. Bluthochdruck

Mit Mittagsschlaf lässt sich der Blutdruck senken

Jede Lebensstiländerung kann bei hypertensiven Patienten den Blutdruck um 3-5 mmHg senken. Griechische Forscher untersuchten, welche Auswirkungen der Mittagsschlaf auf die Blutdruckwerte hat. Ergebnis: Sie gingen nach unten.
Mittagsschlaf, Nickerchen

Ein Mittagsschläfchen zu halten, hat bei Hypertonikern einen günstigen Einfluss auf ihre Blutdruckwerte

Jede Änderung des Lebensstils kann den Blutdruck bei hypertensiven Patienten auf natürliche Weise um 3-5 mmHg senken. Dazu zählen nach Angaben der Deutschen Herzstiftung Ausdauersport, beim Essen Salz reduzieren, überflüssige Pfunde abbauen und nur maßvoller Alkohol-Konsum.

Forscher vom General Hospital Asklepeion in Athen wollten wissen, welche Auswirkungen der Mittagsschlaf auf die Blutdruckwerte hat. Ergebnis: Sie gingen nach unten.

Probanden waren im Durchschnitt 62 Jahre alt

Das Team um Manolis S. Kallistratos untersuchte 212 hypertensive Patienten. 53,8 Prozent waren weiblich, das Durchschnittsalter betrug 62,5 Jahre und der durchschnittliche Body-Mass-Index betrug 28,9 kg/m2.

Der mittlere durchschnittliche systolische 24-Stunden-Blutdruck lag bei 129,9 mmHg. Die Mehrheit waren Nichtraucher (70,3 Prozent) und hatten keinen Diabetes (74,7 Prozent).

 

Durchschnitts-Werte lagen bei Mittagsschläfern niedriger

Die mittlere Schlafdauer am Mittag betrug 48,7 Minuten. Der durchschnittliche systolische 24-Stunden-Blutdruck lag bei bei Patienten, die mittags schliefen, niedriger (127,6 mmHg gegenüber 132,9 mmHg). Auch die am Tag gemessenen systolischen Durchschnitts-Werte waren bei den Mittagschläfern niedriger als bei den Nichtschläfern (128,7 mmHg zu 134,5 mmHg).

Der Effekt stand nicht im Zusammenhang mit dem Ausmaß des natürlichen nächtlichen Blutdruckabfalls (Dipper, Non-Dipper).

Mit Mittagsschlaf lässt sich der Blutdruck senken

Zusammengefasst sank der durchschnittliche systolische 24-Stunden-Blutdruck pro 60 Minuten Mittagsschlaf um 3 mmHg. Die Anzahl der blutdrucksenkenden Medikamente, die Pulswellengeschwindigkeit, der Augmentationsindex sowie echokardiografische Parameter zeigten keinen Einfluss auf die Werte.

Mit einem Mittagsschlaf lässt sich der Blutdruck bei Hypertonikern also signifikant senken - und zwar der durchschnittliche 24-Stunden- wie auch der Tages-Blutdruck. Seine Wirkung scheint genauso stark zu sein wie andere etablierte Veränderungen des Lebensstils.

Der Effekt sei nicht zu vernachlässigen, denn bereits eine geringe Senkung des Blutdrucks um 2 mmHg könne das Risiko von kardiovaskulären Vorfällen um 10 Prozent senken, so die Forscher. Die Untersuchung erschien im Fachmagazin European Journal of Internal Medicine.

Foto: Adobe Stock/Janina Dierks

Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Blutdruck
 

Weitere Nachrichten zum Thema Blutdruck

| Jeder dritte Deutsche leidet an Bluthochdruck. Zwei von zehn wissen nichts davon. Dabei geht jeder zweite Herzinfarkt und Schlaganfall auf einen zu hohen Blutdruck zurück. Diese Werte sollte jeder kennen.
| Herzinfarkt, Herzschwäche, Schlaganfall: In jedem zweiten Fall sind Erkrankungen des Herz-Kreislauf-Systems auf einen wenig gesundheitsbewussten Lebensstil zurückzuführen. Die Deutsche Herzstiftung hat ein Sieben-Punkte-Programm aufgelegt, mit dem Noch-nicht-Patienten etwas für ihren kostbaren „Motor", das Herz, tun und wie sie lebensbedrohlichen Erkrankungen vorbeugen können: mit Bewegung, Mittelmeerküche und Inseln der Ruhe im Alltag.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Immer wieder wird die gesundheitsfördernde Wirkung von Weihrauch diskutiert. Kleinere Studien konnten bereits die Wirksamkeit bei einigen Krankheiten belegen. Sie beruht offenbar vor allem auf den im Weihrauch enthaltenden entzündungshemmenden Substanzen.
Immer öfter klagen Verbraucher nach dem Verzehr von Produkten aus Weizenmehl über gesundheitliche Probleme. Kurios dabei ist: Manche vertragen die Brötchen vom einen Bäcker nicht, die vom anderen schon. Viele haben Probleme mit Weizen, aber nicht mit Dinkel – dabei sind beide Getreide eng verwandt. Ein Forschungsprojekt der Uni Hohenheim liefert neue Erkenntnisse darüber, warum.
Müdigkeit ist in der Regel ein normales, gesundes Gefühl, das uns darauf aufmerksam macht, dass wir Erholung brauchen. Doch manche Menschen fühlen sich immer müde, auch wenn sie ausreichend schlafen. Dann können ernsthafte Erkrankungen dahinterstecken.
 
 
. Interviews
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.