. Infektionsdiagnostik

Mit neuem Schnelltest das richtige Antibiotikum gegen multiresistente Keime finden

Immer mehr Bakterien sind gegen mehrere Antibiotika resistent. Ein neuartiger Schnelltest ermöglicht nun, das passende Antibiotikum innerhalb von drei Stunden zu finden.
Neuer Schnelltest hilft bei der Vergabe des „richtigen“ Antibiotikums

Neuer Schnelltest hilft bei der Vergabe des „richtigen“ Antibiotikums

Untersuchungen zeigen, dass die Mehrzahl der Antibiotikaverordnungen auf Verdacht erfolgt. Das heißt, es liegen zum Zeitpunkt der Verordnung gar keine Laborergebnisse vor, welche Erreger im Spiel sind. Das liegt einmal daran, dass Ärzte vielfach gar keinen Abstrich entnehmen. Tun sie es doch, dauert das Ergebnis drei Tage. Grund ist, dass die Bakterien meistens erst kultiviert werden müssen. In Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenzen ist das unteroptimal. Denn nur eine gezielte und sparsame Verwendung von Antibiotika kann das bedrohliche Geschehen etwas bremsen.

Für den Patienten selbst kann die lange Analysezeit äußerst gefährlich werden, insbesondere bei schweren Infektionen, etwa einer Sepsis, ist Zeit ein entscheidender Faktor. "Viel zu oft müssen wir ‚blind' mit Breitspektrumantibiotika behandeln, da wir zunächst weder den Erreger noch eventuell vorhandene Resistenzen bestimmen können", erläutert Prof. Michael Bauer, Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am Universitätsklinikum Jena das Dilemma. Ein Teufelskreis, der das Entstehen neuer Resistenzen begünstige.

Lab-on-a-Chip-System ist blitzschnell

Abhilfe soll jetzt ein Schnelltest schaffen, den Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) und des Center for Sepsis Control and Care des Universitätsklinikums Jena entwickelt haben. Statt drei Tage dauert die mikrobiologische Erregerdiagnostik damit nur noch etwas mehr als drei Stunden. „Mit unserem Lab-on-a-Chip-System, also einem miniaturisierten Labor, können wir Bakterienstämme und deren Resistenzen in weniger als dreieinhalb Stunden eindeutig bestimmen,“ erläutert Projektleiterin Prof. Ute Neugebauer vom am Leibniz-IPHT und Universitätsklinikum Jena den Vorteil des neuen Ansatzes. „Eine derart schnelles Verfahren könnte die Diagnostik von Infektionskrankheiten revolutionieren.“

Der Schnelltest kombiniert lichtbasierte Analysemethoden mit mikrofluidischer Probenprozessierung. Dabei werden die Erreger auf einem Chip fixiert, mit verschiedenen Antibiotika in unterschiedlichen Konzentrationen in Kontakt gebracht und mit Laserlicht bestrahlt. Per Raman-Spektroskopie werten die Forscher das gestreute Lichtspektrum aus.

Bereits nach zwei Stunden seien eindeutige Veränderungen sichtbar, erklärt Prof. Jürgen Popp, Direktor des Leibniz-IPHT und Leiter des Instituts für Physikalische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Daraus lässt sich ableiten, ob der Stamm resistent oder sensibel ist“, so der Wissenschaftler.  „Zugleich erhalten wir Informationen darüber, wie hoch die Konzentration des Antibiotikums sein muss, um das Bakterienwachstum vollständig zu hemmen. Das ist ein wichtiger diagnostischer Parameter, der den Erfolg der Behandlung entscheidend beeinflusst,“ so Popp weiter.

Einsatz in Kliniken und Arztpraxen geplant

Momentan arbeiten die Jenaer Forscher an einer Plattform für den Einsatz in Krankhäusern. Später soll es zu einem Schnelltestsystem für Hausärzte weiterentwickelt werden. "Damit haben Mediziner ein mächtiges Werkzeug, das sie bei der personalisierten Therapieentscheidung, alsobei der Vergabe des passenden Medikamentes unterstützt“, so Popp.

Foto: royaltystockphoto - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotika , Multiresistente Erreger , Antibiotikaresistenzen

Weitere Nachrichten zum Thema Antibiotika-Resistenzen

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
. Kliniken
. Interviews
Das Chronische Fatigue Syndrom (CFS) bedeutet für viele Patienten meist einen weitgehenden Verlust ihres bisherigen Lebens. Dennoch gibt es bisher kaum wirksame Therapien und zu wenig Forschung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen über die Erkrankung und ihre Behandlungsmöglichkeiten gesprochen.
Die Hausärzte im Seeheilbad Büsum waren damals alles Männer im oder kurz vorm Rentenalter, ihre Einzelpraxen wollte niemand übernehmen. Um einen Zusammenbruch der medizinischen Versorgung zu verhindern, rang sich die Gemeinde dazu durch, selbst als Trägerin der örtlichen Arztpraxis aufzutreten – als erste bundesweit. In dem kommunalen Eigenbetrieb arbeiten heute fast nur junge Ärztinnen. Wie das ging und welche weiteren Modelle es gibt gegen den Ärztemangel auf dem Land, erzählt Initiator Harald Stender drei Jahre nach Gründung des Pioniermodells.