. Deutscher Schmerzpreis

Mit Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Bakterielle Infektionen sind nach einem Bandscheibenvorfall offenbar häufiger als gedacht. Dass Antibiotika die Rückenschmerzen lindern können, hat eine dänische Wissenschaftlerin herausgefunden. In Frankfurt wurde ihr soeben der Deutsche Schmerzpreis dafür verliehen.
Nach Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule liegt häufig ein Bakterienbefall vor. Dann helfen Antibiotika

Nach Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule liegt häufig ein Bakterienbefall vor. Dann helfen Antibiotika

Bei Rückenschmerzen denkt wohl niemand zuallererst an ein infektiöses Geschehen. Und doch scheint bei jedem zweiten Patienten mit Bandscheibenvorfall an der Lendenwirbelsäule eine bakterielle Infektion vorzuliegen. Dies konnte die dänische Wissenschaftlerin Hanne Albert in einer Studie zeigen. Mehr noch: Mit der Gabe von Antibiotika verschwanden bei den Betroffenen auch die Rückenschmerzen. Für diesen Fund wurde ihr am Samstag der Deutsche Schmerzpreis von der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin und der Deutschen Schmerzliga verliehen. „Hanne Albert hat mit ihrer bahnbrechenden Arbeit schmerzmedizinische Denkweisen nachhaltig verändert und eine neue Diskussionsbasis zum Verständnis von chronischen Rückenschmerzen geschaffen“, erklärte Dr. Gerhard Müller-Schwefe, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Schmerzmedizin bei der Preisverleihung in Frankfurt am Main. Alberts Entdeckung könne nicht nur das Leiden von Millionen von Patienten lindern, sondern auch enorme Kosten aufgrund von Arbeitsunfähigkeiten und Frühberentungen einsparen. „Das ist ein revolutionärer Ansatz in der Schmerzmedizin“.

Mundbakterien setzen sich an verletzter Bandscheibe fest

Hanne Albert hatte herausgefunden, dass ungefähr die Hälfte der Patienten mit chronischen Schmerzen im unteren Rücken so genannte ‚modic changes’ aufweisen. Diese Ödeme im Knochenmark sind im MRT gut sichtbar. Weiter konnte sie im nach einem Bandscheibenvorfall entnommenen Gewebe bei mehr als 50 Prozent der Patienten Bakterien nachweisen. Am häufigsten war das Bandscheibengewebe mit dem Bakterium P. acnes infiziert, das offenbar über kleinste Verletzungen an der Mundschleimhaut in den Blutkreislauf gelangt. „Über neu gebildete Kapillaren an dem ausgetretenen Gewebe der Bandscheibe gelangen die Bakterien schließlich ins Innere der Bandscheibe und verbleiben dort auch nach einer Ausheilung des Bandscheibenvorfalls und verursachen Entzündung, Knochenödem und Schmerzen“, erklärte die Preisträgerin.

 

Nach 100 Tagen Amoxicillin praktisch beschwerdefrei

Eine anschließende Pilotstudie zeigte, dass sich nach einer mehrwöchigen Gabe des Antibiotikums Amoxicillin sowohl die Rückenschmerzen als auch die funktionellen Beschwerden der Patienten erheblich besserten. Daraufhin folgten weitere placebo-kontrollierte Studien, mit demselben Ergebnis: Erste Effekte zeigten sich nach sechs bis acht Wochen und setzten sich über eine Follow-up-Zeit von einem Jahr, in einer weiteren Studie sogar über zwei Jahre, fort. In den Studien bekamen die Patienten 100 Tage lang 3-mal täglich 1.000 mg Amoxicillin.

Freilich sollte nicht jeder Patient mit Rückenschmerzen Antibiotika bekommen, sagte Hanne Albert. „Aber diejenigen mit ‚modic changes’, bei denen Bakterien eine Rolle spielen, profitieren enorm.“

Der Deutsche Schmerzpreis wird jährlich an Persönlichkeiten verliehen, die Besonderes in der Schmerzmedizin geleistet haben. Wissenschaftlicher Träger des Preises ist die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS), Stifter des Preisgeldes in Höhe von 10.000 Euro ist die Limburger Pharmaunternehmen Mundipharma.

Foto: © photo 5000 - Fotolia.com

Autor: ham
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Rückenschmerzen , Antibiotika
 

Weitere Nachrichten zum Thema Rückenschmerzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Wer akute Zahnschmerzen hat, braucht auch in Corona-Zeiten einen Zahnarzt. Doch was ist beispielsweise mit Vorsorgeuntersuchungen? Selbst die Zahnärzte sind sich uneins, wie sie mit der Krise umgehen und wen sie noch behandeln sollen.
Mitarbeiter in den Alten- und Pflegeheimen haben Angst, sich mit Corona zu infizieren. Angehörige dürfen ihre Pflegebedürftigen nicht mehr besuchen. Bei Covid-19 Erkrankungen in einem Pflegeheim müssen betroffene Pflegebedürftige von den übrigen Bewohnern isoliert werden. Über die Situation in der stationären und ambulanten Pflege sprach Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin

Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Landhausstraße 33 – 35, 10717 Berlin Mehrzweckraum, EG
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Work-Life-Balance, geregelte Arbeitszeiten – in altersgemischten Stationsteams prallen Welten aufeinander. Wie sich der Generationenkonflikt im Krankenhaus lösen lässt, weiß Professor Wolfgang Kölfen, Chefarzt und Kommunikationsberater aus Mönchengladbach.
Die Universitätsmedizin Essen ist Smart Hospital und aktiv am Aufbau des virtuellen Krankenhauses in Nordrhein-Westfalen beteiligt. Über die Chancen der digitalen Transformation und die Hürden auf diesem Weg hat Gesundheitsstadt Berlin mit der Digital Change Managerin der Universitätsmedizin Dr. Anke Diehl gesprochen.