. Schlüsselloch-Chirurgie

Minimalinvasive Operationen nicht immer besser

Die meisten Operationen im Bauchraum sind heute minimalinvasiv machbar. Doch nicht immer ist die Variante mit den kleinstmöglichen Schnitten besser als ein offener Eingriff.
minimalinvisive Operationen haben nicht nur Vorteile

minimalinvisive Operationen haben nicht nur Vorteile

Die minimalinvasive Chirurgie (Schlüsselloch-Chirurgie) entwickelt immer feinere technische Zugangswege ins Körperinnere. Über winzige Schnitte in der Bauchdecke führen Ärzte kleine Sonden mit Instrumenten und Kamera zum Organ und operieren mit Blick auf den Bildschirm.

Obwohl die meisten Operationen im Bauchraum heute minimalinvasiv machbar sind, haben sich für einige Eingriffe unterdessen klare Präferenzen pro oder contra Schlüsselloch-OP herausgebildet, teilt die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie (DGAV) mit. Demnach überwiegen die Vorteile des offenen Zugangs etwa bei Magen- oder Bauchspeicheldrüsenkrebs, während ein minimalinvasiver Zugang bei Blinddarm- und Gallenblase sinnvoller ist. Muss etwa einer Frau im gebärfähigen Alter der Blinddarm entfernt werden, ist die laparaskopische Vorgehensweise mittels Bauchspiegelung vorzuziehen: "Dann kann der Chirurg während des Eingriffs auch erkennen, ob die Eierstöcke entzündet sind", sagt der Präsident der DGAV, Professor Dr. med. Stefan Post. Ähnliches gelte für eine Magen-Verkleinerung oder -Umleitung: "Auch übergewichtige Patienten operieren wir ausschliesslich minimalinvasiv", berichtet Post. Denn bei ihnen steige mit der Narbenlänge die Wundinfektionsrate.

Krebs im Bauchraum besser offen operieren, sagen Chirurgen

Bei Offenen Eingriffen bleiben längere Narben zurück, minimalinvasive Operationen hinterlassen hingegen so gut wie keine Narben. Aus kosmetischen Gründen lassen sich viele Patienten lieber minimalinvasiv operieren. Doch bei fortgeschrittenem Magenkrebs sei ein offener Eingriff günstiger, sagen die Chirurgen: "Der Tumor sollte während der Operation nach Möglichkeit nicht einreissen", erklärt Post. "Das kann der Chirurg eher sicherstellen, wenn er die Geschwulst vorsichtig mit den Händen hält als mit starren Instrumenten. Der Tastsinn ist in diesem Fall wichtig." Das gleiche gelte für Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Gallenblasen entfernen Chirurgen heute praktisch nur noch laparaskopisch. Ganz neu verläuft dies mit der "Single incision laparascopic surgery" (SILS). Der Eingriff geht über einen einzigen, etwas grösseren Schnitt anstatt mit mehreren kleinen Schnitten wie bei der Laparaskopie üblich. "Diese Technik muss erst noch beweisen, ob sie echte Vorteile für den Patienten bringt und nicht nur eine grössere Herausforderung für den Operateur ist", erläutert Post.

Minimalinvasive Eingriffe bei Senioren

Insbesondere bei älteren Patienten sollten Arzt und Patient die Narkosezeit bedenken. Minimalinvasive Eingriffe dauern in der Regel länger als offene Operation. "Je länger die Narkose andauert, desto grösser ist das Risiko, dass ältere Patienten hinterher verwirrt sind", so der Viszeralchirurg. Demgegenüber stehe der Vorteil, dass gerade Senioren sich rascher von einem minimalinvasiven Eingriff erholen.

Foto: Lothar Wandtner/pixelio

 
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Chirurgie
 

Weitere Nachrichten zum Thema Operation

| Manche Patienten wachen nach einer Narkose mit heftiger Übelkeit auf. Das könnte daran liegen, dass sie möglicherweise Träger einer bestimmten Genvariante sind. Der neue Auslöser wurde jetzt von Wissenschaftlern der Universität Essen/Duisburg identifiziert.
 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Anhand spezieller T-Zellen lässt sich unter Umständen schon früh bestimmen, wie eine COVID-19-Erkrankung verlaufen wird. Das könnte Medizinern helfen, schwere Verläufe schon frühzeitig zu erkennen und entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.