Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
06.07.2021

Mit Elektrostimulation gegen Cluster-Kopfschmerzen

Cluster-Kopfschmerzen gehören zu den massivsten Schmerzerlebnissen, die Menschen heimsuchen können. Bei vielen chronisch Betroffenen aber schlagen hier Medikamente nicht an. Eine Behandlungsalternative kann die „Okzipitalnerven-Stimulation“ sein – ein herzschrittmacherähnliches elektrisches Impulsgerät.
Kopfschmerz - visualisiert als Gewitter-Blitz im Kopf bei einer Frau.

Cluster-Kopfschmerzen sind oft so heftig, dass konventionelle Therapieverfahren oft an ihre Grenzen stoßen.

„Cluster-Kopfschmerzen“ haben mit den Kopfschmerzen, wie sie die meisten von uns kennen, wenig zu tun. Für Betroffene können sie die Hölle sein. Es sind Schmerzattacken, die sich Mitten im Gesicht und damit an einer der empfindlichsten Partien des Körpers abspielen, an Augen, Stirn und Schläfe. Als sei das nicht genug, treten sie auch nicht nur einmal auf. Nach schmerzfreien Zwischenzeiten kehren sie periodisch wieder – und dann noch gehäuft, daher auch ihr Name (engl. Cluster = Anhäufung): für vier bis zwölf Wochen, bis zu achtmal täglich, 15 bis 180 Minuten lang. Viele Patienten, die an dieser besonders heftigen Art von Kopfschmerz leiden, sind therapieresistent; konventionelle Medikamente schlagen bei ihnen nicht an. Oder sie vertragen diese Arzneien aufgrund starker Nebenwirkungen nicht.

„Okzipitalnerven-Stimulation“: Wie ein Herzschrittmacher

Auf eine „vielversprechende Behandlungsalternative“ weist jetzt die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hin: die „Okzipitalnerven-Stimulation“ (ONS). Es ist eine Form der Elektrostimulation, die in ihrer Wirkung einem Herzschrittmacher ähnelt. Eine aktuelle Studie zu medikamentenresistentem chronischem Cluster-Kopfschmerz zeigt: Bei der Hälfte der Patientinnen und Patienten konnte die Häufigkeit der Attacken mit diesem Therapieverfahren um mindestens 50 Prozent reduziert werden. „Fast alle, die an der Studie teilgenommen haben, würden die ONS anderen Betroffenen weiterempfehlen, ungefähr drei Viertel davon sogar besonders nachdrücklich“, heißt es in einer Mitteilung der DGN.

 

So funktioniert Elektrostimulation bei Cluster-Kopfschmerz

Bei der Okzipitalnerven-Stimulation wird den Neurologen zufolge ähnlich einem Herzschrittmacher ein kleiner elektrischer Impulsgeber unter die Haut implantiert, von dem aus dünne Elektroden zum Nacken, in Richtung der beiden Okzipitalnerven verlaufen. Die Stimulation löst Parästhesien aus (Kribbeln oder Taubheitsgefühl). Als Wirkmechanismus wird eine Modifikation der Schmerzsignale im Hirnstamm durch die elektrischen Signale angenommen.

Erstmalige Überprüfung in einer Langzeitstudie

Das ONS-Verfahren wurde jetzt nach Auskunft der Wissenschaftler erstmals an einer großen Gruppe von Patienten über einen längeren Zeitraum überprüft (2010 bis 2017). An der internationalen Phase-III-Studie nahmen spezialisierte Zentren aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien und Ungarn teil. Die Patienten waren im Mittel 44 Jahre alt und kannten diese gravierende Form von Kopfschmerzanfällen seit durchschnittlich sieben Jahren. Mindestens viermal in der Woche litten sie unter Attacken, auf mindestens drei vorbeugende Medikamente sprachen sie nicht an (oder sie vertrugen sie nicht).

50 Prozent weniger Attacken, Schmerzen erträglicher

Im Gesamtergebnis führte die Stimulation nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Neurologie „zu einer schnellen und anhaltenden Verringerung der Attackenhäufigkeit um durchschnittlich 50 Prozent“. Die Schmerzintensität nahm demnach um ein Drittel ab. Lag die wöchentliche Anfallsfrequenz zu Studienbeginn im Mittel noch bei 15,75, sank sie bis Woche 24 der Therapie auf 7,38 und damit um mehr als die Hälfte.

Nebenwirkungen der Elektrostimulation

Die Studie berichtet auch von „unerwünschten Ereignissen“, die bei der Elektrostimulationstherapie auftreten können. 13 Prozent der Probanden mussten deshalb kurzzeitig stationär behandelt werden. Zu den unerwünschten, für die Forscher aber nicht ungewöhnlichen Nebenwirkungen zählen demnach lokale Schmerzen, gestörte Wundheilung, Nackensteifigkeit und Probleme bei der Hardware des Stimulationsgeräts. In einer Befragung gaben dennoch über 90 Prozent der Studienteilnehmerinnen und -teilnehmer an, sie würden die Therapie anderen Betroffenen gegenüber weiterempfehlen, heißt es bei der DGN.

Facharzt: Alternative, wenn Medikamente nicht wirken

Was sagen Fachärzte zu dieser Therapieform? „Das Verfahren stellt eine mögliche Alternative für Patientinnen und Patienten mit medikamentenresistentem Cluster-Kopfschmerz dar“, sagt Peter Berlit, Neurologe und Generalsekretär der DGN. „Dies ist auch unter dem Aspekt möglicher Nebenwirkungen der medikamentösen Therapie relevant.“ Sein ausdrücklicher Rat: „Der Eingriff sollte aber nur in neurochirurgischen Kliniken erfolgen, die mit dieser Methode umfangreiche Erfahrung haben.“

Cluster-Kopfschmerz: Auch Cannabis-Präparate können helfen

Neben der Elektrostimulation kommt bei medikamentenresistentem Cluster-Kopfschmerz auch eine Behandlung mit medizinischem Cannabis infrage. Für chronisch Kranke, bei denen keine Medikamente (mehr) helfen, übernimmt  die Gesetzliche Krankenversicherung die Kosten dafür bereits seit 2017.

Foto: AdobeStock/primipil

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Arzneimittel , Forschung , Neurochirurgie , Kopfschmerzen , Schmerzen
 

Weitere Nachrichten zum Thema „Kopfschmerzen“

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Wer ins Krankenhaus geht, ohne Notfallpatient zu sein, kann sich die Klinik aussuchen. Am wichtigsten sind Patienten dabei Hygiene und Sauberkeit. Erst auf Platz zwei folgt die Spezialisierung auf bestimmte Fachgebiete. Ob die Klinik groß oder klein ist, spielt kaum eine Rolle. Das sind zentrale Ergebnisse einer Studie im Auftrag der Hamburger Asklepios-Kliniken zu planbaren Behandlungen im Krankenhaus.


Klimaanlagen, Zigarettenqualm, langes Sitzen vorm PC-Bildschirm: So können situativ trockene Augen entstehen, die reiben und schmerzen. Trockene Augen können aber auch eine chronische Krankheit sein. Hier ein paar Tipps dazu von Experten.
 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin