. 15. Europäischer Depressionstag

Mittelmeer-Diät könnte Risiko für Depressionen senken

Wer sich nach den Regeln der Mittelmeer-Diät ernährt, hat ein niedrigeres Risiko, Depressionen zu entwickeln. Das melden Forscher im Umfeld des 15. Europäischen Depressionstages am 1. Oktober.
tomaten, gemüse, rohkost, gesunde ernährung, sekundäre pflanzenstoffe

Wer sich nach den Regeln der Mittelmeer-Küche ernährt, könnte seine seelische Gesundheit stärken

Ungesunde Essgewohnheiten könnten die Anfälligkeit für Depressionen erhöhen. Zu dem Ergebnis kamen Forscher des University College London. Die Wissenschaftler werteten 41 internationale Studien aus, die in den vergangenen Jahren zu dem Thema veröffentlicht wurden. Dr. Camille Lasalle und ihre Kollegen suchten darin nach einem möglichen Zusammenhang zwischen der Qualität und Art der Ernährung und dem persönlichen Risiko, diese psychische Erkrankung zu entwickeln.

Die Ergebnisse zeigten ein "klares Muster", so die Forscher. Menschen, die einer mediterraneren Diät folgten, hatten ein um 33 Prozent geringeres Risiko, in den folgenden acht bis zehn Jahren Depressionen zu entwickeln, als diejenigen, deren Essgewohnheiten am wenigsten einer Mittelmeerdiät glichen.

Mittelmeer-Diät gegen Depressionen: Viel Obst, Gemüse, Olivenöl, Fisch

Die Mittelmeer-Diät beinhaltet eine hohe Aufnahme von Obst, Gemüse, Olivenöl, Nüssen und Fisch. Dagegen könnte eine Ernährung, die reich an gesättigten Fettsäuren, Zucker und verarbeiteten Lebensmitteln ist - die so genannte westliche Diät - die psychische Gesundheit in schädlicher Weise beeinflussen.

Süßigkeiten und Fast Food führten zu oxidativem Stress, Insulinresistenz und Entzündungen. Chronische Entzündungen wiederum können auch der psychischen Gesundheit schaden, so Dr. Lasalle. Zudem gebe es eine Verbindung zwischen Darm-Mikrobiom und Gehirn, die die wichtige Rolle der Ernährung für das psychische Geschehen erklärt.

 

Mittelmeer-Diät könnte Risiko für Depressionen senken

Entzündungen und oxidativer Stress könnten laut der Forscher mit Hilfe von Obst, Gemüse, Nüssen und Wein - diesen in Maßen - verhindert werden, da diese entzündungshemmende und antioxidative Bestandteile enthalten, die helfen, Zellschäden reparieren und Entzündungsprozesse abzuschwächen. Die Mittelmeer-Diät könnte so das Risiko für Depressionen senken.

Bei der Behandlung dieser psychischen Erkrankung sollte daher auch eine Ernährungsberatung erfolgen, meinen die Forscher. Schon länger bekannt ist, dass Menschen mit schlechter  psychischer Gesundheit - also einem erhöhten Risiko für Depressionen - sich oft auch schlechter ernähren. Da es sich bei den ausgewerteten Studien um rückwirkende Beobachtungsstudie handelt, ist nicht abschließend zu klären, ob die Fehlernährung Ursache oder Wirkung der psychischen Erkrankung ist. Das müsste in weiteren Arbeiten erforscht werden. Die aktuelle Untersuchung erschien im Fachmagazin Molecular Psychiatry.

Foto: exclusive-design/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Depression
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mittelmeer-Diät

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.