Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
05.01.2016

Mittelmeerdiät hält Gehirn jung

Die Mittelmeerdiät verlangsamt den Alterungsprozess des Gehirns. Vor allem ein höherer Fisch- und geringerer Fleischkonsum wirken sich positiv aus. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forschern der Columbia University New York.
Zur Mittelmeerküche gehören viel Gemüse und Olivenöl

Die Mittelmeerkost ist gut fürs Gehirn

Die Studie erschien im Fachblatt Neurolgy. Ein Forscherteam um Dr. Yian Gu untersuchte 674 ältere Patienten, die im Durchschnitt 80 Jahre alt waren, nicht an Demenz litten und im New Yorker Stadtteil Washington Heights lebten. Ihre Ernährungsgewohnheiten wurden erfragt, ihr Gehirnvolumen per MRT gemessen.

Zur Mittelmeer-Diät gehören viel Gemüse, Hülsenfrüchte, Obst, Nüsse, Fisch und einfach ungesättigte Fettsäuren wie Olivenöl sowie ein geringerer Anteil von gesättigten Fettsäuren, Milchprodukten, Fleisch sowie leichte bis moderate Menge an Alkohol.

Mittelmeerdiät erhält das Gehirn-Volumen

Die MRT-Ergebnisse zeigten, dass Patienten, deren Ernährungsgewohnheiten eher der Mittelmeerdiät entsprachen, ein größeres Gesamthirnvolumen sowie mehr graue und weiße Substanz aufwiesen. Probanden, die mehr Fisch und weniger Fleisch konsumierten, zeigten ein größeres Gesamtvolumen der grauen Substanz.

Der höhere Fischverzehr war mit einer größeren kortikalen Dicke verbunden, kleinere Mengen von Fleisch mit einem größeren Gesamthirnvolumen. Auch Alkohol in Maßen war - verbunden mit einem höheren Fisch und geringerem Fleischverzehr - mit einem größeren Gehirngesamtvolumen verknüpft.

 

Viel Fisch, wenig Fleisch kann indirekt vor Demenz schützen

Die wöchentliche Aufnahme von 85 bis 140 Gramm Fisch und die Reduzierung des Fleischkonsums auf weniger als 100 Gramm täglich könnten gegen den im Alter natürlichen Schrumpfungsprozess des Gehirns (Atrophie) schützen, die gemessene Differenz der Hirnvolumina entsprach einem Unterschied von etwa 5 Jahren.

Damit schützt die Ernährung zumindest indirekt vor neurodegenrativen Erkrankungen wie einer Demenz, die sich in Folge des Schrumpfungsprozesses herausbilden kann. Die Ergebnisse müssten durch weitere Langzeit- und Interventionsstudien bestätigt werden, meinen die Forscher.

Foto: Lily

 

Weitere Nachrichten zum Thema Gehirn

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Alkohol ist ein Zellgift, das offenbar auch Herzrhythmusstörungen auslösen kann. Eine aktuelle Studie des Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf zeigt, dass sich selbst bei ansonsten gesunden Menschen das Risiko für Vorhofflimmern signifikant erhöht. Demnach haben schon kleine Mengen einen negativen Effekt.

Schwere Unfälle oder Tumor-Erkrankungen können das Gesicht massiv entstellen. Dank computerassistierter Techniken kann der langwierige und sehr belastende Zeitraum für die Wiederherstellung des Gesichts abgekürzt werden. Meist muss nur noch einmal operiert werden – auch weil Implantate mittels 3-D-Drucker schnell und patientenindividuell hergestellt werden können.

Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin