. Kindesmissbrauch

Missbrauch beeinträchtigt Reflexionsfähigkeit bei Kindern

Von Missbrauch betroffene Kinder sind oft übermäßig aufmerksam bei der Beobachtung ihrer Mitmenschen, doch echte Einfühlung und Reflexion über eigene und fremde Gefühle fällt ihnen oft schwer. Das hat eine neue Studie bestätigt.
Kindesmissbrauch stört Empahtie-Entwicklung

Missbrauchserfahrungen verändern die Gehirnstrukturen bei Kindern nachhaltig

Kindern, die Missbrauch erlebt haben, fällt es oft schwer, über sich und andere zu reflektieren und Gefühlszustände und Motivationen adäquat zu beschreiben. Professor Karin Ensink von der Laval University in Québec (Kanada) untersuchte nun mit ihrem Team, wie reflexions- und empathiefähig Kinder sind, die sexuellen Missbrauch erlebt haben. Dabei befragten die Psychologen 94 Mutter-Kind-Paare, bei denen die Kinder zum Teil Missbrauchsopfer waren und zum Teil keine solchen Erfahrungen gemacht hatten. Im Durchschnitt waren die Kinder zwischen neun und zehn Jahre alt. Die meisten Missbrauchsopfer waren Mädchen.

Um die Ergebnisse nicht zu verzerren, hatten die Forscher Kinder aus ähnlichen sozioökonomischen Verhältnissen ausgesucht. Die Mütter und Kinder wurden nun von geschulten Studienmitarbeitern befragt. Dabei sollten die Kinder erzählen, was sie selbst in bestimmten Situationen fühlen und denken und wie ihrer Ansicht nach ihre engsten Bezugspersonen fühlen. Auch die Mütter wurden zu ihren Vorstellungen über ihre Kinder und ihre eigene Beziehung zu ihnen befragt. Die Wissenschaftler ordneten die Antworten dann nach dem Bewertungsmaßstab für die Fähigkeit zur Reflexion und Einfühlung, dem „Reflective Functioning Score“, ein.

Kinder mit Missbrauchserfahrung hatten schlechteren Reflexions-Score

Wie sich zeigte, konnten die missbrauchten Kinder tatsächlich signifikant schlechter reflektieren als die anderen. Zudem gaben Kinder, die Missbrauchserfahrungen hatten, scheinbar unpassende Antworten. So reagierten sie auf Fragen wie „Wann hattest du das letzte Mal Spaß mit deiner Mama?“ zum Beispiel mit folgenden Antworten: „Ich habe ein Video von der Sesamstraße“ oder „Es macht mir Spaß, mit Mama zusammen zu sein.“ Auf eine Frage wie „Was passiert, wenn dein Papa böse mit dir wird?“ sagten sie hingegen oft „Ich weiß nicht.“ Auch gehen sie insgesamt selten auf Gefühlszustände ein. Kinder, die innerhalb der Familie missbraucht wurden, wiesen dabei einen signifikant schlechteren Reflexions-Score auf, als Kinder, die außerhalb der Familie sexuell missbraucht worden waren.

 

Missbrauchsopfer vermeiden Einfühlung

Experten erklären sich diesen Mangel in der Reflexionsfähigkeit damit, dass Kinder über die Spiegelung mit den Eltern lernen, eigene und fremde Gefühle zu verstehen und einzuordnen. So imitieren Eltern normalerweise die Gesichtsausdrücke ihrer Kinder und verbalisieren dabei die bei den Kindern vermuteten Gefühle. Indem die Eltern auf diese Weise Bezug auf das Seelenleben ihrer Kinder nehmen und deren Gefühle verbalisieren, lernen die Kinder, die eigenen Gefühle zu verstehen und Worte dafür zu finden.  

Bei Gewalttätigkeit ist diese Kommunikation wesentlich gestört. Eine Folge davon kann eine fehlende Empathie-Entwicklung sein. Zwar beobachten missbrauchte Kinder ihre Umgebung oft ganz genau, doch fühlen sie sich meist nicht wirklich in die Personen ihrer Umgebung ein. Möglicherweise, so die Theorie mancher Psychologen, wäre das, was solche Kinder erkennen würden, zu bedrohlich. Die Vermeidung von Reflexion und Einfühlung wäre dann ein natürlicher Schutzmechanismus.

Foto: © michaklootwijk - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
 

Weitere Nachrichten zum Thema Gewalt an Kindern

| Die Hälfte der pflegenden Angehörigen hat Gewalt durch den Pflegebedürftigen erlebt, 40 Prozent haben selbst Gewalt ausgeübt. Das Thema ernstzunehmen fordert das Zentrum für Qualität in der Pflege.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Bluthochdruck ist ein gesundheitliches Risiko. Aktuell steigt auch das Risiko für einen schweren COVID-19 Verlauf. Doch muss bei älteren Menschen, der Blutdruck tatsächlich unter 140/90 mmHg gesenkt werden? Eine Studie der Charité zeigt: Die leitliniengerechte Behandlung schadet über 80-jährigen sogar mehr als sie nützt.
34 Millionen Mal im Jahr erhalten Patienten in Deutschland Antibiotika. In der Hälfte der Fälle – und viel zu oft bei leichteren – verschreiben Ärzte sogenannte Reserve-Antibiotika. Das zeigt eine Analyse des AOK-nahen WIdO-Instituts. Dabei sollen diese Medikamente nur zum Einsatz kommen, wenn alle anderen nicht mehr helfen. Diese Verordnungspraxis verstärke noch das Problem der „Resistenzen“.
Für Sport ist es nie zu spät. Langzeitstudien zeigen: 70-Jährige, die körperlich aktiv sind, gewinnen im Vergleich zu Bewegungsmuffeln im Schnitt vier Jahre hinzu. Selbst wer mit 70 oder 80 erst anfängt, profitiert von der medizinischen Wirkung körperlicher Aktivität.
 
 
. Kliniken
. Interviews
Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.
Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.