Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Moderna als Booster mindestens so gut geeignet wie Biontech

Montag, 29. November 2021 – Autor:
Viele Menschen, die sich den Impfstoff von Biontech/Pfizer als Booster geben lassen wollten, sind verunsichert: An über 30-jährige wird derzeit nur der Impfstoff von Moderna ausgegeben. Der ist ebenso gut geeignet, sagen Experten.
Der Impfstoff von Moderna ist sehr gut als Booster geeignet

– Foto: Adobe Stock/guteksk7

Viele Menschen, die sich den Impfstoff von Biontech/Pfizer als Booster geben lassen wollten, sind verunsichert: An über 30-jährige wird derzeit nur der Impfstoff von Moderna ausgegeben. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) begründetet die Beschränkung damit, dass es große Vorräte von Moderna gebe, die sonst verfallen.

Moderna ist ebenso gut geeignet wie Biontech, betont nun die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM). Ob die aktuellen Impfstoffe gegen die neu aufgetauchte Virusvariante Omikron schützen – und inwieweit die sich in Europa verbreiten wird, ist indes noch unklar.

Hoher Beratungsbedarf in den Praxen

Klar ist: Bis zu 27 Millionen Menschen in Deutschland sollen bis zum Jahresende eine Auffrischungsimpfung gegen Covid-19 bekommen. Denn die Wirkung der Impfung lässt mit der Zeit nach. Während in Berlin die Impfzentren einen Teil dieses Jobs übernehmen können, sind in anderen Bundesländern allein die niedergelassenen Ärzte dafür zuständig.

Bei denen fällt nun ein enormer Beratungsbedarf an, da die Biontech-Impfung nach wie vor die größere Akzeptanz erfährt und viele Menschen einer Impfung mit dem Moderna-Impfstoff gegenüber skeptisch sind. Zu Unrecht, so die Fachgesellschaft in einer Pressemitteilug.

 

Moderna als Booster mindestens so gut geeignet wie Biontech

"Die Impfstoffe von Biontech und Moderna sind quasi baugleich und haben in umfangreichen Studien eine vergleichbar hohe Wirksamkeit und Verträglichkeit gezeigt - somit sind beide, unabhängig vom verwendeten Impfstoff bei der Erst- und Zweitimpfung sehr gut als Booster geeignet", sagt Prof. Georg Ertl, Generalsekretär der DGIM. Dazu kommt: Moderna erzeugt die höheren Antikörperspiegel. Nach aktuellen Studien soll der Impfstoff zudem wirksamer gegen die derzeit grassierende Delta-Variante sein. Moderna ist als Booster also mindestens so gut geeignet wie Biontech, eher besser.

Dr. Marcel Schorrlepp, Hausarzt in Mainz und Sprecher der DGIM-Arbeitsgruppe Hausärztliche Internisten, ruft jedenfalls dazu auf, bereits vereinbarte Impftermine unbedingt wahrzunehmen - auch wenn nicht der Wunsch-Impfstoff verabreicht wird. "Die Impfung bietet im Fall eines Impfdurchbruchs einen entscheidenden Schutz vor einem schweren Covid-19-Verlauf", so Schorrlepp.

Biontech-Impfstoff wird für Kinder benötigt

Es gibt noch einen weiteren Grund, die Erwachsenen ab 30 vorrangig mit Moderna zu versorgen: Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat den Biontech-Impfstoff jetzt für Kinder ab fünf Jahren zugelassen, die Stiko wird dem wohl über kurz oder lang folgen. "Dann benötigen wir große Impfstoffmengen von Biontech für die sonst ungeschützten Schulkinder", ergänzt Prof. Markus M. Lerch, der Vorsitzende der DGIM.

Österreich impft bereits Kinder ab fünf Jahren. Auch hierzulande machen das einige Kinderärzte bereits im so genannten Off-Label-Use. Kinder haben nur selten einen schweren Covid-19-Verlauf oder Langzeitfolgen (Long Covid). In den Zulassungsstudien traten überschaubare Impfnebenwirkungen wie Schmerzen an der Einstichstelle, Müdigkeit und Kopfschmerzen auf.

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Coronavirus , Impfen , Kinder
 

Weitere Nachrichten zum Thema Booster-Impfung

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Auf den ersten Blick bewegt sich die Belastung von Obst und Gemüse mit Pflanzenschutzmittel-Rückständen in Deutschland weiter auf niedrigem Niveau. Das zeigt eine Auswertung des Bundesamts für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL). Schaut man jedoch genauer hin, zeigen sich deutliche Unterschiede – vor allem zwischen einheimischer und Importware.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin