Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 
21.11.2017

Mit Apfel-Allergen die Kreuzallergie therapieren

Pollenallergiker sind oft auch gegen bestimmte Obst- oder Gemüsesorten allergisch. Ein Apfel-Allergen könnte Birkenpollenallergikern gegen solch eine Kreuzallergie helfen.
Äpfel

Birkenpollenallergiker vertragen oft keine Äpfel - ein Apfel-Allergen kann helfen

Rund 70 Prozent aller Menschen mit einer Birkenpollenallergie leiden auch unter einer Apfelallergie, also einer Kreuzallergie. Der Verzehr von Äpfeln führt bei den Betroffenen zu Schwellungen und Rötungen oder zu Juckreiz in Mund, Rachen und Ohren bis hin zur Bläschenbildung.

Nun konnte eine Forschergruppe der Medizinischen Universität Wien in einer Phase-II-Studie nachweisen, dass das Apfel-Allergen „Mal d1“ die Symptome einer Apfelallergie deutlich vermindert und eine wirksame und sichere  Behandlungsoption darstellt. Beteiligt waren Barbara Bohle vom Institut für Pathophysiologie und Allergieforschung und Tamar Kinaciyan von der Universitätsklinik für Dermatologie.

Apfel-Allergen gegen Kreuzallergie

Von den 60 Probanden mit Birkenpollen-assoziierter Apfel-Allergie erhielten je 20 eine Behandlung mit Placebo, mit einem Birkenpollen-Allergen oder mit dem Apfel-Allergen Mal d1. Dieses wurde gentechnisch hergestellt und ist damit reproduzierbar, stabil und gut lagerbart. Einmal täglich wurde Mal d1 in Form von Tropfen unter der Zunge verabreicht.

Die Ergebnisse zeigen, dass das Apfel-Allergen gegen die Kreuzallergie helfen könnte. "Bei 6 von 20 Probanden schlugen die Allergie beziehungsweise die Symptome gar nicht an. Sie könnten nach der Therapie beschwerdefrei täglich zwei Äpfel essen. Bei allen anderen wurden die Symptome signifikant vermindert, sodass auch diese nicht mehr grundsätzlich auf den Verzehr von gesunden, heimischen Äpfeln verzichten müssen", sagt Studienleiterin Bohle.

 

Immuntherapie mit künstlich hergestelltem Allergen

Die Ergebnisse der Phase-II-Studie müssen nun in einer multizentrischen, klinischen Phase-III-Studie überprüft werden. Wenn ein pharmazeutischer Unternehmenspartner gefunden ist, könnte diese Immuntherapie der Apfel-Allergie in wenigen Jahren verfügbar sein, heißt es abschließend in einer Pressemitteilung. Die Studienergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Journal of Allergy and Clinical Immunology veröffentlicht.

Vor allem bei einer Pollenallergie auf früh blühende Bäume und Sträucher (Birke, Erle, Hasel) treten gleichzeitige Lebensmittel-Allergien auf, erläutert der Deutsche Allergie- und Asthma-Bund. Wer auf Birke, Erle und Hasel reagiert, verträgt oft keine Nüsse und einige (rohe) Obstsorten aus der Familie der Rosengewächse, wie Apfel, Birne, Pfirsich, Pflaume, Kirsche und Mandel. Seltener werden exotische Früchte wie Kiwi, Litschi oder Avocado nicht vertragen. Die genannten Allergien treten eher dann auf, wenn auch weitere Pollenallergien (auf Beifuss) vorliegen.

Sellerie-Karotten-Beifuß-Gewürz-Syndrom

Bei Beifußpollen-Allergikern können Kreuzreaktionen auf andere Vertreter aus der Gruppe der Korbblütler wie Chrysanthemen, Löwenzahn oder Kamille, vereinzelt auch auf Estragon und Sonnenblumenkerne auftreten. Beifuß gilt darüber hinaus als Leitallergen für Kräuter- und Gewürzallergien. Dazu zählen Pfeffergewächse wie grüner und schwarzer Pfeffer und Nachtschattengewächse wie Chili, Tomate und Paprika.

Am häufigsten tritt in Verbindung mit Beifußpollen eine Sellerieallergie auf. Gleichzeitig sind meistens auch andere Gemüse und Gewürze aus der Familie der Doldenblütler wie Karotte, Fenchel, Anis, Koriander, Liebstöckel, Kümmel, Petersilie und Dill sowie frische Kräuter aus der Familie der Lippenblütler (Basilikum, Mayoran, Oregano, Thymian) betroffen. Nach diesem Erscheinungsbild wurde das so genannte "Sellerie- Karotten-Beifuß-Gewürz-Syndrom" benannt.

Foto: philipphoto/fotolia.com

Autor: bab
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Nahrungsmittelallergie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Allergien

Hohe Salzmengen können zu einer Umprogrammierung von Immunzellen führen, was wiederum die Entstehung von Allergien und Neurodermitis begünstigt. Das haben Forscher in neuen Untersuchungen herausgefunden. Was das konkret für die Praxis bedeutet, ist allerdings noch unklar.

Aktuelle Nachrichten

Mehr zum Thema
Lebensmittelallergien nehmen in den Industrieländern zu. Kinder sind stärker betroffen als Erwachsene. Bei Reaktionen auf Kuhmilch und Hühnerei kann die Allergie aber bis zum Schulalter wieder verschwinden, Allergien gegen Erdnüsse oder Fisch bleiben indes oft bestehen. Zum Tag der Lebensmittelallergien am 21. Juni sprachen wir mit Prof. Regina Treudler, Leiterin des Leipziger Interdisziplinären Centrums für Allergologie (LICA) am Universitätsklinikum Leipzig.
 
Weitere Nachrichten
Alzheimer gehört neben Krebs zu den am meisten gefürchteten Krankheiten. Wie sich das Risiko für den Gedächtnisschwund senken lässt, zeigt ein neuer kostenloser Online-Kurs der Alzheimer Forschung Initiative.


 
Kliniken
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin