Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.11.2012

Moderne Katheter nach Schlaganfall wirksam

Bei Blutgerinnseln, die einen Schlaganfall verursachen und die durch eine Thrombolyse nicht aufgelöst werden können, kommen seit einigen Jahren Spezialkatheter zum Einsatz. Neue Studien haben ihre Wirksamkeit bestätigt.
Moderne Katheter nach Schlaganfall wirksam

In Deutschland erleiden etwa 200.000 Menschen pro Jahr einen Schlaganfall

Blutgerinnsel, die ein Hirngefäß verstopfen und dadurch einen Schlaganfall auslösen, können meistens durch eine intravenöse Thrombolyse aufgelöst werden. Doch manche Gerinnsel sind so groß, dass die Behandlung nicht den gewünschten Erfolg bringt. Hier kommen seit einigen Jahren spezielle Katheter zum Einsatz, mit deren Hilfe die Blutgerinnsel entfernt werden sollen.

Eine frühere Generation von Kathetern hatte bei Patienten, die einen Schlaganfall erlitten hatten, nicht den gewünschten Erfolg gezeigt. Nun gibt es eine neue Generation der Spezialkatheter, die eine besonders effektive Behandlung großer Blutgerinnsel verspricht. Wie aktuelle Studien zeigen, kann mit den modernen Kathetern die Erfolgsquote signifikant verbessert, die Durchblutung nach einem Schlaganfall mehr als doppelt so häufig wiederhergestellt und die Sterberate halbiert werden.

Neue Katheter sollen nach Schlaganfall häufiger zum Einsatz kommen

Bei den älteren Kathetern wickelte sich der Draht vor dem Gerinnsel zu einer Spirale auf. „Der Draht zog den Thrombus im Idealfall wie ein Korkenzieher zurück. Allerding gab es vereinzelt Blutungskomplikation durch Gefäßwandverletzungen“, erklärt Professor Bernd Eckert, Leiter der Neuroradiologischen Abteilung der Asklepios Klinik Altona und Präsident des Berufsverbands der Deutschen Neuroradiologen.

Bei den modernen Kathetern, den neuen sogenannten „Clot Retrievern“, entfaltet sich hingegen ein Maschendrahtröhrchen direkt im Gerinnsel. Dieser Stent presst sich gegen die Gefäßwand und ergreift das Blutgerinnsel, das den Schlaganfall ausgelöst hat, in seiner ganzen Länge. Der Blutklumpen kann dann zusammen mit dem Stent zurückgezogen und über den Katheter abgesaugt werden. „Die Blutgerinnsel lassen sich damit wesentlich leichter und komplikationsärmer als Ganzes entfernen“, fasst Professor Eckert zusammen.

Die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) rechnen damit, dass die Katheterbehandlung künftig häufiger zum Einsatz kommen wird. Bevor die neuen Systeme allerdings flächendeckend eingesetzt werden, müssen Vergleichsstudien mit der systemischen Thrombolyse beweisen, dass sie sicher und effektiver als die herkömmliche Therapie sind. Bis dahin bleibt die Thrombolyse bei einem Schlaganfall die Therapie der ersten Wahl.

Foto: withGod/fotolia.com

 
Autor:
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

08.10.2019

Meist sind es Laien, die Zeugen eines Schlaganfalls werden. Häufig sind sie sich jedoch nicht sicher, ob es sich wirklich um einen Schlaganfall handelt und was sie tun sollen. Der FAST-Test gibt eine einfache Hilfestellung, wie in diesem Fall vorzugehen ist.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Kopfbälle gehören zu den coolsten Spieltechniken im Fußball – doch sie haben ihren Preis. Eine Studie aus Schottland zeigt: Das Risiko für Profifußballer, später an neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson, Alzheimer oder Demenz zu erkranken, ist dreieinhalb mal so hoch wie bei der Allgemeinbevölkerung. Ein Spielertyp ist besonders in Gefahr.


Viele Eltern meinen es gut, wenn sie vor ihren Kindern über eine Demenz bei deren Großeltern nicht sprechen. Sie wollen sie nicht belasten. So schwer es für Kinder ist, diese Erkrankung zu verstehen – so sehr spüren sie, dass etwas nicht stimmt. Experten raten deshalb zu einer kindgerechten Offenheit.
 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin