Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
24.04.2019

Mit guten Viren gegen Prostatakrebs

Forscher der Universität Kiel sind dabei, eine neue Waffe gegen Prostatakrebs zu entwickeln. Sie wollen gentechnisch veränderte „Lentiviren“ in Prostatakrebszellen einschleusen – und den Krebs damit von innen zerstören.
Medizinische Labordiagnostik, Hand im blauen Gummihandschuh, Petrischale

Prostatakrebs ist die häufigste Krebsdiagnose bei Männern. 60.000 Neuerkrankungen kommen jedes Jahr dazu. Forscher der Uni Kiel arbeiten an einem Verfahren, das diesen Krebs mithilfe von intelligenten Viren bekämpfen soll.

In der Erforschung und Therapie von Krebserkrankungen rücken Viren immer stärker in den Mittelpunkt, beobachtet die Deutsche Krebshilfe. Einerseits sind Viren für Krankheiten verantwortlich: Sie lösen Infektionen wie Masern oder Grippe aus; außerdem werden sie für jede sechste Tumorerkrankung weltweit verantwortlich gemacht. Auf der anderen Seite können Viren aber auch nützlich sein – zum Beispiel bei der biologischen Bekämpfung von Krebs. Einer neuen Waffe gegen Prostatakrebs sind derzeit Forscher des Instituts für Biochemie der Universität Kiel auf der Spur. Das Team um Professor Dr. Stefan Rose-John hat gemeinsam mit Forschern der Medizinischen Universität Wien den „gp130-Signalweg“ in Prostatakrebszellen identifiziert. Dieser blockiert das Wachstum des Tumors. Das Problem ist, dass dieses Signal nicht ständig aktiviert ist – der Krebs kann unter diesen Bedingungen wachsen. Genau an dieser Stelle setzen die Kieler Wissenschaftler an.

Lentiviren schleusen Anti-Krebs-Gen in Prostata-Krebszellen

Den Wissenschaftlern ist es bereits gelungen, ein sogenanntes Designer-Gen zu erzeugen, das diesen Anti-Krebs-Signalweg dauerhaft aktiviert. Das Designer-Gen wollen sie in einem nächsten Schritt in die Krebszelle einschleusen. Für den Transport  dieses Gens wollen die Wissenschaftler sogenannte Lentiviren gentechnisch verändern. „Lentiviren sind Experten darin, sich in einer fremden Zelle einzunisten, diese unter ihre Kontrolle zu bringen und für ihre eigenen Zwecke zu benutzen", sagt Professor Rose-John. Das macht sie zunächst zu gefährlichen Krankheitserregern. In der Virotherapie kommen jedoch nur harmlose Varianten zum Einsatz.

„Wir bauen die Viren im Labor um, so dass sie keine Krankheiten mehr verursachen können und ausschließlich Prostatakrebszellen befallen: Sie dienen dann einzig und allein dem Einschleusen des nützlichen Gens", sagt Biochemie-Professor Rose-John weiter. Nachdem die Viruspartikel von der Krebszelle aufgenommen wurden, integrieren sie das mitgebrachte Gen direkt in deren Erbgut. Die Forscher hoffen, dadurch den Signalweg dauerhaft anzuschalten und das Wachstum des Tumors zu stoppen.

 

Viren für Krebsforschung und -therapie immer interessanter

„In den vergangenen Jahren sind Viren verstärkt in den Fokus der Krebsforschung und -therapie gerückt", erklärt Gerd Nettekoven, Vorstandvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Innovative Krebsforschung zu fördern, sieht die Deutsche Krebshilfe als eine ihrer vordringlichsten Aufgaben an, um neue und effektivere Behandlungsmöglichkeiten für Betroffene zu entwickeln." Das an der Uni Kiel laufende aktuelle Forschungsprojekt unterstützt die Krebshilfe mit einem Zuschuss von rund 266.000 Euro. In diesem Projekt sollen Viren Krebs bekämpfen helfen. Manche Viren hingegen können Krebs auslösen.

Virotherapie: Wenn Herpes oder Masern Krebs schrumpfen lassen

Schon vor mehr als 100 Jahren stellten Ärzte mit Erstaunen fest, dass zufällige Infektionen bei Krebspatienten bösartige Tumore schrumpfen lassen können. Heute können Wissenschaftler Viren mit gentechnischen Methoden positiv manipulieren: Dann sind diese Viren imstande, Krebszellen anzugreifen. Die Eigenschaft von Viren, in Körperzellen einzudringen und sich dort zu vermehren, kommt diesem krebstherapeutischen Ansatz zugute. Um Fortschritte in der Krebstherapie zu erreichen, wird an unterschiedlichsten Virenarten geforscht, wie beispielsweise an Herpes-, Masern- oder Grippeimpfviren.

Persönliche Beratung bei der Hotline der Deutschen Krebshilfe:

INFONETZ KREBS
Informations- und Beratungsdienst der Deutschen Krebshilfe
Kostenlose Rufnummer: 0800  80708877.

Foto (Symbolbild): © Tobif82 - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Forschung , Krebs , Prostatakrebs , Krebsforschung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Prostata-Erkrankungen

Gut- oder bösartig? Gerade bei Veränderungen an der männlichen Vorsteherdrüse ist diese Frage oft nur durch Gewebeproben zu beantworten. Doch der Eingriff gilt als riskant und zufällig. Heidelberger Mediziner haben ein schonendes, bilddiagnostisches Verfahren entwickelt, um Biopsien auf ein Minimum zu reduzieren.

24.12.2020

15 Jahre lange haben Forscher der Universität Würzburg an „Hemibodys“ gearbeitet: einer neuen Form von Krebstherapie, die das Immunsystem in einer Weise stimulieren soll, dass es bösartige Tumorzellen zerstört. Jetzt soll diese neue Form der Immuntherapie in die klinische Erprobung gehen. Nach Aussagen der Wissenschaftler ist sie sicher und arm an Nebenwirkungen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Sommerhitze kann Spaß und Freibad bedeuten –aber auch in der Notaufnahme enden. Der Körper trocknet aus, mit der Folge, dass der Kreislauf verrücktspielt, Menschen verwirrt sind oder die Reaktionsfähigkeit im Straßenverkehr sinkt. Das Wichtigste ist: viel trinken, aber nicht zu Kaltes. Denn das verstärkt das Schwitzen – und damit das Problem.

 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin