. 15. Europäischer Depressionstag

Mittelmeer-Diät könnte Risiko für Depressionen senken

Wer sich nach den Regeln der Mittelmeer-Diät ernährt, hat ein niedrigeres Risiko, Depressionen zu entwickeln. Das melden Forscher im Umfeld des 15. Europäischen Depressionstages am 1. Oktober.
tomaten, gemüse, rohkost, gesunde ernährung, sekundäre pflanzenstoffe

Wer sich nach den Regeln der Mittelmeer-Küche ernährt, könnte seine seelische Gesundheit stärken

Ungesunde Essgewohnheiten könnten die Anfälligkeit für Depressionen erhöhen. Zu dem Ergebnis kamen Forscher des University College London. Die Wissenschaftler werteten 41 internationale Studien aus, die in den vergangenen Jahren zu dem Thema veröffentlicht wurden. Dr. Camille Lasalle und ihre Kollegen suchten darin nach einem möglichen Zusammenhang zwischen der Qualität und Art der Ernährung und dem persönlichen Risiko, diese psychische Erkrankung zu entwickeln.

Die Ergebnisse zeigten ein "klares Muster", so die Forscher. Menschen, die einer mediterraneren Diät folgten, hatten ein um 33 Prozent geringeres Risiko, in den folgenden acht bis zehn Jahren Depressionen zu entwickeln, als diejenigen, deren Essgewohnheiten am wenigsten einer Mittelmeerdiät glichen.

Mittelmeer-Diät gegen Depressionen: Viel Obst, Gemüse, Olivenöl, Fisch

Die Mittelmeer-Diät beinhaltet eine hohe Aufnahme von Obst, Gemüse, Olivenöl, Nüssen und Fisch. Dagegen könnte eine Ernährung, die reich an gesättigten Fettsäuren, Zucker und verarbeiteten Lebensmitteln ist - die so genannte westliche Diät - die psychische Gesundheit in schädlicher Weise beeinflussen.

Süßigkeiten und Fast Food führten zu oxidativem Stress, Insulinresistenz und Entzündungen. Chronische Entzündungen wiederum können auch der psychischen Gesundheit schaden, so Dr. Lasalle. Zudem gebe es eine Verbindung zwischen Darm-Mikrobiom und Gehirn, die die wichtige Rolle der Ernährung für das psychische Geschehen erklärt.

 

Mittelmeer-Diät könnte Risiko für Depressionen senken

Entzündungen und oxidativer Stress könnten laut der Forscher mit Hilfe von Obst, Gemüse, Nüssen und Wein - diesen in Maßen - verhindert werden, da diese entzündungshemmende und antioxidative Bestandteile enthalten, die helfen, Zellschäden reparieren und Entzündungsprozesse abzuschwächen. Die Mittelmeer-Diät könnte so das Risiko für Depressionen senken.

Bei der Behandlung dieser psychischen Erkrankung sollte daher auch eine Ernährungsberatung erfolgen, meinen die Forscher. Schon länger bekannt ist, dass Menschen mit schlechter  psychischer Gesundheit - also einem erhöhten Risiko für Depressionen - sich oft auch schlechter ernähren. Da es sich bei den ausgewerteten Studien um rückwirkende Beobachtungsstudie handelt, ist nicht abschließend zu klären, ob die Fehlernährung Ursache oder Wirkung der psychischen Erkrankung ist. Das müsste in weiteren Arbeiten erforscht werden. Die aktuelle Untersuchung erschien im Fachmagazin Molecular Psychiatry.

Foto: exclusive-design/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mittelmeer-Diät

| Der Eiweißbedarf der Menschheit wächst. Aber nicht jedes Eiweiß ist gesund und die industrielle Eiweißproduktion beschleunigt den Klimawandel, etwa durch Abholzung von Regenwäldern oder hohen Wasserverbrauch. Wissenschaftler der Leibniz-Gemeinschaft haben jetzt in Potsdam ein Positionspapier vorgelegt, wie diesem Widerspruch begegnet werden kann.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Dank Corona-Krise ist die Luft in Städten besser geworden. Die Verwendung von umwelt- und klimaschädlichen Einwegverpackungen ist dagegen in die Höhe geschnellt. Jeder Kaffee aus einem plastikbeschichteten Pappbecher ist ein Kontakt zu Chemikalien, die gesundheitsschädlich sind, warnt die Deutsche Umwelthilfe: für Erwachsene und Jugendliche – und sogar für ungeborene Kinder.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.