Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
07.06.2018

Mit Bananenschalen lassen sich Wunden heilen

Im westlichen Afrika und weiten Teilen Asiens werden offene Wunden traditionell mit Bananenblättern oder Bananenschalen statt eines Pflasters bedeckt. Forscher untersuchten deren Heilwirkung.

Die Bananeschale wirkt antbakteriell und adstringierend, allerdings nur bei einer Wildform der Tropenfrucht

Bananen sind nicht nur ein wertvolles Nahrungsmittel - sie enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe - sondern sie heilen auch. Im westlichen Afrika wie in weiten Teilen Asiens werden offene Wunden traditionell mit Bananenblättern oder Bananenschalen statt eines Pflasters bedeckt. Selbst größere Wunden lassen sich so erfolgreich behandeln. 

Ein Team von Wissenschaftlern der Jacobs University Bremen hat nun die heilende Kraft der tropischen Frucht genauer unter die Lupe genommen. Die Forscher um den Chemie-Professor Dr. Nikolai Kuhnert Kuhnert identifizierten 70 verschiedene Inhaltsstoffe, die für die Wundheilung verantwortlich sein könnten.

Nur die Wildbanane enthält die Wirkstoffe

Den Anstoß für das Forschungsprojekt gab die aus Nigeria stammende Gastprofessorin und Pharmazeutin Dr. Mubo Sonnibare. Allerdings handelt es sich bei den untersuchten Früchten nicht um die in deutschen Supermärkten angebotenee Cavendish-Banane – ihr wird  keine Heilkraft zugeschrieben - sondern um Musa acuminata, eine Wildart der Pflanze.

Wie Kaffee oder Tee zeichnet sich die Banane durch viele polyphenolische, also aromatische Verbindungen aus. Einige wirken antibakteriell und desinfizierend, was zum Schutz einer Wunde vor bakteriellen Infektionen beiträgt.

 

Bananenschalen statt Pflaster heilen Wunden

Andere Wirkstoffe wiederum wirken adstringierend, also zusammenziehend - ein Effekt, der etwa auf der Zunge spürbar ist. Wenn diese Verbindungen auf die Haut treffen, verändern sie deren Eiweiße und bilden eine Art Schutzschicht über der Wunde. So lassen sich mit Bananenschalen statt Pflaster oberflächliche Verletzungen heilen.

Um genau festzustellen, welche Heilkraft die einzelnen Verbindungen haben, müssten aber weitere, aufwändige Versuche durchgeführt werden, denn für die Wundheilung spielt eine ganze Reihe von Faktoren eine Rolle. "Durch die Forschung haben wir ein tieferes Verständnis über ein traditionelles Arzeimittel gewonnen", sagt Studienleiter Kuhnert in einer Pressemitteilung. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden im Fachmagazin Journal of Food Measurement and Characterization veröffentlicht.

Foto: rdnzl/fotolia.com

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneipflanzen

Antibiotika-Resistenzen nehmen zu. In deutschen Krankenhäusern sterben jede Jahr bis zu 15.000 Menschen an nicht behandelbaren Infektionen. Neuartige Wirkstoffe werden dringend benötigt. Forscher am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (HKI) entdeckten jetzt Antibiotika in Mangroven-Pflanzen.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Noch nie haben sich in Deutschland so viele Menschen nach Zeckenbissen im Grünen mit Frühsommer-Meningo-Enzephalitis (FSME) angesteckt wie 2020 – und Experten befürchten eine weiter steigende Tendenz. Neu ist: Die nur durch Zecken übertragene und im schlimmsten Fall tödliche Form der Hirnhautentzündung wandert Richtung Norden – und tritt in der Natur verstärkt in größeren Höhen auf.

Der Corona-Lockdown bremst uns bei sportlichen Aktivitäten aus und verändert unsere Ernährungsgewohnheiten. Das zeigt eine Umfrage unter Studenten in Bayern. Fast jeder Dritte aß mehr als in der Vor-Corona-Zeit – und viele aßen mehr „Ungesundes“. Die Zahl der Schritte, die man pro Tag geht, sank um eine Zahl in vierstelliger Größe.
 
Kliniken
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin