. Herzchirurgie

Minimal-invasive Herzklappen-OP jetzt noch schonender

Minimal-invasive Herzklappen-Operationen sind seit Jahren auf dem Vormarsch. Ein neues Verfahren erspart den Patienten sogar das Öffnen des Brustbeins. Am Universitätsklinikum Jena wurden erste Patienten bereits mit dem sternotomiefreien Verfahren operiert.
Minimal-invasive Herzklappen-OP jetzt noch schonender

Herzchirurg Doenst: Die sternotomiefreie Herzklappenchirurgie erfordert hohe Expertise und intensive Vorbereitung

Die minimal-invasive Herzchirurgie ist im Vergleich zur offenen Herzoperation wesentlich schonender für die Patienten. Auch Herzklappen werden heute immer öfter mit der Schlüssellochtechnik operiert. Bei einem neuen Verfahren kann auf das üblicherweise nötige Öffnen des Brustbeins, die sogenannte Sternotomie, verzichtet werden, egal bei welcher Klappenerkrankung. Hierbei ist lediglich ein fünf Zentimeter langer seitlicher Schnitt nötig. Herzchirurgen vom Universitätsklinikum Jena haben bereits sechs Patienten auf diese Art und Weise operiert. Nach Auskunft von Herzchirurg Professor Torsten Doenst ist die sternotomiefreie Methode deutlich schonender für die Patienten und reduziert das Risiko möglicher Infektionen.

Fünf Zentimeter kleiner Schnitt reicht auch bei Dreifachklappenoperation

„Das Verfahren der sternotomiefreien Herzklappenchirurgie wird die Herzchirurgie nachhaltig verändern“, sagt Doenst. "Bisher ist dieses Verfahren in Deutschland einzigartig." Mit dem Verfahren sei es nun möglich, an allen Herzklappen auch kombinierte minimal-invasive Eingriffe vorzunehmen. Zu den ersten sechs Patienten zählten drei, bei denen eine Dreifachklappenoperation durchgeführt wurde: Aorten-, Mitral und Trikuspidalklappe. Die anderen Patienten erhielten kombinierte Aorten- und Mitraleingriffe. Welches Verfahren genutzt werde, müsse für jeden Patienten individuell entschieden werden, meint Doenst. Neben der operativen Expertise seien auch die Narkoseführung und die medizinische Nachbetreuung wichtig für eine erfolgreiche Therapie.  Die Premiere am einzigen Thüringer Universitätsklinikum folgte daher erst nach intensiven Vorbereitungen der UKJ-Herzexperten“, so Doenst.

Verfahren ist eine weitere Innovation der deutschen Hochschulmedizin

Der Medizinische Vorstand der Uniklinik Jena Dr. Jens Maschmann, bezeichnete das neue Verfahren als weiteren Beleg für die hohe Innovationskraft der Universitätskliniken in Deutschland. „Die Etablierung neuer Verfahren in Therapie und Diagnose ist eine der wichtigsten Aufgaben der deutschen Hochschulmedizin. Für medizinische Innovationen bedarf es jedoch einer aufwendigen medizinischen Infrastruktur und der entsprechenden Experten in allen Fachbereichen. Das ist eine gewaltige Aufgabe der deutschen Universitätskliniken“, sagte er.

Erst in der vergangenen Woche hatte der Verband der Universitätsklinika Deutschlands (VUD) und der Medizinische Fakultätentag (MFT) mit einer Aktionswoche unter dem Motto „Wir leisten mehr“ auf das wachsende Ungleichgewicht von Spitzenleistungen und einer unzureichenden Finanzierung der deutschen Hochschulmedizin hingewiesen.

Foto: UKJ/Schroll

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzklappe

Weitere Nachrichten zum Thema Herz

| Ein Riss an der Aorta direkt am Herzen, die so genannte Aortendissektion, führt unbehandelt innerhalb von 48 Stunden zum Tod. Möglicherweise kommt das lebensbedrohliche Ereignis sogar häufiger vor als bislang gedacht. Das legen Autopsieberichten aus Berlin nahe, die das Deutschen Herzzentrum Berlin jetzt ausgewertet hat.

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
. Weitere Nachrichten
Ablehnen und erst nach Widerspruch genehmigen – das scheint gängige Praxis der Krankenkassen bei Anträgen auf Mutter-/Vater-Kind-Kuren zu sein. Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung Ingrid Fischbach kritisiert diese „Missstände im Genehmigungsverhalten“.
Die HIV-Prophylaxe wird preiswerter: Ein Generikum des zur Präexpositionsprophylaxe (PrEP) eingesetzten Medikaments Truvada ist künftig für gut 50 Euro im Monat erhältlich.
. Veranstaltungen
loading...
Terminkalender
. Personen Hauptstadtregion
. Interviews
Die Blutvergiftung, fachsprachlich „Sepsis“, ist nach Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Und sie gilt als die am häufigsten vermeidbare. Gesundheitsstadt Berlin hat anlässlich des Welt-Sepsis-Tags am 13. September mit Prof. Konrad Reinhart von der Universität Jena über das Thema gesprochen. Der Vorsitzende der deutschen Sepsis-Stiftung vertritt die These: Die tatsächliche Zahl der Sepsis-Fälle ist doppelt so hoch wie die der registrierten.
Kinder suchtkranker Eltern sind besonderen Belastungen ausgesetzt und haben ein hohes Risiko, später selbst eine Sucht oder andere psychische Erkrankungen zu entwickeln. Gesundheitsstadt Berlin hat mit der Drogenbeauftragten der Bundesregierung Marlene Mortler über die Situation betroffener Kinder und die Notwendigkeit von Unterstützungsangeboten gesprochen.
Die Berichterstattung über Methadon als Krebsmittel weckt große Hoffnungen. Doch wie sieht eigentlich die rechtliche Seite aus, wenn Ärzte ein Medikament außerhalb des Zulassungsbereichs (Off-Label) verschreiben? Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Medizinrechtler Prof. Dr. Christian Dierks gesprochen, welche Risiken Ärzte eingehen und ob Patienten einen Anspruch auf einen individuellen Heilversuch mit Methadon haben.