Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
04.06.2019

Mit dieser einfachen Maßnahme sinken die Stresshormone

Sport und Bewegung gelten gemeinhin als stressmindernd. Eine gute Nachricht für Bewegungsmuffel: Eine halbe Stunde im Grünen sitzen, scheint ebensolche Effekte auf Stresshormone zu haben.
Natur, Stresshormone

30 Minuten in der Natur: Ein einfaches Anti-Stress-Programm

Gute Ernährung, viel Bewegung und Entspannungstechniken gelten als Schlüssel für ein gesundes Leben. Aber auch der Bezug zur Natur darf nicht unterschätzt werden. Für das Waldbaden liegen inzwischen etliche positive Studienergebnisse vor. Im Vergleich zu Aufenthalten in städtischen Umgebungen scheinen Waldaufenthalte antidepressiv und stressreduzierend zu wirken, die kognitive Funktionen zu verbessern und das Herz-Kreislauf-System und das Immunsystem zu stärken, berichteten kürzlich Forscher aus München.

Eine weitere Studie der University of Michigan (USA) hat sich nun mit Aufenthalten in der Natur und dem Stresslevel von Großstadtmenschen beschäftigt. Die 36 Teilnehmer sollten dreimal pro Woche ein Naturerlebnis von mindestens 10 Minuten in ihren Alltag einbauen. Das musste nicht zwingend ein Aufenthalt im Wald sein, der Besuch eines innerstädtischen Parks oder Gartens war genauso erlaubt. Hauptsache Grün und Natur.

Stresslevel in Speichelprobe gemessen

Der Stresslevel wurde anhand von Speichelproben gemessen, und zwar vor und nach dem Aufenthalt im Grünen. Hierbei bestimmten die Forscher um MaryCarol Hunter unter anderem die Stresshormone Cortisol und das Enzym Alphaamylase.

Dabei zeigte sich: Das Stresshormon Cortisol nahm nach einem Aufenthalt in der Natur stündlich um 21,3 Prozent ab (nach Berücksichtigung eines stündlichen Abfalls im Tagesverlauf von 11,7 % pro Stunde). Schon 20 bis 30 Minuten Zeit im Grünen reichten aus, um diesen Effekt zu erreichen, und zwar unabhängig von der körperlichen Aktivität.

 

Stresshormone sinken schon nach 20 Minuten Natur

Das Enzym Alphaamylase sank ebenfalls um 28,1 Prozent pro Stunde. Dieser Wert war nach Berücksichtigung eines Anstiegs im Tagesverlauf von 3,5 % pro Stunde berechnet. Der Abfall des Enzyms wurde jedoch nur bei den Teilnehmern gemessen, die sich kaum bewegten, also entweder saßen oder spazieren gingen.

Die Studie macht deutlich, dass eine halbe Stunde im Park, messbar stressmildernd wirkt, sogar ohne viel Bewegung. Trotz einiger Schwächen wie geringe Teilnehmerzahl und einem Anteil von 92 Prozent Frauen sind die Ergebnisse relevant, da Einflussgrößen wie Dauer des Aufenthalts im Grünen, Häufigkeit und der Art der Naturerfahrung bisher nicht gut untersucht sind. Und sie macht Mut, öfter Mal eine kleine Pause im Grünen in den Großstadt-Alltag einzubauen.

Die Studie “Urban Nature Experiences Reduce Stress in the Context of Daily Life Based on Salivary Biomarkers” wurde soeben im Fachjournal Frontiers in Psychology veröffentlicht.

Foto: pixabay

Autor: ham
Hauptkategorien: Medizin , Prävention und Reha
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Stress , Stresshormone
 

Weitere Nachrichten zum Thema Stress

22.03.2020

Schon ein eintägiger Aufenthalt im Wald kann Anzahl und Aktivität der „Killerzellen“ des menschlichen Immunsystems messbar steigern – ein bis zu dreitägiger entsprechend mehr. Das ist das Ergebnis eines Experiments der Waldgesundheitsexpertin Melanie Adamek. „Waldbaden“ sei eine natürliche Option, um sich gegen Infektionskrankheiten wie Covid-19 zu wappnen.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
 
Weitere Nachrichten

Ältere Menschen scheint die Covid-Impfung nicht vollständig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen. Das zeigen wiederholte Ausbrüche in Pflegeheimen. Wissenschaftler der Charité haben nun einen Ausbruch näher untersucht – und kommen zu interessanten Ergebnissen.

Zivilgesellschaftliche Organisationen haben mit ihrem Engagement unter Krisenbedingungen maßgeblich dazu beigetragen, dass Deutschland vergleichsweise gut durch die Corona-Zeit gekommen ist. Aber die Krise hat auch Spuren hinterlassen. Was muss sich tun, damit diese tragende Säule der Demokratie auch nach der Pandemie stark bleibt? Das diskutierten Experten und Politiker auf einer Fachtagung von Gesundheitsstadt Berlin und Paritätischem Wohlfahrtsverband.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin