Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
29.08.2015

Mit einer App gegen den Tinnitus

Bei Tinnitus kann eine Musiktherapie helfen, die lästigen Ohrgeräusche zu reduzieren. Forscher haben nun eine App für das akustische Training entwickelt. Dadurch können Betroffene vom eigenen Smartphone aus die Musiktherapie anwenden.
Mit einer App gegen Tinnitus

Bei Tinnitus kann eine Musiktherapie helfen

Dachte man früher noch, Tinnitus entstünde im Innenohr selbst, weiß man heute, dass die unangenehmen Ohrgeräusche durch neuronale Prozesse im Gehirn versucht werden. Dabei versucht das Gehirn, Hörstörungen zu kompensieren, indem es die Aktivität bestimmter Neuronen nach oben reguliert. Die übersensibilisierten Nervenzellen produzieren nun die lästigen Phantomgeräusche. Eine Musiktherapie kann helfen, diese zu reduzieren. Das Hamburger Unternehmen Sonormed GmbH hat nun den Dienst Tinnitracks entwickelt, eine App, bei der jeder von seinem Smartphone aus die Therapie anwenden kann. 

Mit der App Nervenzellen stimulieren

Um die App anwenden zu können, müssen die Patienten zunächst ihre individuelle Tinnitus-Frequenz eingeben; dabei helfen ihnen HNO-Ärzte oder Hörgeräteakustiker. Danach können die Betroffenen von ihnen selbst ausgewählte Musiktitel per App auf einen Server laden. Dort entfernen elektronische Filter bestimmte Bereiche des akustischen Spektrums, passend zur individuellen Tinnitus-Frequenz. Die so gefilterten Musikstücke stimulieren nun ausschließlich Nervenzellen außerhalb der Tinnitus-Frequenz. Auf diese Weise soll sich das ursprüngliche Gleichgewicht zwischen erregenden und hemmenden akustischen Signalen wieder einstellen.

 

Tinnitus reduzieren

Ungefähr 90 Minuten täglich müssen die Betroffenen trainieren, um den Tinnitus zu reduzieren. Eine Studie des Universitätsklinikums Münster konnte bereits vor einiger Zeit nachweisen, dass das lästige Geräusch dadurch um etwa 25 Prozent gesenkt werden kann. Die Unternehmer Jörg Land, Adrian Nötzel und Matthias Lanz haben für Tinnitracks bereits mehrere Preise erhalten, unter anderem den ersten Platz der Kategorie "Digital Health" beim renommierten Gründerwettbewerb "South by Southwest" (SXSW).

Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für die neue App bisher nicht. Der Service kostet den Patienten 539 Euro als Lizenzgebühr im Jahr. Die Gründer haben allerdings eine neue App entwickelt, die demnächst sowohl im App-Store von Apple als auch in einer Android-Version erhältlich sein wird und als Monatsabo für 19 Euro abgeschlossen werden kann.

Millionen Deutsche leiden unter Tinnitus

Als Tinnitus bezeichnet man ständige Ohrgeräusche wie Klingeln, Piepsen oder Rauschen. Rund zehn Millionen Menschen in Deutschland sind Schätzungen zufolge davon betroffen. Die Ursachen reichen von Stress über Herz-Kreislauf-Erkrankungen bis hin zum Hören lauter Musik. Bei der Behandlung kann der Einsatz von Kortison sinnvoll sein. Bewährt hat sich aber vor allem ein Bewältigungs- und Wahrnehmungstraining. Seit einiger Zeit weiß man, dass auch eine Musiktherapie die lästigen Ohrgeräusche reduzieren kann.

Foto: © Yuriy Shevtsov - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hörfähigkeit

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Long-Covid stellt Ärzte vor ein Rätsel. Wegen der enormen Krankheitslast –- etwa jeder zehnte Covid-Patient ist betroffen – wird immerhin intensiv daran geforscht. Was Ärzte inzwischen über das komplexe Krankheitsbild wissen, hat Gesundheitsstadt Berlin Experten gefragt. Eine Zusammenfassung der aktuellen Erkenntnisse.

Patienten mit Immunerkrankungen: Bildet ihr Immunsystem nach einer Corona-Impfung überhaupt genügend Antikörper? Und falls nein: Was kann man tun? Diese Fragen haben Wissenschaftler des „Deutschen Zentrums Immuntherapie“ untersucht. Ein überraschendes Ergebnis: Viele Immunkranke vertragen die Impfung offenbar besser als mancher Gesunde.

 
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin