Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
15.03.2014

Mit Rückenschmerzen weg vom Sofa

Der Berliner Internist und Schmerztherapeut Dr. Jan Bek über chronische Rückenschmerzen und warum Krankschreibungen alles noch schlimmer machen.
Der Berliner Internist und Schmerztherapeut Dr. Jan Bek über chronische Rückenschmerzen und warum Krankschreibungen alles noch schlimmer machen.

Dr. Jan Bek

Herr Dr. Bek, warum werden die meisten Rückenschmerzen chronisch?

Bek: Leider dauert es oft Wochen und Monate, bis Patienten eine adäquate Therapie erhalten. Manchmal sogar Jahre. Dadurch chronifiziert sich das Leiden.

Gehen die Patienten zu spät zum Arzt oder woran liegt das?

Bek: Das kommt auch vor, aber ich denke, an dieser Stelle müssen sich die Ärzte an die eigene Nase fassen. Viel zu häufig werden die Patienten erst einmal krankgeschrieben und, ich muss es leider so sagen, viel unnötiges Zeugs gemacht. Die Folgen können verheerend sein.

Was wird denn Unnötiges gemacht?

Bek: Zum Beispiel viel zu viel Diagnostik. Teure MRT-Aufnahmen sind in aller Regel überflüssig. Was die Patienten brauchen, ist eine individuelle Therapie mit einem klaren Therapieziel. Krankschreibungen und Überdiagnostik sind da wenig zielführend.

Warum stören Sie die Krankschreibungen so?

Bek: Wenn ich einen 30-Jährigen, der am Anfang seiner Karriere steht, nach Hause aufs Sofa schicke, erweise ich ihm einen Bärendienst. Er nimmt eine Schonhaltung ein, wodurch sich Muskeln abbauen, er zieht sich aus dem sozialen Leben zurück und wird nicht selten depressiv. Da entsteht ein Teufelskreislauf, der fatale Folgen für den Betroffenen haben kann, körperliche und psychosoziale.

Okay. Wie würden Sie den 30-Jährigen behandeln?

Bek: Ich muss zunächst ein Therapieziel definieren. In diesem Fall geht es darum, den Patienten so schnell wie möglich wieder schmerzfrei und mobil zu bekommen, so dass er weiter arbeiten kann. Die Therapie würde aus einer Schmerztherapie mit Medikamenten, notfalls auch mit Opiaten, bestehen. Zeitgleich braucht dieser Patient ganz rasch eine Physiotherapie und gegebenenfalls ein Muskelaufbautraining.

Würden Sie denn bei einem 70-Jährigen ein anderes Therapieziel definieren?

Bek: Man muss sich jeden Patienten genau anschauen. Bei einem 70-Jährigen Rentner kann man sicher etwas entspannter an die Sache herangehen und muss nicht gleich alle Register ziehen.

Aber eine multimodale Therapie würde der Rentner mit chronischem Rückenschmerz auch bekommen?

Bek: Selbstverständlich. Therapiekonzepte aus Schmerz- und entzündungshemmenden Medikamenten, Physiotherapie, Aufbautraining und psychosomatischer Therapie sind bei chronischen Rückenschmerzen so etwas wie der goldene Standard. Ich meine nur, man hat bei einem Menschen, der nicht mehr so gefordert ist, mehr Zeit. Man kann zum Beispiel mit leichteren Schmerzmitteln beginnen und erst einmal abwarten, wie sie wirken.

Welche Register können Sie ziehen, wenn all das nicht wirkt?

Bek: Wie schon gesagt: Notfalls behandeln wir Schmerzen mit starken Opiaten oder mit Antieptileptika.

Antieptileptika bei Rückenschmerzen?

Bek: Der Name hat historische Ursachen, weil die Therapie auf demselben Wirkmechanismus beruht. Ich halte den Begriff auch nicht für glücklich, weil er den Patienten suggeriert, sie litten an Epilepsie. Man kann auch Antikonvulsiva sagen, aber besser noch Membranstabilisatoren. Hierzu gehören Präparate, die übererregte Nervenmembranen wieder „beruhigen“ können. Gleichermaßen können wir heute mit Medikamenten aus der Gruppe der Antidepressiva chronische Rückenschmerzen oft sehr erfolgreich behandeln. Wir setzen diese Mittel aber nur bei neuropathischen Schmerzen ein.

Wann sind Rückenschmerzen neuropathisch?

Bek: Wenn das Nervensystem nicht nur mit reagiert, sondern schon direkt geschädigt ist, sprechen wir von neuropathischen Schmerzen. Der Volksmund sagt Nervenschmerzen dazu.

Und wodurch können Nerven geschädigt werden?

Bek: Zum Beispiel durch einen Bandscheibenvorfall oder durch eine Verengung des Wirbelkanals, der so genannten spinalen Stenose. Also immer dann, wenn Nervenwurzeln durch eine mechanische Kompression gereizt werden. Die Kompression kann aber auch von der Muskulatur ausgehen. Immerhin liegt bei etwa jedem dritten Patienten mit Rückenschmerz eine neuropathische Komponente vor. In der Regel kommt man hier mit den beschriebenen Maßnahmen sehr gut weiter. Eine Operation sollte nur das allerletzte Mittel sein.

Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

Rückenschmerzen können körperliche und psychosomatische Ursachen haben. Sie können aber auch Folge eines dauerhaft ungesunden Lebensstils sein. Der Körper lagert dann saure Stoffwechselabbauprodukte unter anderem im Rücken ab, das Bindegewebe verklebt und schmerzt. Schon mit ein paar kleinen Verhaltensänderungen kann man dem Problem begegnen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Der Wirkstoff Nusinersen zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie (SMA) hat nach Einschätzung des IQWiG einen erheblichen Zusatznutzen für Kinder mit SMA Typ1. Die Kinder mit einem frühen Krankheitsbeginn profitieren demnach von einer lebensverlängernden Behandlung.

Der AstraZeneca-Impfstoff ist jetzt auch für Senioren zugelassen. Damit könnten die älteren Corona-Risikogruppen schneller durchgeimpft werden. Über Härtefalle, die aus ärztlicher Sicht eine vorzeitige Impfung benötigen, entscheidet in Berlin eine neue Clearingstelle.

Frust-Essen, mehr Alkohol, unfreiwillige Häuslichkeit, weniger Bewegung: Die COVID-19-Pandemie hinterlässt auch bei Gesunden ihre Spuren. 43 Prozent der Verbraucher haben zugenommen – um 5,5 Kilo im Schnitt. Bei jedem Siebten sind es sogar 10 Kilo oder mehr. Das zeigt eine INSA-Umfrage des rbb für sein Sendegebiet Berlin/Brandenburg.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin