. Lyse-Therapie nach Schlaganfall kann Behinderungen vermeiden

Mit Schlaganfall besser in eine Stroke Unit

Allen Patienten mit einem Schlaganfall sollte eine Behandlung in einer Klinik mit Stroke Unit ermöglicht werden. Das fordern die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) und die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). Denn in Stroke Units profitieren Schlaganfall-Patienten häufiger von einer Lysetherapie.
Schlaganfallversorgung in Spezialstationen besser

Fachgesellschaften einig: Akuter Schlaganfall ist auf Stroke Unit besser versorgt

Stroke Units wurden als Spezialstationen zur Versorgung akuter Schlaganfallpatienten eingerichtet. Sie ermöglichen eine umfassende Schlaganfallversorgung und sind zugleich die regionalen Organisationszentralen für das Management von Schlaganfallpatienten. Eine aktuelle Studie zur Anwendung der Lysetherapie in Krankenhäusern zeigt nun, dass Kliniken mit einer Stroke Unit die Lysetherapie deutlich häufiger einsetzen. Die Ergebnisse dieser Studie aus Baden-Württemberg sind jetzt in der Fachzeitschrift Neurology veröffentlicht.

Die Studie zeigt, dass bereits jetzt Patienten mit einem Schlaganfall meist wie gewünscht in eine Klinik mit Stroke Unit zugewiesen werden. Auch der Anteil der Patienten, die eine Lysetherapie bekommen, sei bereits hoch, so DSG-Geschäftsführer Professor Otto Busse. Dennoch fand die Studie größere Unterschiede zwischen Krankenhäusern: „Schlaganfallzentren behandeln etwa 45 Prozent der Patienten, die innerhalb von 4,5 Stunden in der Klinik sind, mit einer Lysetherapie. Dagegen erhalten in Krankenhäusern ohne Stroke Unit nur 13 Prozent der Patientengruppe eine Lyse“, so Busse.

Viele Behinderungen nach Schlaganfall vermeidbar

Über 17 Prozent der Patienten wurden trotz des Schlaganfall-Versorgungsplans in Baden-Württemberg in einem Krankenhaus ohne Stroke Unit behandelt. „Die Analyse zeigt, dass die Behandlungshäufigkeit der Lysetherapie um ein Drittel gesteigert werden könnte. Dadurch blieben auch mehr Patienten nach einem Schlaganfall Behinderungen erspart“, so der DSG-Geschäftsführer.

Bei einer Lysetherapie erhalten Schlaganfallpatienten eine Infusion mit einem Enzym, das Blutgerinnsel im Gehirn auflöst. „Da die Therapie sehr schnell eingeleitet werden muss und die Patienten zudem sehr sorgfältig ausgewählt werden müssen, stellt diese Behandlung hohe Anforderungen an die Schlaganfallbehandlungskompetenz eines Krankenhauses“, so DGN-Sprecher Professor Hans-Christoph Diener. Nach seinen Angaben ist der Nutzen der Lysetherapie auch in der breiten klinischen Routineanwendung belegt. „Die Behandlung auf einer Stroke Unit führt aber über die Lysetherapie hinaus zu einem besseren klinischen Ergebnis bei Schlaganfallpatienten“, so Diener weiter.

 

Stroke Unit soll bei Schlaganfall Standard werden

Deshalb fordern die beiden Fachgesellschaften, dass sichergestellt wird, dass der Rettungsdienst oder Notarzt Schlaganfall-Patienten nur in Kliniken mit einer Stroke Unit bringt. Gegebenenfalls müssten die bestehenden Stroke Units vergrößert werden, um die zusätzlichen Patienten aufzunehmen, so Professor Darius Nabavi, Vorsitzender der Stroke Unit-Kommission der DSG.

Foto: psdesign1 – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Lysetherapie , Notfallmedizin , Neurologie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfallversorgung

| Ein Schlaganfall scheint sich häufig völlig unvorhergesehen zu ereignen. Doch offenbar gibt es durchaus Vorboten, die auf einen bevorstehenden Hirninfarkt hindeuten können. Das zeigen zumindest die Daten einer japanischen Langzeitstudie.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
In Europa sind diesen Sommer schon mehr als 700 Menschen am West-Nil-Fieber erkrankt. 71 Menschen starben. Auch in Deutschland wurde das das West-Nil-Virus jetzt entdeckt. Es wird von Stechmücken übertragen.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.