. E-Health

Mobile Gesundheitsgeräte gefragter denn je

Mobil vernetzbare Gesundheitsinstrumente wie Blutdruckmessgeräte und Personenwaagen werden in Europa immer stärker nachgefragt. Das zeigt eine aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens GfK.
Wie fit bin ich? - Geräte können dies automatisch untersuchen

Moblie Fitness-Tracker liegen im Trend

Laut GfK-Marktdaten stiegen die Absatzzahlen solcher Geräte in Großbritannien, Deutschland, Frankreich und den Niederlanden im vergangenen Jahr um 42 Prozent im Vergleich zu 2012.  Die Zahl der verkauften vernetzbaren Personenwaagen wuchs sogar um 88 Prozent.

Udo Jansen, Global Director bei GfK, ist der Meinung, dass der Markt der mobil vernetzbaren Geräte erhebliche Möglichkeiten bietet: „Verbraucher sind bereit, gegenüber herkömmlichen Modellen rund 100 Euro mehr für eine vernetzungsfähige Personenwaage auszugeben und 50 Euro mehr für ein Blutdruckmessgerät mit Vernetzungsmöglichkeit. Das Jahr 2014 ist das Jahr der mobilen Gesundheit und der tragbaren Geräte.“

Fitness-Tracker sind ganz hoch im Kurs – nicht nur für Sportbegeisterte!

Der Medienrummel um diese Themen werde voraussichtlich positive Auswirkungen auf das Bewusstsein der Verbraucher im Hinblick auf die potenziellen Vorteile dieser Produkte haben. Hinzu komme das stärkere Informationsbedürfnis der Bürger: „Die Verbraucher von heute erwarten schnelle Antworten und Informationen auf ihre Abfragen über Smartphones oder Tablets. Dies gilt auch für ihren eigenen Gesundheitszustand und ihr Aktivitätsniveau.“ Einen großen Markt sieht Jansen deshalb auch bei den so genannten Fitness-Trackern. „Diese stellen den nächsten großen Trend dar, den wir derzeit erleben."

 

Thema E-Health ist auf der CeBIT prominent vertreten

Gesundheits- und Fitness-Tracker gehören zu einer neuen Produktgruppe, die GfK derzeit untersucht. Sie verfolgen den Aktivitätsgrad einer Person während eines Tages, indem sie Schritte und verbrauchte Kalorien zählen, Entfernungen berechnen, und teilweise sogar auch die Anzahl der Stunden festhalten, in denen geschlafen wird. Attraktiv sei dabei die Mischung zwischen Prävention und Lifestyle: „Sie sind nicht nur ein Instrument zur persönlichen Kontrolle, sondern ein Lifestyle-Produkt. Immer mehr dieser Fitnessgeräte werden von bekannten Herstellern der verschiedenen Branchen auf den Markt gebracht“, sagt Jansen. Einige der Produkte wurden diese Woche auf dem World Mobile Congress in Barcelona präsentiert- und auch auf der CeBIT, die vom 10. bis 14. März in Hannover stattfindet, wird das Thema E-Health prominent vertreten sein.
Foto: Maridav - Fotolia.com

Autor: Cornelia Wanke
 

Weitere Nachrichten zum Thema Sport

 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.