Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mit einem Bluttest früher zur Diagnose Lungenkrebs

Samstag, 21. Mai 2022 – Autor:
Lungenkrebs ist zum Zeitpunkt der Diagnose häufig schon weit fortgeschritten. Frühwarnzeichen können bestimmte Entzündungsmarker im Blut sein, berichten jetzt Wissenschaftler Deutschen Krebsforschungszentrum. Starke Raucher könnten von solchen Bluttests profitieren.
Entzündungsmarker im Blut können Frühwarnzeichen für Lungenkrebs sein

Entzündungsmarker im Blut können Frühwarnzeichen für Lungenkrebs sein – Foto: © Adobe Stock/ SciePro

Das größte Risiko für Lungenkrebs ist bekannt:  Es ist das Rauchen oder vielmehr das starke Rauchen. Da es aber kein Screening gibt, wird die Diagnose Lungenkrebs selbst bei diesen Risikopersonen häufig zu spät gestellt. Im fortgeschrittenen Stadium IV sind weniger als fünf Prozent noch fünf Jahre später am Leben.

CT-Untersuchung entdeckt Lungenkrebs früh

Studien haben bereits belegt, dass eine Mehrschicht-Computertomographie (CT) mit geringer Strahlendosis geeignet ist, Lungenkrebs in sehr frühen Stadien zu entdecken und damit bei starken Rauchern mit hohem Risiko die Lungenkrebs-Sterblichkeit um bis zu 30 Prozent zu senken. Dennoch ist die CT-Untersuchung kein Standard, weil es laut Hermann Brenner vom Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) „auch schädliche Nebenwirkungen“ haben kann, etwa durch die psychische Belastung bei falsch positiven Befunden oder durch die Strahlenexposition. „Deshalb wäre es sehr wünschenswert, die CT als Früherkennung noch gezielter bei den Personengruppen mit hohem Risiko einsetzen zu können, die ganz besonders davon profitieren könnten.“

 

92 Entzündungsmarker bei Rauchern analysiert

Brenner und seine Kollegen haben darum nach jenseits des Zigarettenkonsums nach weiteren Risikofaktoren gesucht. Dabei haben sie bestimmte Entzündungszeichen in den Blick genommen, denn chronische Entzündungen fördern sowohl die Entstehung bösartiger Tumoren als auch ihr Fortschreiten. Ausgangsfrage war, ob Entzündungsmarker, die sich im Blut messen lassen, die Vorhersagegenauigkeit des Lungenkrebsrisikos verbessern können. Dazu wählten die Forschenden ein Panel von 92 Biomarkern, die Entzündungen signalisieren, darunter zahlreiche Zytokine und Interleukine.

Biomarker-Analyse verbessert Vorhersage

Blutproben von knapp 500 Rauchern oder ehemalige Rauchern, die nicht an Lungenkrebs erkrankt waren, wurden auf diese 92 Entzündungsmarker untersucht. Die Forscher kombinierten die Biomarker-Analyse mit den verschiedenen gebräuchlichen Risikoberechnungen, die auf den bekannten Risikofaktoren für Lungenkrebs basieren, darunter die Zahl der Packunsgjahre.

Das Ergebnis: Der kombinierte Ansatz kam in allen Fällen zu präziseren Vorhersagen. Die Berechnungen der Wissenschaftler zeigten, dass die Bestimmung der Entzündungsmarker die Lungenkrebs-Risikovorhersage deutlich verbessern kann. „Wir wollen mit dieser Forschung einen Beitrag dazu leisten, die Früherkennung einer der häufigsten und tödlichsten Krebserkrankungen zu verbessern. Dabei könnten kombinierte Analysen von Blut-Biomarkern und lebensstilbedingten Risikofaktoren eine wichtige Rolle spielen“, sagt Krebsforscher Brenner.

Allerdings stünden weitere Untersuchungen zur Bestätigung der Ergebnisse noch aus, und es sollten zusätzliche Blutmarker einbezogen werden, um die Risikoeinschätzung noch weiter zu verbessern.

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lungenkrebs , Rauchen , Krebsfrüherkennung
 

Weitere Nachrichten zum Thema Lungenkrebs

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Für die empfindliche Gesichtshaut ist die kalte Jahreszeit eine Strapaze. Besonders gilt das für die Lippen. Sie können trocken und spröde werden, Risse bekommen – und sogar bluten. Was kann man tun, um das zu verhindern? Und wie lässt sich das behandeln?


Menschen mit Adipositas leiden oft nicht nur unter einer Stigmatisierung durch die Gesellschaft und einer eingeschränkten Lebensqualität. Sie besitzen auch ein höheres Risiko für Folgeerkrankungen, zeigt eine Studie der TU München.
 
Interviews
Affenpocken verlaufen in der Regel harmlos. Doch nicht immer. Dr. Hartmut Stocker, Chefarzt der Klinik für Infektiologie am St. Joseph Krankenhaus in Berlin Tempelhof, über die häufigsten Komplikationen, die Schutzwirkung der Impfung und den Nutzen von Kondomen.

Zöliakie kann in jedem Lebensalter auftreten und ein buntes Bild an Beschwerden machen. Bislang ist das wirksamste Gegenmittel eine glutenfreie Ernährung. Gesundheitsstadt Berlin hat mit PD Dr. Michael Schumann über die Auslöser und Folgen der Autoimmunerkrankung gesprochen. Der Gastroenterologe von der Charité hat an der aktuellen S2K-Leitinie „Zöliakie“ mitgewirkt und weiß, wodurch sich die Zöliakie von anderen Glutenunverträglichkeiten unterscheidet.

Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin