. Fachkräftemangel in der Pflege

Mit Hilfe chinesischer Lebensfreude den Fachkraftmangel in der Pflege beheben

Vor zwei Jahren wurde ein Pilotprojekt zur Gewinnung von chinesischen Pflegefachkräften in der Altenpflege gestartet. Jetzt gibt es erste konkrete Ergebnisse.
Künftig mehr Pflegekräfte aus China in Deutschland?

Arbeiten Deutschland und China auch bei der Pflege künftig enger zusammen?

Der Arbeitgeberverband Pflege (AGVP) hat gemeinsam mit der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) ein Pilotprojekt mit der chinesischen Arbeitsverwaltung ins Leben gerufen. Zwei Jahre ist das her. Ziel war es, bis Ende des Jahres 2014 insgesamt 150 chinesische Pflegefachkräfte in stationären Pflegeeinrichtungen in Deutschland einzusetzen.

Für die ersten fünf chinesischen Pflegefachkräfte war es nun soweit. Ihr neuer Arbeitsplatz ist das Curanum Seniorenpflegezentrum „Am Wasserpark“ in Frankfurt am Main. Weitere Pflegefachkräfte werden beim Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg sowie der in Stuttgart ansässigen Evangelischen Heimstiftung ihren Platz finden.

In China Pflegefachkräfte – in Deutschland zunächst Pflegehilfskräfte

Die chinesischen Pflegefachkräfte sind gut geschult. Sie verfügen über einen erstklassigen Bachelor-Abschluss und ein einjähriges Pflegepraktikum in China, gefolgt von einem achtmonatigen interkulturellen Training und einer Sprachausbildung.

Auch wenn sie in China Fachkräfte sind, eingesetzt werden können sie in Deutschland zunächst nur als Pflegehilfskräfte. Dafür bekommen sie monatlich 1.900 Euro brutto, sagt Steffen Ritter, Sprecher des Arbeitgeberverbands Pflege. Nach der Einführungsphase und der erfolgten Anerkennung als Fachkraft erhalten sie vergleichbar zu ihren deutschen Kolleginnen und Kollegen etwa 2.300 Euro. Zum Vergleich: In Peking bekommen Pflegefachkräfte etwa 500 Euro Lohn pro Monat.

„Wir werden den steigenden Bedarf an Pflegefachkräften nicht allein decken können.“

„Wir werden den immens steigenden Bedarf an Pflegefachkräften trotz großer Bemühungen in der Aus- und Weiterbildungen sowie der verkürzten Qualifikation von Pflegehilfs- zu Fachkräften nicht allein über den deutschen Arbeitsmarkt decken können“, mahnt Thomas Greiner, Präsident des Arbeitgeberverband Pflege.

Greiner verweist darauf, dass in Deutschland bereits heute 30.000 Pflegefachkräfte fehlen. Bis 2030 benötige man, laut einer Studie des RWI, weitere 175.000 Fachkräfte. Denn die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen werde sich in den kommenden zwanzig Jahren mehr als verdoppeln. Von daher ist Greiner ein Befürworter der Zuwanderung von Fachkräften aus der EU und auch aus sogenannten Drittstaaten.

In Frankfurt ist man derweil begeistert von den fünf chinesischen Fachkräften sowie deren positiven Einstellungen zum Beruf. „Inzwischen sprechen sie bereits recht gut unsere Sprache und verbreiten chinesische Lebensfreude im Seniorenheim“, betont Curanum-Personalleiterin Elke Bachmann-Görl.


Foto: © JENS - Fotolia.com

Autor: red

Weitere Nachrichten zum Thema Pflegefachkräfte

| Um angesichts des rasanten demografischen Wandels dem sich verschärfenden Fachkräftemangel zu begegnen, will der Arbeitgeberverband Pflege in der Pflege Tätige zügig qualifizieren, aber auch Pflegefachkräfte im Ausland anwerben. Ein Pilotprojekt soll Chinesen in deutsche Altenheime bringen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Bei Frauen mit genetisch bedingtem Lungenhochdruck kann Östrogen eine Rolle bei der Erkrankung spielen. Experimente zeigen nun, dass Medikamente, die das Östrogen hemmen, der Erkrankung vorbeugen und auch zu ihrer Behandlung dienen können.
Knapp drei Millionen Tiere sterben in Deutschland jedes Jahr für die Forschung – viele davon umsonst, weil sich die Ergebnisse aus Tierversuchen oft nicht auf Menschen übertragen lassen. Nun wurde ein Modellsystem ausgezeichnet, das Tierversuche in der Schlaganfallforschung ersetzen soll.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.