. Neues Projekt gegen Demenz

Mit Märchen gegen Demenz

Durch das Erzählen von Märchen einen Zugang zu Menschen mit Demenz zu finden – das ist der Ansatz eines innovativen Projekts, das seit Anfang Oktober in Berlin erprobt wird.
Mit Märchen gegen Demenz

Mario Czaja und Mariella Ahrens stellen neues Projekt vor

Märchen sprechen viele emotionale und kognitive Schichten des Menschen an. In Berlin wird nun in einem innovativen Projekt erprobt, ob sich durch das Erzählen von Märchen ein Zugang zum Langzeitgedächtnis von Menschen mit Demenz finden lässt. Seit Anfang Oktober finden dazu wöchentliche Märchenerzählungen vor kleinen Gruppen Demenzerkrankter statt.

Berlins Senator für Gesundheit und Soziales Mario Czaja hatte das Projekt „Es war einmal…Märchen und Demenz“ am 21. September 2012, dem diesjährigen Welt-Alzheimertag, vorgestellt. Zusammen mit Schirmherrin Mariella Ahrens erläuterte er im Rahmen des Demografiekongresses von Gesundheitsstadt Berlin die Zielsetzung des neuen Therapieansatzes. Das Projekt wird von einer wissenschaftlichen Evaluation begleitet, deren Ergebnisse beim nächsten Demografiekongress im September 2013 vorgestellt werden sollen.

Demenz: Märchen als kulturelles Bindeglied

„Märchen sprechen als kulturelles Bindeglied das Langzeitgedächtnis aller Generationen an“, erklärt Silke Fischer, Direktorin des Veranstalters Märchenland – Deutsches Zentrum für Märchenkultur. „Sie vermitteln die Erinnerung an die Kindheit, Geborgenheit und Sicherheit“. Das Berliner Projekt will diese Wirkung nun in Kooperation mit der Evangelischen Hochschule Berlin und Pflegeeinrichtungen wie der Katharinenhof GmbH und der Agaplesion Bethanien Diakonie gGmbH erforschen.

Das Projekt wird von der Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales gefördert. „Durch das Erzählen von Märchen in der Version und Sprache aus der Zeit, in der die heutigen Betroffenen noch Kinder waren, sollen die geistigen Fähigkeiten aktiviert werden“, so Mario Czaja. „Ich freue mich, dass wir mit diesem Pilotprojekt gemeinsam einen neuen Weg in der Pflege beschreiten und bin sehr gespannt auf die Ergebnisse“, erklärt der Senator.

Foto: www.märchenland.de

 
Autor:
Hauptkategorie: Pflege
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Demenz , Demografie , Demografiekongress , Pflege
 

Weitere Nachrichten zum Thema Demenz

| Schwerhörigkeit ist einer der Risikofaktoren für die Entwicklung einer Demenz. Ein Hörgerät kann das Risiko minimieren und wirkt zudem der sozialen Isolation entgegen. Wer einer Demenz noch weiter vorbeugen möchte, sollte außerdem nicht rauchen, auf einen normalen Blutdruck achten und sich ausreichend bewegen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.