. Naturheilkunde

Mit Bananenschalen lassen sich Wunden heilen

Im westlichen Afrika und weiten Teilen Asiens werden offene Wunden traditionell mit Bananenblättern oder Bananenschalen statt eines Pflasters bedeckt. Forscher untersuchten deren Heilwirkung.

Die Bananeschale wirkt antbakteriell und adstringierend, allerdings nur bei einer Wildform der Tropenfrucht

Bananen sind nicht nur ein wertvolles Nahrungsmittel - sie enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe - sondern sie heilen auch. Im westlichen Afrika wie in weiten Teilen Asiens werden offene Wunden traditionell mit Bananenblättern oder Bananenschalen statt eines Pflasters bedeckt. Selbst größere Wunden lassen sich so erfolgreich behandeln. 

Ein Team von Wissenschaftlern der Jacobs University Bremen hat nun die heilende Kraft der tropischen Frucht genauer unter die Lupe genommen. Die Forscher um den Chemie-Professor Dr. Nikolai Kuhnert Kuhnert identifizierten 70 verschiedene Inhaltsstoffe, die für die Wundheilung verantwortlich sein könnten.

Nur die Wildbanane enthält die Wirkstoffe

Den Anstoß für das Forschungsprojekt gab die aus Nigeria stammende Gastprofessorin und Pharmazeutin Dr. Mubo Sonnibare. Allerdings handelt es sich bei den untersuchten Früchten nicht um die in deutschen Supermärkten angebotenee Cavendish-Banane – ihr wird  keine Heilkraft zugeschrieben - sondern um Musa acuminata, eine Wildart der Pflanze.

Wie Kaffee oder Tee zeichnet sich die Banane durch viele polyphenolische, also aromatische Verbindungen aus. Einige wirken antibakteriell und desinfizierend, was zum Schutz einer Wunde vor bakteriellen Infektionen beiträgt.

 

Bananenschalen statt Pflaster heilen Wunden

Andere Wirkstoffe wiederum wirken adstringierend, also zusammenziehend - ein Effekt, der etwa auf der Zunge spürbar ist. Wenn diese Verbindungen auf die Haut treffen, verändern sie deren Eiweiße und bilden eine Art Schutzschicht über der Wunde. So lassen sich mit Bananenschalen statt Pflaster oberflächliche Verletzungen heilen.

Um genau festzustellen, welche Heilkraft die einzelnen Verbindungen haben, müssten aber weitere, aufwändige Versuche durchgeführt werden, denn für die Wundheilung spielt eine ganze Reihe von Faktoren eine Rolle. "Durch die Forschung haben wir ein tieferes Verständnis über ein traditionelles Arzeimittel gewonnen", sagt Studienleiter Kuhnert in einer Pressemitteilung. Die Ergebnisse der Untersuchung wurden im Fachmagazin Journal of Food Measurement and Characterization veröffentlicht.

Foto: rdnzl/fotolia.com

Autor: bab
 

Weitere Nachrichten zum Thema Arzneipflanzen

| Antibiotika-Resistenzen nehmen zu. In deutschen Krankenhäusern sterben jede Jahr bis zu 15.000 Menschen an nicht behandelbaren Infektionen. Neuartige Wirkstoffe werden dringend benötigt. Forscher am Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie – Hans-Knöll-Institut (HKI) entdeckten jetzt Antibiotika in Mangroven-Pflanzen.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Mehr als 700 Tonnen Antibiotika werden in Deutschland pro Jahr an Tiere verfüttert. Über das Düngen mit Gülle gelangen die Medikamente dann in die Böden. Biogasanlagen können das offenbar nicht verhindern, wie eine aktuelle Untersuchung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) zeigt.
Seit Monaten wird das neue Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) heftig diskutiert. Unter anderem steht die geplante Erhöhung der Mindestsprechzeiten bei niedergelassenen Ärzten in der Kritik. Das Bundesgesundheitsministerium will jedoch daran festhalten.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Kliniken
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.