Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mit progressiver Muskelrelaxation der Migräne vorbeugen

Die Progressive Muskelrelaxation (PMR) nach Jacobson kostet nichts außer ein paar Minuten am Tag. Migränepatienten sollten sich täglich diese Zeit nehmen, raten Experten. Die Muskelentspannung wirkt offenbar genauso gut wie Medikamente.
Migräne, progressive Muskelrelaxation nach Jacobson

Einfache Therapie gegen Migräne: Die progressive Muskelrelaxation nach Jacobson ist ein gutes Rezept, wenn sie täglich durchgeführt wird.

Viele Migränepatienten nehmen vorbeugend Medikamente ein – oft mit geringem Erfolg. Dabei gibt es ein Mittel, das ganz ohne Risiken und Nebenwirkungen mindestens genauso gut hilft. Die Progressive Muskelrelaxation (PMR) wird schon seit über 40 Jahren zur Migräneprophylaxe eingesetzt. Wissenschaftler haben nun die Studienlage dazu durchforstet. Zwar wurden nur wenige aussagekräftige Studien gefunden. Aber die wenigen Ergebnisse sprechen eindeutig für die Muskelentspannung.

Nur 5 bis 25 Minuten entspannen, aber täglich

„Mit der Übersicht über PMR-Studien zur Migräneprophylaxe und mit der eigenen Studie konnten wir zeigen, dass die  Progressive Muskelrelaxation ein effektives nichtmedikamentöses Verfahren zur Migräneprophylaxe ist“, sagt Studienautorin Dr. Bianca Meyer von der Universität Rostock. Ein guter Effekt stelle sich allerdings nur dann ein, wenn regelmäßig täglich mindestens 5 bis 25 Minuten geübt werde. Migränepatienten sollten daher, die Entspannungsübungen in den Alltag einbauen.

In einer Untersuchung mit 50 Migränepatienten konnten die Forscher aus Rostock zeigen, dass sich mit täglichen Übungen die Häufigkeit von Migräneanfällen reduzierte. Gehirnstrommessungen zeigten außerdem, dass sich die kortikale Reizverarbeitung normalisierte. So näherten sich die anfänglich hohen Werte (Erregbarkeit. Aktivierungsniveau) den normalen Werten der Kontrollgruppe an.

 

Schmerzhemmende Strukturen werden aktiviert

Entspannungsverfahren reduzieren neben dem Aktivierungsniveau auch die zentrale Schmerzverarbeitung, außerdem bewirken entspannende Strategien eine Aktivierung in schmerzhemmenden Strukturen im periaquäduktalen Grau, berichten die Forscher in der Aprilausgabe der Fachzeitschrift „Schmerz“.

Es lohnt also, das Entspannungsverfahren als ergänzende Maßnahme auszuprobieren. Die Techniker Krankenkasse (TK) bietet die Progressive Muskelrelaxation Jacobson zum Beispiel kostenlos zum Download an. Die Kurzversion dauert 17 Minuten, die Langversion 50 Minuten.

Foto: pixabay

Autor: ham
 

Weitere Nachrichten zum Thema Migräneprophylaxe

Frauen erleiden fünfmal so häufig Migräne-Attacken wie Männer – und oft helfen nur noch Rückzug und Ruhe. Eine Migräne-App der Techniker Krankenkasse verspricht, die Behandlungsergebnisse zu verbessern - auch durch eine aktivere Rolle der Patienten. Laut einer Studie verringert die TK-App die Tage mit Kopfschmerzen im Monat immerhin um drei. Das entspricht einem Viertel.

10.04.2019

Forscher haben jetzt herausgefunden, dass Rotwein als Migräne-Trigger überschätzt wird. Doch Migräne-Patienten sollten lieber auf ihren Bauch als auf die neuen Studienergebnisse hören. Denn Alkohol, und insbesondere Rotwein, kann sehr wohl eine Migräneattacke auslösen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Eine Zecke auf der Haut ist erst mal kein Grund zur Panik. Aber es ist wichtig, sie nach einer Entdeckung schnell und vor allem mit dem richtigen Instrument und der richtigen Technik zu entfernen. Je früher es geschieht, desto geringer ist die Gefahr, sich mit Borreliose zu infizieren. Beim Entfernen muss man aber ein paar Punkte beachten.


Sie wiegen so viel wie unser Gehirn und viel mehr als unser Herz – und sind genauso lebenswichtig: die Darmbakterien. Sie verdauen unser Essen, entsorgen Giftstoffe und schützen uns als Teil des Immunsystems vor Krankheitserregern. Mit seiner Ernährung hat es der Mensch selbst in der Hand, ob er dieses unsichtbare „Organ“ schwächt – oder stärkt.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin