. BMG fördert Projekte

Ministerium nimmt Versorgung von Kindern in den Fokus

Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) fördert zwei Projekte zur Verbesserung der Versorgung. Im Mittelpunkt stehen hier der medizinische Kinderschutz und die Versorgung psychisch kranker Kinder, teilte das BMG mit.

Kinder besser zu versorgen - dafür setzt sich das BMG ein.

„Für ein sorgenfreies und gesundes Aufwachsen benötigen Kinder und Jugendliche die bestmögliche medizinische Versorgung. Diese kontinuierlich zu verbessern, ist ein wichtiges Anliegen des Bundesministeriums für Gesundheit“, schreibt das BMG in seiner Pressemitteilung. 

Ärzten und Psychotherapeuten komme eine besondere Verantwortung zu, wenn es darum geht, erste Anzeichen von Misshandlung oder Vernachlässigung zu erkennen, Verdachtsmomenten nachzugehen und weitere Schritte einzuleiten. Da es in Deutschland derzeit keine gültige Leitlinie zum medizinischen Kinderschutz gebe, setzt das erste Projekt, das vom BMG gefördert wird, genau hier an: Gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Bonn und der Arbeitsgemeinschaft Kinderschutz in der Medizin unterstützt das Ministerium ein Projekt zur Erarbeitung einer medizinischen Leitlinie "Kindesmisshandlung, -missbrauch, -vernachlässigung". Diese Leitlinie soll nach Angaben des BMG bis Ende 2017 vorliegen.

Derzeit gibt es keine gültige Leitlinie zum medizinischen Kinderschutz

Verantwortlich für das Projekt ist die Klinik und Poliklinik für Allgemeine Pädiatrie am Zentrum für Kinderheilkunde des Universitätsklinikums Bonn. Projektleiter ist Oberarzt Dr. med. Ingo Franke. „Die finanzielle Unterstützung dieser Leitlinienentwicklung unterstreicht den besonders hohen Stellenwert, den das Bundesministerium für Gesundheit dem Kinderschutz in der Medizin beimisst“, schreibt das BMG.

Im zweiten Projekt geht es um eine bessere kinder- und jugendpsychiatrische sowie -psychotherapeutische Versorgung. „In jungen Jahren auftretende psychische Auffälligkeiten nehmen nicht selten einen langwierigen Verlauf. 

Analysiert werden soll im zweiten Projekt die psychiatrische Versorgung von Kindern und Jugendlichen

Um zu erfahren, ob und wo Optimierungsbedarf besteht, ist es wichtig, die Ausgestaltung und Qualität der kinder- und jugendpsychiatrischen Versorgung zu evaluieren“, heißt es hier aus dem Ministerium. Deshalb fördere das BMG die Bestandsaufnahme und Bedarfsanalyse zur Versorgung psychisch kranker Kinder und Jugendlicher in Deutschland. Das Projekt wird für zwei Jahre finanziell unterstützt und von der Aktion Psychisch Kranke e. V. (APK) in Zusammenarbeit mit der Universität Ulm, Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie/Psychotherapie, durchgeführt. Mit dem Projekt sollen laut Ministerium die Versorgungssituation sowie Aspekte der Verzahnung der Leistungen, der Zugänglichkeit, der Zielgruppenerreichung, der Behandlungsergebnisse und weiterer Aspekte geklärt werden. Im Fokus der Untersuchungen stehen hierbei die ambulante und stationäre psychiatrisch-psychotherapeutische Behandlung und Rehabilitation.

Foto: Fotolia - Konstantin Yuganov

Autor: Cornelia Wanke
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik

Anzeige
 

Weitere Nachrichten zum Thema Kinder

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Weitere Nachrichten
Wer abnehmen möchte, greift gerne auf Obst zurück. Es ist vergleichsweise kalorienarm und lecker. Ernährungsexperten raten allerdings von zu vielen Obstmahlzeiten am Tag ab. Die zuckerhaltigen Snacks könnte den gegenteiligen Effekt bewirken.
In Flugzeugen lauern viele Keime – einige davon können unsere Gesundheit gefährden. Forscher der Friedrich-Schiller-Universität Jena legten nun eine erste systematische Übersichtsarbeit über Krankheitserreger auf Materialien in Flugzeugen vor.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

Anzeige
 

. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender

St. Joseph Krankenhaus Berlin-Tempelhof, Wüsthoffstraße 15, 12101 Berlin, Konferenzraum1
. Interviews
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.
Noch zu wenige Versicherte nehmen die Darmkrebsvorsorge wahr. Die AOK Nordost geht deshalb neue Wege. Stefanie Stoff-Ahnis, Mitglied der Geschäftsleitung der AOK Nordost und verantwortlich für das Ressort Versorgung, erläutert das Engagement, das soeben mit dem Felix Burda Award ausgezeichnet wurde.