Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
20.01.2017

Mittelohrentzündung: Antibiotika-Gabe verkürzen bringt nichts

Leiden Babys oder Kleinkinder an einer Mittelohrentzündung, sollte die Antibiotika-Therapie über zehn Tage durchgeführt werden. Eine kürzere Behandlungsdauer ist weniger effektiv.
Ohrenschmerzen

Bei einer Mittelohrentzündung hat es keine Vorteile, Antibiotika fünf statt zehn Tage zu geben

Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern des Children's Hospital in Pittsburgh und der University of Pittsburgh School of Medicine. Die Ergebnisse wurden im Fachmagazin New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Die akute Otitis media ist eine bakterielle Infektion des Mittelohres, die mit einer schmerzhaften Entzündung verbunden ist. Am Beginn einer Mittelohrentzündung steht fast immer ein Infekt der Atemwege wie ein Schnupfen. Drei von vier Kindern erkranken in ihrem ersten Lebensjahr daran. Folglich ist es der häufigste Grund, warum Kindern ein Antibiotikum verschrieben wird.

Weniger Antibiotika, weniger Resistenzen?

Angesichts der Zunahme von Antibiotika-Resistenzen sind die Mediziner mittlerweile vorsichtiger geworden mit dem Verordnen dieser Präparate. Die Forscher wollten nun wissen, ob eine kürzere Behandlungsdauer ebenso wirksam ist. Denn sie hat möglicherweise weniger Nebenwirkungen und könnte das Risiko von Resistenzen verringern, so Dr. Alejandro Hoberman von der Pittsburgh School of Medicine.

An der Studie nahmen 520 Kinder im Alter von 9 bis 23 Monaten mit einer akuten Otitis media teil. Sie erhielten entweder die Standard-10-Tage-Therapie mit dem Antibiotikum Amoxicillin-Clavulansäure oder eine verkürzte 5-tägige Antibiotika-Behandlung gefolgt von fünf Tagen Placebo. Weder die Studienteilnehmer noch die Ärzte wussten, welcher Gruppe der Teilnehmer zugeordnet wurde.

 

Mittelohrentzündung: Antibiotika-Gabe verkürzen bringt nichts

In der 5-Tage-Gruppe schlug die Behandlung in 34 Prozent der Fälle nicht an, also doppelt so häufig wie in der 10-Tage-Gruppe (16 Prozent). Die 10-Tage-Behandlung gegen Mittelohrentzündung war demnach effektiver. Ein anschließender Nasen-Abstrich zeigte, dass in der 5-Tage-Gruppe nicht viel weniger antibiotika-resistente Bakterien auftraten (44 zu 47 Prozent). Auch reduzierte die kürzere Antibiotika-Gabe nicht das Risiko für Nebenwirkungen wie Durchfall oder Windelausschlag, die jeweils bei rund einem Drittel der kleinen Patienten auftraten.

Es gab noch weitere interessante Ergebnisse: Das Risiko für das erneute Auftreten einer Mittelohrentzündung war höher, wenn die Kinder für zehn oder mehr Stunde in der Woche in einer Gruppe von mindestens drei Kindern beaufsichtigt wurden, wie zum Beispiel in einer Kita.

Restflüssigkeit im Ohr erhöht Rückfall-Risiko

Das Rezidiv-Risiko war höher, wenn die erste Infektion in beiden Ohren statt nur in einem Ohr auftrat. Das Rückfall-Risiko war auch höher, wenn nach der Behandlung eine Restflüssigkeit im Mittelohr verblieb. Bei annähernd einem von zwei dieser Kinder kehrte die Mittelohrentzündung zurück.

Dr. Hoberman wies allerdings darauf hin, dass die Ergebnisse nur für Kinder bis zum Alter von zwei Jahren gelten und nicht zwingend auf ältere Kinder übertragbar sind.

Foto: Robert Kneschke/Fotolia.com

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Kinderheilkunde
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mittelohrentzündung

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin