. Nikotinpflaster und Co.

Mit dem Rauchen aufhören: Wie wirksam sind Nikotinersatztherapien?

Wer versucht, mit dem Rauchen aufzuhören, hat meist mit Entzugserscheinungen zu kämpfen. Nikotinersatztherapien sollen dann helfen. Forscher des internationalen Wissenschaftler-Netzwerks Cochrane haben die Wirkung dieser Therapien nun in einer Meta-Analyse untersucht.
Nikotinersatztherapie, Nikotinpflaster, Rauchstopp

Nikotinersatztherapien können beim Rauchstopp helfen

Rauchen ist ungesund – das ist wissenschaftlich zweifelsfrei belegt. Über 250 giftige Substanzen und rund 90 krebserregende Stoffe im Zigarettenrauch schwächen das Immunsystem, schädigen die Zellen und verringern die Selbstreinigungsfähigkeit der Lunge. Raucher haben dadurch ein deutlich erhöhtes Risiko für Lungenkrebs, COPD und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, schädigen ihre Leber und ihre Haut. Im Durchschnitt liegt die Lebenserwartung von Rauchern um zehn Jahre unter der von Nichtrauchern.

Dennoch fällt es Rauchern meist schwer, auf Zigaretten zu verzichten. Das hat zum einen psychische bzw. emotionale Gründe, aber auch rein körperliche. Denn das Ausbleiben des Nikotins führt bei den meisten Menschen zu Entzugserscheinungen wie Nervosität, Reizbarkeit, Konzentrationsschwäche und Schlafstörungen. Zwar ist etwa drei Tage nach dem Rauchstopp kein Nikotin mehr im Körper nachweisbar, das Verlangen nach dem Suchtmittel bleibt aber länger bestehen.

Nikotinersatztherapien können Entzugserscheinen mildern

Genau hier können Nikotinersatztherapien zum Einsatz kommen und die Folgen des Entzugs mildern. Dazu sind Nikotinpflaster, Nikotinkaugummis, -lutschtabletten oder -inhalatoren erhältlich. Zur Wirksamkeit dieser Behandlungen gibt es bisher allerdings unterschiedliche wissenschaftliche Ergebnisse. Forscher des Cochrane-Netzwerks haben deshalb in einer Übersichtsarbeit über 130 Studien zum Thema untersucht.  

Insgesamt nahmen an den Studien über 64.000 Personen teil. Alle Teilnehmer wollten mit dem Rauchen aufhören und rauchten zu Beginn des Beobachtungszeitraums mindestens 15 Zigaretten am Tag. Teilnehmer der meisten Studien waren Erwachsene. Sechs Analysen untersuchten die Wirkung der Nikotinersatztherapie bei Schwangeren.

 

Rauchentwöhnung mit Nikotinpflaster und Co. erfolgreicher

Wie der Lungeninformationsdienst berichtet, zeigt die Meta-Analyse insgesamt einen Erfolg der Nikotinersatztherapien. Bei allen Formen stieg die Wahrscheinlichkeit, dass die Probanden mit dem Rauchen aufhörten – und zwar um 50 bis 60 Prozent, verglichen mit Personen, die keine Mittel gegen den Nikotinentzug einnahmen. Der Erfolg einer Nikotinersatztherapie war darüber hinaus unabhängig davon, ob sie ärztlich verschrieben wurde und wie viel Beratung die Teilnehmer während der Behandlung erhielten.

Auch bei Schwangeren erhöhte die Nikotinersatztherapie die Wahrscheinlichkeit deutlich, bis zum Zeitpunkt der Geburt Rauchfreiheit zu erlangen. Nach Einschätzung der Autoren der Meta-Analyse ist die Qualität der Ergebnisse hoch. Es sei daher sehr unwahrscheinlich, dass weitere Studien zu anderen Resultaten kommen würden.

Alternative Therapien können ausprobiert werden

Neben Nikotinersatztherapien wie Nikotinpflaster und Co. können auch alternative Behandlungen als Unterstützung herangezogen werden. Allerdings konnte die Wirkung von Akupunktur, Hypnose, progressiver Muskelentspannung und Autogenem Training bei der Raucherentwöhnung bisher nicht in kontrollierten Studien nachgewiesen werden. Bei Sport sieht die Datenlage etwas besser aus: Hier konnten erste wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass körperliche Aktivität das Verlangen nach einer Zigarette verringern kann. Auch die Begleitung durch Fachleute im Rahmen von Nichtraucherseminaren oder bei Beratungsstellen ist möglich.

Foto: © L.Klauser - Fotolia.com

Autor:
Hauptkategorien: Prävention und Reha , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rauchen , Rauchausstieg
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rauchstopp

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Ein Medikament gegen COVID-19 mit durchschlagender Wirkung gibt es nach wie vor nicht. Seit Beginn der Pandemie richteten sich Hoffnungen auf verfügbare antivirale Medikamente wie gegen HIV oder Malaria. Auch der Ebola-Wirkstoff Remdesivir ist darunter. Obwohl der Hersteller dessen Wirksamkeit auch gegen Corona beteuert, entthront jetzt eine MPI-Studie ein weiteres Mal das Präparat.
FFP2-Masken können zu Virenschleudern werden. Doch Wegwerfen muss nicht unbedingt sein. Die Masken können auch desinfiziert und wiederverwendet werden. Bloß auf das richtige Desinfektionsverfahren kommt es an.
Ladenkassen, Empfangstresen, Schalterhallen in Banken oder Behörden: Beschäftigte an Orten mit Kundenverkehr sind einem besonders hohen Infektionsrisiko ausgesetzt. Am Fraunhofer-Institut für Bauphysik (IBP) haben Klimatisierungsexperten jetzt eine Art Luftdusche entwickelt, die potenziell infektiöse Raumluft von solchen Arbeitsplätzen fernhalten soll: durch einen virusfreien Luftstrom von oben.
 
 
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.