Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mitwachsende Herzklappe für Kinder nur eine Frage der Zeit

Kinder mit Herzfehlern könnten in wenigen Jahren von einer neuen Behandlungsoption profitieren: Die mitwachsende Herzklappe aus patienteneigenem Gewebe ist so gut wie fertig.
Stellen herzkranken Kindern eine mitwachsende Herzklappe in Aussicht: Boris Schmitt und Kai Riemer vom Deutschen Herzzentrum Berlin haben gerade einen Preis dafür gewonnen

Stellen herzkranken Kindern eine mitwachsende Herzklappe in Aussicht: Boris Schmitt und Kai Riemer vom Deutschen Herzzentrum Berlin haben gerade einen Preis dafür gewonnen

Etwa jedes zehnte Kind mit einem angeborenen Herzfehler benötigt im Laufe seines Lebens eine neue Herzklappe. Zwar ist der Klappenersatz heute ein Routineeingriff, er geht für die kleinen Patienten jedoch mit Einschränkungen her: Künstliche Herzklappen wachsen nämlich nicht mit. Daher müssen die Klappen im Laufe des Lebens mehrfach ausgetauscht werden. Bei Herzklappen aus tierischem Gewebe kommt hinzu, dass die körpereigene Abwehr das Gewebe der Klappe schädigt und einen Austausch allein deshalb zwingend macht. Bei Klappen aus Kunststoff oder Metall gibt es diese Immunreaktionen zwar nicht, doch sie bergen das Risiko gefährlicher Blutgerinnsel. Betroffene müssen deshalb ihr Leben lang blutverdünnende Medikamente einnehmen.  So der so: Bislang ist der Herzklappenersatz mit allerlei Nachteilen für die Patienten behaftet.

Bei Tieren funktioniert die mitwachsende Herzklappe schon

Eine Lösung stellt nun das Deutsche Herzzentrum Berlin (DHZB) in Aussicht: Eine mitwachsende Herzklappe, die aus patienteneigenem Gewebe hergestellt wird. In Tierexperimenten hat sich die „GrOwnvalve“ - eine Wortschöpfung aus englisch „to grow (wachsen)“, „own (körpereigen)“ und „valve (Herzklappe)“ – bereits bewährt. Nun muss noch ausführlich getestet werden, ob sie auch risikofrei beim Menschen funktioniert. Der maßgebliche Entwickler der neuen Herzklappe Dr. Boris Schmitt zeigt sich zuversichtlich: „Ich denke, dass wir innerhalb der nächsten vier Jahre die Marktzulassung für die GrOwnValve erreichen und damit vielen herzkranken Kindern ein erheblich verbessertes Behandlungsangebot machen können“, sagt der Kinderkardiologe vom DHZB. „Die Herzklappe aus körpereigenem Gewebe ruft keine Abstoßungsreaktionen hervor, sie hält länger als eine Prothese aus tierischem Material und sie passt sich dem Organismus an“, fasst Boris Schmitt die Vorteile der neuen biologischen Herzklappe zusammen.

 

Klappenersatz erfolgt minimal-invasiv

Um die Pulmonalklappe herstellen zu können, entnehmen Ärzte den Patienten zunächst Gewebe aus dem Herzbeutel. Das geschieht bei einem ambulanten Eingriff minimal-invasiv. Anschließend wird die biologische Klappe im Labor passgenau angefertigt, wobei individuelle CT- oder MRT-Daten zum Einsatz kommen. Laut DHZB-Ingenieur Kai Riemer ist die Herstellung sogar ziemlich günstig. Gerade mal eine Woche brauchen die Experten, dann kann die neue Klappe dem Kind mit einem Herzkatheter eingesetzt werden. „Eine Herzoperation ist also nicht nötig“, erklärt Schmitt.

Für die vielversprechende Entwicklung haben der Kinderkardiologe und sein Team gerade den ersten Preis im Ideenwettbewerb „Research to Market Challenge“ in der Kategorie Gesundheitswirtschaft gewonnen. Der Preis wird der von der Charité und der FU Berlin ausgelobt und ist mit 1.500 Euro dotiert. Das Geld wird nach Auskunft des Kinderkardiologen „natürlich ins Projekt gesteckt.“ Künftig wollen die Wissenschaftler neben der Pulmonalklappe, die als Ventil zwischen rechter Herzkammer und Lungenarterie wirkt, auch noch andere Arten von Herzklappen entwickeln. 

Hauptkategorien: Berlin , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzklappe
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

07.01.2018, aktualisiert: 08.12.2019

Bei einer Herzmuskelentzündung fehlen häufig typische Symptome, was die Diagnose erschwert. Die Hauptkennzeichen sind Abgeschlagenheit und eine eingeschränkte Leistungsfähigkeit. Die Symptome richtig zu deuten, ist wichtig, denn eine schwere Herzmuskelentzündung kann sogar tödlich sein.

13.12.2017

Dass körperliche Inaktivität, hoher Alkoholkonsum, Rauchen und Bluthochdruck Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind, ist bekannt - wie ungleich diese innerhalb Deutschlands verteilt sind, jedoch weniger. Eine Studie zeigt, dass Menschen aus dem Ostteil des Landes ein ungünstigeres Risikoprofil aufweisen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.


Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin