. Schnell-Diagnostik

Mit Brustschmerzen in die Klinik: Neuer Bluttest weist Herzinfarkt schneller nach

Hinter akutem Brustschmerz kann ein Herzinfarkt stecken. Ein neuer Bluttest macht die Diagnose jetzt noch schneller - und kann möglicherweise Leben retten, wie eine Studie aus Hamburg zeigt.
Mit Brustschmerzen in die Klinik: Neuer Bluttest weist Herzinfarkt schneller nach

Ein hochsensitiver Troponin I Bluttest kann die Diagnose beim akuten Herzinfarkt auf eine Stunde verkürzen

Akuter Brustschmerz mit Verdacht auf einen Herzinfarkt ist ein häufiger Grund für die Einlieferung in eine Notaufnahme. Ein neuer Bluttest hilft den Ärzten, einen Herzinfarkt schon nach einer Stunde zu diagnostizieren oder eben auszuschließen. Bisherige Bluttests benötigen dafür mindestens drei Stunden. Bei einem lebensbedrohlichen Ereignis wie dem Herzinfarkt ist das wertvolle Zeit. Alle Tests nutzen den Biomarker Troponin I, der Aufschluss über Schädigungen der Herzmuskelzellen gibt. Nach derzeitigen Standards gelten Troponin I-Werte über 27 Nanogramm pro Liter (ng/L) als erhöht. Laut den Ergebnissen der „Biomarkers in Acute Vascular Care“ (BACC) Studie gelten indes Werte über 6 ng/L schon als kritisch.

Bluttest ist sensitiver

„Der neue, hochsensitive Troponin-I-Test liefert viel rascher Ergebnisse und entdeckt auch viel niedrigere Troponin-I-Werte, die aber eine wichtige Rolle für das kardiovaskuläre Risiko spielen dürften“, erklärte BACC-Studienarzt PD Dr. Dirk Westermann vom Herzzentrum Hamburg auf dem Kongress der Europäischen Kardiologischen Gesellschaft (ESC) am Sonntag in London.

An der Studie nahmen 1.045 Patienten teil, die mit akutem Brustschmerz und Herzinfarkt-Verdacht in der Notaufnahme des Universitätsklinikums Hamburg Eppendorf betreut wurden. Bei einer Gruppe der Patienten wurde der neue Bluttest durchgeführt, bei der anderen die Standardtests. Anschließend beobachteten die Ärzte die Patienten über sechs Monate und verglichen die Ergebnisse. „Dabei zeigte sich, dass bereits ein Grenzwert von nur 6 ng/L Troponin I bei Aufnahme gemessen zuverlässiger den Ausschluss eines Herzinfarkts zulässt als die bisher empfohlenen 27 ng/L mit Wiederholungsmessung nach drei Stunden“, so Westermann.

Niedriger Grenzwert von Troponin-I spürt Herzinfarkte besser auf

Den neuen Grenzwert überprüften die Wissenschaftler zusätzlich anhand der Daten der BiomarCaRE Studie, einer der größten Untersuchungen, in denen in der Allgemeinbevölkerung Troponin-I-Werte erhoben wurden. Die Daten bestätigten offenbar, dass Personen mit einem Troponin-I-Wert über 6 ng/L ein erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko aufweisen. Der niedrigere Grenzwert wurde daraufhin nochmals auf die BACC-Studienteilnehmer angewendet. Laut Herzspezialist Westermann wäre die Sterblichkeit in der Standard-Gruppe niedriger gewesen, wenn für die Entscheidung über Weiterbehandlung oder Entlassung die neue diagnostische Methode anstelle des bisherigen Standardverfahrens angewendet worden wäre. „Der schneller anzuwendende Test und die niedrigeren Grenzwerte können die Sicherheit erhöhen, ob die richtigen Patienten nach Hause geschickt werden“, sagte er in London.

Das Hamburger UKE will nach Angaben von Prof. Stefan Blankenberg den hochsensitiven Test nun einführen. 

Foto: Fotolia - Shawn Hempel

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herzinfarkt , Herz-Kreislauf-System

Weitere Nachrichten zum Thema Herzinfarkt

| Metoprolol ist ein bekannter Betablocker, der zu den wichtigsten Arzneistoffen gegen Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen gehört. Bei frühzeitiger Gabe kann Metoprolol zudem die Schwere eines Herzinfarkts reduzieren und damit den möglichen Schaden eindämmen.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Wer regelmäßig Sport treibt, wird seltener krank und kann den Alterungsprozess in einigen körperlichen Bereichen um zehn Jahre zurückdrehen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Langzeitstudie „Gesundheit zum Mitmachen“.
Die (hATTR) Amyloidose ist eine seltene Erbkrankheit mit einer geringen Lebenserwartung. Hoffnung macht jetzt ein neues Medikament, das bereits die klinischen Phase III erfolgreich absolviert hat. Die Zulassung könnte schon nächstes Jahr erfolgen.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.