Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mit mehr Pflegekräften gegen Klinikkeime

Mehr Pflegekräfte im Krankenhaus fordert die Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH). Die Fachgesellschaft will so die Gefahr eindämmen, dass Patienten im Krankenhaus eine Infektion erleiden. Doch dazu ist aus Sicht der Hygieniker noch viel mehr nötig.
Klinikkeime wirkungsvoller bekämpfen wollen die Krankenhaus-Hygieniker

Viele Anstrengungen sind gefordert, um Krankenhaus-Infektionen einzudämmen.

Fast eine Million Infektionen in Zusammenhang mit einem Krankenhausaufenthalt gibt es nach Angaben der DGKH jedes Jahr in Deutschland. Betroffen sind rund fünf Prozent aller Klinik-Patienten. Die Fachgesellschaft spricht davon, dass bis zu 30.000 Todesfälle damit in Zusammenhang stehen könnten und verweist auf eine steigende Zahl von antibiotikaresistenten Erregern.

„Wir stehen vor großen Herausforderungen für die Sicherheit unserer Patienten, aber wir können diese meistern“ meint DGKH-Präsident Professor Martin Exner. Strategien zur Verhütung von so genannten Krankenhaus-Infektionen diskutiert die Fachgesellschaft auf ihrem Kongress.

Um die Sicherheit vor Infektionen weiterhin zu verbessern, seien neue Strategien nötig, meint der Sprecher der Gesellschaft Dr. Peter Walger. „Das Potential für Verbesserungen des Patientenschutzes ist bei weitem nicht ausgeschöpft“ so Walger.

Bessere Personalschlüssel gegen Krankenhaus-Infektionen

Nicht nur eine „drastische Verbesserung des Pflegepersonal-Patienten-Schlüssels“ fordern die Hygieniker in ihrem Forderungskatalog. Deutschland sei hierbei Schlusslicht in Europa. Doch auch in vielen anderen Bereichen sieht die DGKH Verbesserungsbedarf. Unter anderem müssten die spezifischen Risikofaktoren für nosokomiale Infektionen, die es in Deutschland gibt, benannt werden.

Die Hygieniker werben dafür, dass Patienten in die Hygienemaßnahmen einbezogen werden. Geprüft werden sollte nach ihren Vorstellungen welche Hygienemaßnahmen Patienten selbst durchführen können, um sich vor Infektionen zu schützen. In diesem Zusammenhang setzt die DGKH sich auch dafür ein, dass in allen Kliniken Patientenfürsprecher benannt werden.

 

Umweltresistente und gram-negative Keime nehmen zu

Die Hygieniker fordern zudem, dass Reinigung und Desinfektion in Kliniken auch an Wochenenden und Feiertagen verbessert werden. Sie verweisen in diesem Zusammenhang auf die Zunahme von sehr umweltresistenten Sporenbildnern wie Clostridium difficile.

Nötig sei es auch, das Management beim Ausbruch von Infektionen mit überregional tätigen Ausbruchmanagements-Teams zu verbessern, damit Ausbrüche sich nicht lange hinziehen.

Die DGKH plädiert zudem für die Einführung der geplanten Labor-Meldepflicht für Carbapenem resistente Erreger und hält auch Verbesserungen bei den baulich funktionellen Voraussetzungen in der Krankenhauslandschaft für nötig.

Jenseits des Gesundheitssystems sieht die Fachgesellschaft aber auch Verbesserungsbedarf bei der Aufdeckung und Kontrolle neuer relevanter Infektions-Reservoire im Wasser- und Abwassersystem. Das sei gerade mit Blick auf die zunehmenden Gram-negativen Erreger wichtig.

Abschließend stellt die DGKH in Frage, ob die medizinische Versorgung Betätigungsfeld Gewinn-orientierter Unternehmen oder Teil der nicht Gewinn-orientierten Daseinsvorsorge sei. Mit Blick darauf fordert sie eine Diskussion über die Benennung von Risiken für die Krankenhaushygiene durch die Ökonomisierung.

Foto: Tom Hanisch – fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Hygiene , Hygienemängel , Hygieneverordnung , Krankenhauskeime , Krankenhäuser
 

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Der Klinikbetreiber Asklepios schafft in seinen bundesweit rund 100 medizinischen Einrichtungen den langärmligen Arztkittel ab. An seine Stelle tritt eine Kurzarmbekleidung für Ärzte, der Kasack. Das soll die Verbreitung von Krankenhauskeimen stoppen
 
Weitere Nachrichten
Weil Corona so oft asymptomatisch verläuft, kann über die Dunkelziffer nur spekuliert werden. Licht ins Dunkel bringt nun eine Studie Helmholtz Zentrums München. Danach waren in zweiten Corona-Welle waren drei- bis viermal mehr Kinder in Bayern mit SARS-CoV-2 infiziert, als über PCR-Tests gemeldet.


Die einen werden kleingemacht, die anderen gepampert: „Toxische Führung“ in der Arbeitswelt kann Belegschaften spalten und schadet auch den Unternehmen. So paradox es klingt: Vom Chef oder von Vorgesetzten anderen gegenüber offen bevorzugt zu werden, kann für Mitarbeiter unerträglich werden und sie in die Kündigung treiben. Das zeigt eine Studie der privaten „Kühne Logistics University“.
 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin