. Rheumatische Erkrankungen

Modellprojekt: Lotsen stärken Rheuma-Patienten

Das Modellprojekt „Rheuma-Lotse“ hat Patienten mit zum Teil seltenen rheumatischen Erkrankungen im Umgang mit dem Versorgungssystem gestärkt. Das zeigt die Evaluation des Projektes der Deutschen Rheuma-Liga, das vom Bundesgesundheitsministerium über sechs Jahre gefördert wurde.
Bei Rheuma hilft Beratung weiter

Beratung hilft Rheuma-Patienten im Umgang mit ihrer Erkrankung

Vor allem konnten sich Rheumakranke mit Hilfe der Lotsen im teilweise schwer durchschaubaren Versorgungssystem besser orientieren, so die Rheuma-Liga. Damit hat das Projekt eines seiner Ziele erreicht. Zugleich sollte es die Vernetzung von Versorgungselementen zu verbessern.

Drei hauptamtliche Lotsinnen berieten die Patienten. Zwei von ihnen waren regional in Leipzig und Heilbronn tätig, eine bundesweit für seltene rheumatische Erkrankungen mit Sitz in Wuppertal. Finanziert wurden sie von den Krankenkassen und Kassenverbänden Barmer GEK, AOK und DAK. Die Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich (FOGS) evaluierte das Projekt während der gesamten Laufzeit.

Mehr Reha für Rheuma-Patienten

Über die Ergebnisse der Evaluation zeigen sich die Projektverantwortlichen erfreut. Mehr als 90 Prozent der Betroffenen gaben an, dass sie sich nach der Beratung besser über ihre Erkrankung, über Versorgungsangebote und Therapieziele informiert fühlten, davon 33,5 Prozent deutlich besser. Die psychische Verfassung hat sich den Angaben nach bei über 80 Prozent der Ratsuchenden verbessert, davon bei 27,1 Prozent deutlich.

Weitere Ergebnisse: 65,9 Prozent der Betroffenen zeigten sich nach der Betreuung durch die Lotsinnen zu mehr Mitwirkung an der Verbesserung ihrer Gesamtsituation bereit. Jeder vierte Betroffene hat im Betreuungsverlauf durch eine Lotsin eine stationäre Rehabilitation angetreten, weitere 15 Prozent standen kurz vor Antritt einer solchen Maßnahme.

Diesen Effekt wertet die Vizepräsidentin der Deutschen Rheuma-Liga Rotraut Schmale-Grede als besonders erfreulich. Nach ihren Angaben nehmen im Durchschnitt nur 8,1 Prozent der Betroffenen eine Reha-Maßnahmen in Anspruch. „Auch bei der Funktionskapazität (FFbH) und der gesundheitlichen Lebensqualität (SF36) zeigen sich positive Tendenzen“, so Schmale-Grede. Der Haken: Die Zahl der „vorher-nachher“-Fragebögen reicht nach ihren Angaben nicht aus, um fundierte Aussagen zur Wirksamkeit einer flächendeckenden Einführung von Rheuma-Lotsen zu machen.

 

Zwei von drei Rheuma-Lotsen bleiben

Mehr als 2000 überwiegend weibliche Patienten haben sich an die Lotsinnen gewandt. Sie zeigten sich insgesamt sehr zufrieden. Alle antwortenden Betreuten würden die Lotsinnen weiter empfehlen. Das Fazit der Begleitforschung laut Martina Schu von FOGS: „Der Bedarf an Beratung und Unterstützung vieler chronisch an Rheuma Erkrankter in schwierigen Situationen ist hoch. Daher empfehlen wir die Fortführung und Ausweitung des Projektes.“ In Heilbronn und Leipzig wird das Projekt nach dem Ende des Modells von den jeweiligen Landesverbänden der Rheuma-Liga mit der Unterstützung der regionalen Kassenverbände von Barmer GEK, Ersatzkassen und AOK fortgesetzt. Die bundesweite Spezialberaterin entfällt dagegen.

Foto: fotodesign Bause, Köln; Quelle Deutsche Rheuma-Liga

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bundesgesundheitsministerium , Rheuma , Rheumatoide Arthritis , Ambulante Versorgung , Rehabilitation
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und ungeklärtem Auftreten plötzlicher Bewusstlosigkeit (Synkopen) können ein mobiles EKG-Monitoring und telemedizinische Kontrolle schnell und effizient Herzrhythmusstörungen entdecken. Dadurch wird ein schnelles Eingreifen ermöglicht.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.