Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mit Antibiotika gegen Autoimmunerkrankungen

Der Normalfall ist, dass ein bestimmtes Medikament gegen eine bestimmte Krankheit wirkt. Manchmal stellt sich dann heraus: Es wirkt auch noch gegen eine andere. Mikrobiologen der Universität Mainz haben jetzt herausgefunden, dass sich bestimmte Antibiotika auch zur Therapie von Autoimmunkrankheiten eignen – von Multipler Sklerose (MS) zum Beispiel.
Mann zeigt von hinten auf Liste mit Antibiotika auf einer Fensterscheibe.

Antibiotika sind dazu da, um bakterielle Infektionen zu bekämpfen. Oft haben sie aber eine Wirkung auch gegen andere Erkrankungen. Hier: Autoimmunerkrankungen.

Antibiotika dienen der gezielten Bekämpfung von bakteriellen Infektionen. Und doch: „Ein Antibiotikum, das ausschließlich krankheitsverursachende Bakterien bekämpft, gibt es allerdings nicht. Bestimmte Antibiotika hemmen sogar Bestandteile des Immunsystems“: Dies ist die vorläufige Bilanz eines Forschungsprojekt an der Universitätsmedizin Mainz, in dem Wissenschaftler daran arbeiten, die Mechanismen zu entschlüsseln, die diesem Effekt zugrunde liegen. Ihr Fazit: Die Ergebnisse der Studie lieferten erfolgversprechende Ansatzpunkte für die Entwicklung neuartiger Therapien zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen wie beispielsweise Multipler Sklerose (MS).

Im Fokus der Untersuchung: Das Antibiotikum Linezolid

Im Fokus der Untersuchung stand zunächst das Antibiotikum Linezolid und dessen Wirkungsweise bei Multipler Sklerose (MS). Bei dieser und anderen Autoimmunerkrankungen, wie der rheumatoiden Arthritis oder den chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen, schützt das Immunsystem den eigenen Körper nicht mehr, sondern bekämpft körpereigene Organe und Gewebe, indem es Entzündungsprozesse auslöst.

 

Antibiotikum hemmt Autoimmunreaktion der T-Zellen

Das Mainzer Forscherteam um den Mikrobiologen Tim Sparwasser konnte zeigen, dass die Wirkungsweise von Linezolid insbesondere die Funktion eines bestimmten Typs von Immunzellen beeinträchtigt: die Th17-Zellen, benannt nach dem von ihnen produzierten Botenstoff (Zytokin) Interleukin-17. Im Rahmen der Studie gelang es den Wissenschaftlern, im Mausmodell zu belegen, dass Linezolid in der Lage ist, die durch die T-Zellen (bestimmte weiße Blutkörperchen) ausgelöste Autoimmunreaktion effektiv zu hemmen.  T-Lymphozyten oder kurz T-Zellen sind eine Gruppe von weißen Blutkörperchen und dienen der Immunabwehr.

Rückgang von Symptomen im Laborexperiment

In der Fachzeitschrift „Immunology“ berichten die Wissenschaftler davon, dass das Antibiotikum die Anzahl der aktivierten Th17-Immunzellen reduziert habe und der entzündungsfördernde Botenstoff Interleukin-17 weniger stark ausgeschüttet worden sei. In der Folge seien die Symptome der mit der MS beim Menschen vergleichbaren Experimentellen Autoimmunen Enzephalomyelitis (EAE) deutlich zurückgegangen.

Eine schnelle Lösung ist mit dem offensichtlichen Erfolg in der Grundlagenforschung für die klinische Behandlung noch nicht erzielt. Bei dem für die Untersuchung ausgewählten Antibiotikum Linezolid handelt es sich zwar um ein verfügbares Medikament. Allerdings gilt Linezolid als wichtiges „Reserveantibiotikum“. Das bedeutet: Es gehört also zu der immer geringeren Zahl von Antibiotika, die auch dann noch helfen, wenn es andere nicht mehr tun. Deshalb sind sie sparsam und nur im Notfall zu verwenden.

Frühe Blockade entzündungsfördernde Botenstoffe

Die gute Nachricht allerdings ist: Die Mainzer Forscher fanden auch heraus, dass ein dem Linezolid verwandter Wirkstoff, das Argyrin, als alternativer Therapieansatz infrage kommt. Argyrin ist ein synthetisch hergestelltes Peptid, das antimikrobielle, antitumorale und immununterdrückende Aktivitäten besitzt. „Beide Substanzen blockieren in einem sehr frühen Stadium die Herstellung von Botenstoffen, die für die Funktion von Immunzellen notwendig sind“, heißt es in Mainz weiter. „Dieser Eingriff in die sogenannte Proteinbiosynthese in den Mitochondrien, also den für die Energieversorgung des Organismus zuständigen Zellbestandteilen, hemmt somit auch entzündliche Autoimmunreaktionen.“

Foto: AdobeStock/CrazyCloud

Autor: zdr
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Antibiotikaforschung , Antibiotika , Autoimmunerkrankungen , Multiple Sklerose
 

Weitere Nachrichten zum Thema Autoimmunerkrankungen

29.06.2019

Multiple Sklerose verläuft häufig in Schüben, die sich zwar oft zurückbilden, aber auch zu bleibenden Schäden führen können. Sogenannte krankheitsmodifizierende Therapien können die Häufigkeit der Schübe reduzieren. Eine aktuelle Studie zeigt nun, dass eine „aggressivere“ Behandlung zu Beginn möglicherweise zu besseren Langzeitergebnissen führt.

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten

Mitochondrien sind die Kraftwerke der Zellen. Im Profi-Sport wird den Zellbausteinen seit ein paar Jahren besondere Aufmerksamkeit geschenkt. Durch spezielle Trainingsmaßnahmen und Nahrungsergänzungsmittel lässt sich die körperliche Leistungsfähigkeit offenbar enorm steigern.

Mitarbeiter im Gesundheitswesen kämpfen an vorderster Front: Viele kamen während der Pandemie an die Grenzen dessen, was Menschen aushalten können. Eine Studie der Universität Bonn zeigt: Besonders in einer Berufsgruppe haben Ängste und Depressionen behandlungsbedürftige Dimensionen erreicht.
 
Kliniken
Interviews
Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.


Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.
Logo Gesundheitsstadt Berlin