. Neues Projekt gegen Demenz

Mit Märchen gegen Demenz

Durch das Erzählen von Märchen einen Zugang zu Menschen mit Demenz zu finden – das ist der Ansatz eines innovativen Projekts, das seit Anfang Oktober in Berlin erprobt wird.
Mit Märchen gegen Demenz

Mario Czaja und Mariella Ahrens stellen neues Projekt vor

Märchen sprechen viele emotionale und kognitive Schichten des Menschen an. In Berlin wird nun in einem innovativen Projekt erprobt, ob sich durch das Erzählen von Märchen ein Zugang zum Langzeitgedächtnis von Menschen mit Demenz finden lässt. Seit Anfang Oktober finden dazu wöchentliche Märchenerzählungen vor kleinen Gruppen Demenzerkrankter statt.

Berlins Senator für Gesundheit und Soziales Mario Czaja hatte das Projekt „Es war einmal…Märchen und Demenz“ am 21. September 2012, dem diesjährigen Welt-Alzheimertag, vorgestellt. Zusammen mit Schirmherrin Mariella Ahrens erläuterte er im Rahmen des Demografiekongresses von Gesundheitsstadt Berlin die Zielsetzung des neuen Therapieansatzes. Das Projekt wird von einer wissenschaftlichen Evaluation begleitet, deren Ergebnisse beim nächsten Demografiekongress im September 2013 vorgestellt werden sollen.

Demenz: Märchen als kulturelles Bindeglied

„Märchen sprechen als kulturelles Bindeglied das Langzeitgedächtnis aller Generationen an“, erklärt Silke Fischer, Direktorin des Veranstalters Märchenland – Deutsches Zentrum für Märchenkultur. „Sie vermitteln die Erinnerung an die Kindheit, Geborgenheit und Sicherheit“. Das Berliner Projekt will diese Wirkung nun in Kooperation mit der Evangelischen Hochschule Berlin und Pflegeeinrichtungen wie der Katharinenhof GmbH und der Agaplesion Bethanien Diakonie gGmbH erforschen.

Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales gefördert. „Durch das Erzählen von Märchen in der Version und Sprache aus der Zeit, in der die heutigen Betroffenen noch Kinder waren, sollen die geistigen Fähigkeiten aktiviert werden“, so Mario Czaja. „Ich freue mich, dass wir mit diesem Pilotprojekt gemeinsam einen neuen Weg in der Pflege beschreiten und bin sehr gespannt auf die Ergebnisse“, erklärt der Senator.

Foto: www.märchenland.de

Autor:
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Demografie , Demografiekongress , Pflege

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.