. Rheumatische Erkrankungen

Modellprojekt: Lotsen stärken Rheuma-Patienten

Das Modellprojekt „Rheuma-Lotse“ hat Patienten mit zum Teil seltenen rheumatischen Erkrankungen im Umgang mit dem Versorgungssystem gestärkt. Das zeigt die Evaluation des Projektes der Deutschen Rheuma-Liga, das vom Bundesgesundheitsministerium über sechs Jahre gefördert wurde.
Bei Rheuma hilft Beratung weiter

Beratung hilft Rheuma-Patienten im Umgang mit ihrer Erkrankung

Vor allem konnten sich Rheumakranke mit Hilfe der Lotsen im teilweise schwer durchschaubaren Versorgungssystem besser orientieren, so die Rheuma-Liga. Damit hat das Projekt eines seiner Ziele erreicht. Zugleich sollte es die Vernetzung von Versorgungselementen zu verbessern.

Drei hauptamtliche Lotsinnen berieten die Patienten. Zwei von ihnen waren regional in Leipzig und Heilbronn tätig, eine bundesweit für seltene rheumatische Erkrankungen mit Sitz in Wuppertal. Finanziert wurden sie von den Krankenkassen und Kassenverbänden Barmer GEK, AOK und DAK. Die Gesellschaft für Forschung und Beratung im Gesundheits- und Sozialbereich (FOGS) evaluierte das Projekt während der gesamten Laufzeit.

Mehr Reha für Rheuma-Patienten

Über die Ergebnisse der Evaluation zeigen sich die Projektverantwortlichen erfreut. Mehr als 90 Prozent der Betroffenen gaben an, dass sie sich nach der Beratung besser über ihre Erkrankung, über Versorgungsangebote und Therapieziele informiert fühlten, davon 33,5 Prozent deutlich besser. Die psychische Verfassung hat sich den Angaben nach bei über 80 Prozent der Ratsuchenden verbessert, davon bei 27,1 Prozent deutlich.

Weitere Ergebnisse: 65,9 Prozent der Betroffenen zeigten sich nach der Betreuung durch die Lotsinnen zu mehr Mitwirkung an der Verbesserung ihrer Gesamtsituation bereit. Jeder vierte Betroffene hat im Betreuungsverlauf durch eine Lotsin eine stationäre Rehabilitation angetreten, weitere 15 Prozent standen kurz vor Antritt einer solchen Maßnahme.

Diesen Effekt wertet die Vizepräsidentin der Deutschen Rheuma-Liga Rotraut Schmale-Grede als besonders erfreulich. Nach ihren Angaben nehmen im Durchschnitt nur 8,1 Prozent der Betroffenen eine Reha-Maßnahmen in Anspruch. „Auch bei der Funktionskapazität (FFbH) und der gesundheitlichen Lebensqualität (SF36) zeigen sich positive Tendenzen“, so Schmale-Grede. Der Haken: Die Zahl der „vorher-nachher“-Fragebögen reicht nach ihren Angaben nicht aus, um fundierte Aussagen zur Wirksamkeit einer flächendeckenden Einführung von Rheuma-Lotsen zu machen.

Zwei von drei Rheuma-Lotsen bleiben

Mehr als 2000 überwiegend weibliche Patienten haben sich an die Lotsinnen gewandt. Sie zeigten sich insgesamt sehr zufrieden. Alle antwortenden Betreuten würden die Lotsinnen weiter empfehlen. Das Fazit der Begleitforschung laut Martina Schu von FOGS: „Der Bedarf an Beratung und Unterstützung vieler chronisch an Rheuma Erkrankter in schwierigen Situationen ist hoch. Daher empfehlen wir die Fortführung und Ausweitung des Projektes.“ In Heilbronn und Leipzig wird das Projekt nach dem Ende des Modells von den jeweiligen Landesverbänden der Rheuma-Liga mit der Unterstützung der regionalen Kassenverbände von Barmer GEK, Ersatzkassen und AOK fortgesetzt. Die bundesweite Spezialberaterin entfällt dagegen.

Foto: fotodesign Bause, Köln; Quelle Deutsche Rheuma-Liga

Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Bundesgesundheitsministerium , Rheuma , Rheumatoide Arthritis , Ambulante Versorgung , Rehabilitation

Weitere Nachrichten zum Thema Rheuma

| In Europa sind zwei neue Rheumamedikamente zugelassen worden. Die neue Wirkstoffklasse soll Patienten zu Gute kommen, die auf Biologika nicht ansprechen. Der Stellenwert dieser neuen Therapie ist derzeit noch schwer zu beurteilen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender

Vivantes Klinikum im Friedrichshain, Raum 12.109/110 im Erdgeschoss, Landsberger Allee 49, 10249 Berlin
. Kliniken
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.