. Thrombektomie

Mit einem Katheter gegen den Schlaganfall

Bei Schlaganfällen greifen Ärzte immer öfter auf ein neues Verfahren zurück: Sie ziehen den Blutpfropfen mit einem Katheter aus der Arterie im Gehirn. Der wissenschaftliche Beweis, dass die so genannte Thrombektomie der Lysetherapie überlegen ist, steht aber noch aus.
Mit einem Katheter gegen den Schlaganfall

Bei Große Blutpfropfen reicht eine Lyse oft nicht. Patienten können von einer Thrombektomie proftieren.

Time is brain, sagen Ärzte und meinen, dass beim Schlaganfall schnell gehandelt werden muss. Denn je länger der Sauerstoffmangel im Gehirn andauert, desto mehr Hirnzellen sterben ab. Kommen Patienten schnell genug in die Klinik, können Ärzte den Blutpfropf, der das Hirngefäß verstopft, mit einer Lyse auflösen. Doch bei größeren Thromben ist das oft schwierig. „Ein großer Thrombus lässt sich oft nicht allein durch eine standardmäßige Gabe von Medikamenten auflösen“, sagt Professor Thomas Liebig, Leiter der Neuroradiologie am Universitätsklinikum Köln. „Weil die schnelle Öffnung des Gefäßes aber essentiell ist, um Hirnschäden zu vermeiden, kommt in diesen Fällen die Thrombektomie zum Einsatz.“

Thrombektomie rettete BAP-Sänger Wolfgang Niedecken

Bei einer Thrombektomie schieben Ärzte unter Röntgenkontrolle über die Leistenarterie einen Katheter bis in das Gehirn. Im betroffenen Gefäß entfalten sie dann einen Stent-Retriever, ein feines Gitterröhrchen, in dem sich der Blutpfropfen verfängt. Durch zurückziehen des Katheters entfernen sie den Thrombus. In acht von zehn Fällen sei die Wiederöffnung des Gefäßes möglich, sagt Liebig „Eine erfolgreich durchgeführte Thrombektomie führt bei vielen Patienten zu dramatischen Verbesserungen und oft raschen Genesungsfortschritten, die alleine durch die medikamentöse Standardtherapie bei großen Verschlüssen kaum zu erreichen ist.“

Mit dieser Methode hat Liebig auch den BAP-Sänger Wolfgang Niedecken behandelt, der im November 2011 einen Schlaganfall erlitten hatte. Dem Musiker geht es heute nach eigenen Angaben sehr gut.

Lyse und Thrombektomie wirken synergetisch

Die Studienlage zur Thrombektomie ist allerdings noch sehr dünn. In vielen bereits veröffentlichten Studien wurden zum Teil veraltete Techniken und Geräte verwendet, die den modernen, heute verwendeten Systemen deutlich unterlegen sind. Deshalb sind sie nur begrenzt aussagefähig. So fehlt bislang der wissenschaftliche Beweis, dass das neue Verfahren bei großen Verschlüssen bessere Ergebnisse erzielt als die Lysetherapie allein. Es gebe aber Hinweise darauf, dass eine Kombination aus Lyse und Thrombektomie, den Therapieerfolg verbessern könnte, meint Neuroradiologe Liebig. In vielen Zentren bekommen Schlaganfallpatienten heute schon beides: Direkt nach der Aufnahme eine Lyse, um die Zeit bis zur Thrombektomie zu überbrücken. „Weitere, groß angelegte Studien, die derzeit auch schon anlaufen, sind notwendig, um sauber zu definieren, wie das vielversprechende Verfahren zum größtmöglichen Nutzen des Patienten angewandt werden sollte“, so der Neuroradiologe.

In Deutschland erleiden jedes Jahr rund 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Er ist hierzulande die dritthäufigste Todesursache. In etwa 80 Prozent der Fälle ist der Auslöser eine Minderdurchblutung des Gehirns. Ursache ist häufig ein Blutgerinnsel, das ein Gefäß im Gehirn verstopft. Etwa 15 bis 20 Prozent dieser sogenannten ischämischen Schlaganfälle beruhen auf einem Verschluss großer Hirngefäße.

Foto: © ep stock - Fotolia.com

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schlaganfall , Lysetherapie

Weitere Nachrichten zum Thema Schlaganfall

| Ein Schlaganfall hat häufig nicht nur körperliche Folgen, sondern beeinträchtigt meist auch die Psyche. So entwickeln viele Patienten nach dem Schlaganfall eine Depression, was wiederum die Rehabilitation gefährdet. Darauf macht die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe anlässlich des Welt-Schlaganfalltags am 29. Oktober aufmerksam.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
Der Schlaganfallexperte Dr. Ingo Schmehl über die kurze Zeitspanne für die Akuttherapie und warum viele Patienten ihren Schlaganfall verschlafen.
. Weitere Nachrichten
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Für Menschen mit Behinderung sind Arbeit und gesellschaftliche Teilhabe nach wie vor nicht selbstverständlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Ulla Schmidt, MdB und Bundesvorsitzende der Lebenshilfe, darüber gesprochen, was getan werden muss, um die Situation von Betroffenen zu verbessern.
Prof. Hendrik Streeck leitet Deutschlands erstes Institut für HIV-Forschung am Universitätsklinikum Duisburg-Essen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem US-Rückkehrer über sein größtes Ziel gesprochen: eine präventive Impfung gegen HIV.
Die Fronten zwischen Gegnern und Befürwortern der Homöopathie sind verhärtet. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Homöopathie-Kritikerin Dr. med. Natalie Grams über wissenschaftliche Prinzipien und den verbreiteten Wunsch nach medizinischen Alternativen gesprochen.