNT-Signalweg aktivieren, könnten sich demnach eventuell als Therapie für bestimmte PatientInnen eignen“, so Wollny. „Ein derartiges Medikament gibt es bereits und wird bei PatientInnen mit altersbedingter Osteoporose eingesetzt, um die Knochenbildung und -masse zu steigern.“

Foto: © heidepinkall - Fotolia.com

Autor: anvo
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Knochenbrüche , Osteoporose , Seltene Erkrankungen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Erkrankungen der Knochen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.


Wer spät am Abend viel und Schweres isst, schläft schlecht – und umgekehrt. Das ist bekannt. Eine Studie aus den USA an über 400 Frauen zeigt jetzt: Nicht nur der Zeitpunkt des Essens ist entscheidend, sondern auch die grundsätzliche Auswahl. Wer sich also konsequent gesund ernährt, kann dauerhaft leichter ein- und besser durchschlafen.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin