Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.02.2020

Mit Stromimpulsen: Forscher testen neue Behandlung gegen Alzheimer

Die Entwicklung neuer Alzheimer-Medikamente kommt schleppend voran. Forscher der Uni Greifswald versuchen nun, die Demenz mit Stromimpulsen aufzuhalten. Die neue Therapie wird an Patienten im Alzheimer-Anfangsstadium ausprobiert.
Ob Gleichstrom in Verbindung mit kognitivem Training gegen Alzheimer hilft, wird gerade an der Uni Greifswald erforscht

Ob Gleichstrom in Verbindung mit kognitivem Training gegen Alzheimer hilft, wird gerade an der Uni Greifswald erforscht

Alzheimer ist bislang unheilbar. Neue Medikamente sind schwer zu finden. Etliche vielversprechende Kandidaten sind schon gescheitert. Doch der Therapiebedarf ist riesig, und wächst mit der alternden Bevölkerung.

Forscher der Universität Greifswald testen darum jetzt einen nicht-medikamentösen Ansatz: die Kombination aus Hirnstimulation durch Gleichstrom und intensivem kognitiven Training. Bei diesem Verfahren werden die Probanden einem schwachen Gleichstrom ausgesetzt, der durch am Kopf angebrachte Elektroden in bestimmte Gehirnregionen übermittelt wird.  

Gleichstrom soll Hirnzellen aktivieren

Die Therapie soll gut verträglich sein. "Bisherige Studien belegen die Wirksamkeit dieses Ansatzes bei kognitiv gesunden Menschen. Wir wollen nun die Wirkung bei Probanden mit leichten Gedächtnisproblemen nachweisen", sagt Studienleiterin Prof. Agnes Flöel. Das Team um Flöel will außerdem klären, wie lange die Behandlung eine Wirkung zeigt und ob das Training auch die bisherige Gedächtnisleistung verbessert.

Die aktuelle Studie wird mit 46 Personen durchgeführt, die sich in einem sehr frühen Krankheitsstadium befinden. Entweder nehmen diese eine Verschlechterung ihrer Gedächtnisleistung selbst wahr, ohne dass sich dies durch Tests bestätigen ließe, oder sie haben messbare leichte kognitive Beeinträchtigungen, die jedoch noch keine Einbußen im Alltag hervorrufen.

 

Hoffnung auf eine breit einsetzbare Therapie

Bei den kognitiven Tests müssen die Probanden sowohl Aufgaben lösen, die sie geübt haben, als auch neue Aufgaben absolvieren. Auswertungen werden zeigen, inwieweit das Kombinationstraining Alzheimer aufhalten kann. Es wäre ein äußerst schonendes Verfahren, um das Vergessen zu stoppen.

Alzheimerforscherin Flöel hofft, dass die Alzheimer-Forschung in zehn Jahren eine breit einsetzbare und gut verträgliche Therapie gefunden hat.

Das Forschungsprojekt läuft über drei Jahre. Es wird von der gemeinnützigen Alzheimer Forschung Initiative e.V. (AFI) mit 119.500 Euro gefördert.

Foto: adobe Stock

Autor: ham
Hauptkategorien: Demografischer Wandel , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Alzheimer
 

Weitere Nachrichten zum Thema Alzheimer

09.07.2019

Je älter der Mensch wird, desto höher sein Risiko für Alzheimer. Forscher haben nun untersucht, warum Gehirne älterer Menschen anfälliger für die neurodegenerative Erkrankung sind. Die Laboruntersuchen weisen auf eine beschleunigte Ausbreitung von Tau-Proteinen hin.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
 
Weitere Nachrichten
Der sogenannte Bauernhof-Schutz gegen Allergien ist schon länger bekannt. Mit Beta-Laktoglobulin wurde ein Kuhmilch-Protein identifiziert, dass vor allem dafür verantwortlich ist. Das gibt es nun als Lutschtablette.


Sich gegen Krebs impfen lassen so wie gegen Masern oder Mumps? Ganz so weit ist die Medizin noch nicht – mit einer Ausnahme: wenn Infektionen bei der Entstehung von Krebs eine Rolle spielen. „Humane Papillomviren“ (HPV) verursachen vor allem Gebärmutterhalskrebs. Sie werden oft beim ersten Sex übertragen und es existiert ein Impfstoff dagegen. Trotzdem ist mehr als die Hälfte der Jugendlichen immer noch nicht geimpft.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin