. Neue Medizintechnik

Mini-Monitor überwacht Herzrhythmusstörungen

Das kleinste EKG-Gerät der Welt ist jetzt in Frankfurt am Main Patienten mit Herzproblemen eingepflanzt worden. Der neue Mini-Computer soll helfen, Herzrhythmusstörungen zu finden.
Mini-Monitor überwacht Herzrhythmusstörungen

Herzrhythmusstörungen: Mit dem neuen Mini-EKG kommen Ärzte schneller zur richtigen Diagnose

Herzrhythmusstörungen sind tückisch. Oft treten sie nur ab und zu in großen Zeitabständen auf und sind daher für Ärzte äußerst schwer zu finden. Mit herkömmlichen Verfahren wie einem 24-Stunden-Langzeit-EKGs ist eine gezielte Diagnose allenfalls ein Zufallsbefund. Anders, wenn man das Herz über einen längeren Zeitraum überwacht. Ein neuartiger Mini-Herzmonitor macht eine Langzeitüberwachung nun möglich. Seit vergangener Woche nutzt die Kardiologie des Universitätsklinikums Frankfurt diese Option als erste Klinik in Hessen und eine der ersten Kliniken deutschlandweit.

Patient können mit dem Mini-Monitor ein ganz normales Leben führen

Das Mini-EKG-Gerät wird Patienten mit Verdacht auf Herzrhythmusstörungen unter die Haut implantiert. Ein winziger Schnitt reicht und das Gerät kann sofort mit der Überwachung beginnen. „Der Eingriff ist minimalinvasiv und macht die ganze Maßnahme für Arzt und Patient schneller, einfacher und sicherer“, sagt Prof. Andreas Zeiher, Direktor der Frankfurter Kardiologie. Der Patient könne mit dem Gerät ein ganz normales Leben führen.

Unterdessen können die Ärzte herausfinden, ob das Herz unregelmäßig schlägt. Die Informationen können direkt vom Arzt ausgelesen werden oder per drahtloser Fernüberwachung dem Arzt übermittelt werden. Für letzteres ist allerdings ein handyähnliches Zusatzgerät notwendig, dass sich der Patienten zum Beispiel auf den Nachttisch stellen kann. So wird der Arzt täglich und automatisch über alle bedeutsamen Herzereignisse benachrichtigt.

„Das Mini-EKG-System ermöglicht es uns, über bis zu drei Jahre unsere Patienten kontinuierlich und drahtlos zu überwachen. Tritt eine Arrhythmie auf, so können wir nun viel schneller als bisher eine Diagnose stellen und auch eine adäquate Therapie einleiten“, so PD Dr. Felix Gramley, Oberarzt der Frankfurter Kardiologie, der das erste Gerät implantierte. Sobald die Ursache gefunden sei, könne das Gerät in einer kleinen, kurzen Operation wieder entfernt werden.

 

Langzeitüberwachung sichert die Diagnose

Der neue Mini-Computer vom Medizintechnikunternehmen Medtronic ist nur so groß wie zwei Streichhölzer und mehr als 80 Prozent kleiner als bisherige Herzmonitore. Das Gerät komme für Patienten in Frage, die über Symptomen wie Schwindel, Herzstolpern, Ohnmachtsanfälle und Brustschmerzen klagen, meint Kardiologe Gramley. Aber auch Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herzrhythmusstörungen, insbesondere Vorhofflimmern, mit all seinen möglichen Folgen wie zum Beispiel dem Schlaganfall könnten von dem Mini-EKG profitieren.

Bei Herzrhythmusstörung ist die normale Herzschlagfolge gestört. Das Herz schlägt entweder zu langsam, zu schnell, unregelmäßig oder aber setzt für einige Momente ganz aus. Nicht alle Herzrhythmusstörungen sind behandlungsbedürftig, einige können jedoch lebensbedrohlich sein oder wie  Vorhofflimmern das Schlaganfall-Risiko erhöhen. Daher ist die Diagnose von Herzrhythmusstörungen so wichtig.

Foto: © beerkoff - Fotolia.com

Hauptkategorien: Gesundheitspolitik , Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Herz , Herzrhythmusstörungen , Vorhofflimmern
 

Weitere Nachrichten zum Thema Herzleiden

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

. Mehr zum Thema
 
. Weitere Nachrichten
Eine App, in der alle Diagnosen, Medikamente und Rezepte zusammengefasst sind – das soll ab kommendem Jahr die elektronische Patientenakte (ePA) bieten. Die Nutzung wird freiwillig sein. Dennoch sind nicht alle zufrieden mit dem Ergebnis.
Laut ARD-Deutschland-Trend wollen in der Corona-Krise doppelt so viele Deutsche während ihres Sommerurlaubs im Inland verrreisen wie im Ausland. Aber anders als Italien, Spanien oder Griechenland ist vor allem Süddeutschland mit der beliebten Alpenregion ein FSME-Risikogebiet. Jetzt sich schnell noch impfen lassen – geht das?
 
 
. Interviews
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.
Noch müssen Ärzte in Deutschland keine Triagierung von COVID-19-Patienten vornehmen. Doch was wenn, die Intensivkapazitäten auch hier zu Lande nicht reichen? Gesundheitsstadt Berlin hat über das bedrückende Thema mit Prof. Dr. Elisabeth Steinhagen-Thiessen gesprochen. Die Charité-Medizinerin befasst sich als Mitglied des Deutschen Ethikrats und einer soeben eingerichteten Task Force des Berliner Senats intensiv mit dem Worst-Case-Szenario „Triagierung“.