Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Mindestmengen für Krebsoperationen gefordert

Viele Krebspatienten in Deutschland sterben zu früh, weil sie in Kliniken operiert werden, die zu wenig Erfahrung mit komplizierten Krebs-OPs haben. Das stellt der AOK Bundesverband fest.
Mindestmengen für Krebsoperationen gefordert

Mindestmengen für Krebsoperationen sollen die Qualität verbessern.

Allein die Zahl der Todesfälle infolge von Lungenkrebs-Operationen könnte den Angaben zufolge durch die Einführung einer rein rechnerisch ermittelten Mindestmenge von 108 Eingriffen pro Jahr um etwa ein Fünftel sinken - von 361 auf 287 Todesfälle pro Jahr. Das zeigt eine Analyse von Krankenhaus-Abrechnungsdaten für den Qualitätsmonitor 2018 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO), des Vereins Gesundheitsstadt Berlin und der Initiative Qualitätsmedizin (IQM). Bei anderen Krebs-Indikationen wie Speiseröhren-Krebs, Bauchspeicheldrüsen-Krebs, Blasen- und Darmkrebs sieht es den Angaben zufolge ähnlich aus.

Qualitätsexperten fordern Routine und Spezialisierung für Krebs-OPs

Professor Thomas Mansky, Leiter des Fachgebietes Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen der Technischen Universität (TU) Berlin und einer der Autoren des Qualitätsmonitors kritisiert, dass viele Kliniken komplizierte Eingriffe auch ohne Routine vornehmen: „In Deutschland gibt es immer noch viel zu viele Kliniken, die nur hin und wieder mal eine komplizierte Krebs-Operation durchführen", so Mansky. Als Beispiel verweist er darauf, dass ein Fünftel der Lungenkrebs-Patienten, bei denen eine teilweise Entfernung der Lunge nötig ist, in insgesamt 260 Kliniken behandelt, die im Durchschnitt nur fünf dieser OPs pro Jahr durchführen. „Es ist sehr wahrscheinlich, dass in diesen Kliniken die nötige Operationsroutine und die für eine adäquate Gesamtbetreuung notwendige Spezialisierung nicht vorhanden sein können“, so Mansky.

Auch Simone Wesselmann von der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG) sieht den Zusammenhang zwischen Qualität und Menge bei Lungenkrebs-OPs als erwiesen an. Die DKG hat 49 Lungenzentren zertifiziert, die mindestens 75 Operationen pro Jahr nachweisen müssen. In diesen Lungenkrebszentren sind die Sterblichkeitsraten der Patienten den Angaben zufolge deutlich niedriger als in Krankenhäusern, die den Eingriff seltener durchführen. Sie betrage nur 2,5 Prozent, während sie in den Kliniken mit weniger OPs pro Jahr bei 4,1 Prozent liege, teilte der AOK Bundesverband mit.

 

AOK fordert neue Mindestmengen für Krebsoperationen

Als „Gelegenheitschirurgie“ bezeichnet Martin Litsch, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, die Tatsache, dass auch wenig spezialisierte Kliniken die komplizierten Eingriffe vornehmen. „Das Problem lässt sich nur durch die Einführung und konsequente Durchsetzung von OP-Mindestmengen in den Griff bekommen“, so Litsch. Er kündigte an, dass die AOK die Forderung nach Einführung von Mindestmengen für Krebsoperationen bei Lungenkrebs und Brustkrebs in den Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) einbringen will. Bei Speiseröhren- und Bauchspeicheldrüsen-Krebs dringt der Kassenverband auf eine Erhöhung der bestehenden Mindestmengen.

Zugleich macht Litsch Druck auf die Kliniken: „Krankenhäuser, die die Vorgaben nicht einhalten und bei denen kein Ausnahmetatbestand vorliegt, erhalten von der AOK im Sinne der Patientensicherheit keine Vergütung mehr für diese Eingriffe“, droht er.

Zum Qualitätsmonitor 2018

Foto: bluedesign - fotolia.com

Autor: Angela Mißlbeck
Hauptkategorie: Gesundheitspolitik
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Lungenkrebs , Krebs , Operation , Mindestmengen , Qualität , Krankenkassen
 

Weitere Nachrichten zum Thema Mindestmengen für Krebsoperationen

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Vor der Covid-19-Impfung Schmerzmittel einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden, ist nicht ratsam. Denn Ibuprofen, Aspirin oder Paracetamol könnten die Wirkung des Impfstoffs beeinflussen. Auch die Einnahme von Schmerzmitteln direkt nach der Impfung könnte die Immunantwort abschwächen.

Was viele sich lange wünschten, wurde unter dem Druck der Pandemie Wirklichkeit: Arbeiten im Homeoffice. Doch jetzt zeigt sich: Die neue Freiheit ist nicht immer auch gesund. Mehr als ein Drittel der Heimarbeiter klagt über Rückenschmerzen und andere Beschwerden. Auch der negative Stress wird mehr.

 
Interviews
Wegen Corona suchen Patienten mit psychischen Erkrankungen oft erst spät Hilfe. Auch der Wiedereinstieg in den Alltag ist häufig erschwert. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Chefarzt der Psychiatrisch-Psychosomatischen Tagesklinik Waldfriede Dr. med. Herald Hopf darüber gesprochen, wie sich die COVID-19-Pandemie auf die Psyche auswirkt und welche Veränderungen im klinischen Alltag zu bemerken sind.

Unter dem Stichwort der „harm reduction“ werden E-Zigaretten vielfach als weniger gefährlich bezeichnet als herkömmliche Zigaretten und sogar zur Raucherentwöhnung empfohlen. Die Deutsche Gesellschaft für Pneumologie und Beatmungsmedizin (DGP) widerspricht dieser Darstellung deutlich. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem Pneumologen Professor Wulf Pankow über die Gefahren durch E-Zigaretten und geeignete Methoden für den Rauchentzug gesprochen.

Der klassische Medikationsprozess im Krankenhaus ist fehleranfällig. Untersuchungen untermauern das. Dabei könnte die Digitalisierung die Arzneimitteltherapie wesentlich sicherer machen. Das Universitätsklinikum Hamburg Eppendorf (UKE) hat schon vor Jahren auf ein Closed Loop Medication Management umgestellt. Gesundheitsstadt Berlin hat mit UKE-Krankenhausapothekerin PD Dr. Claudia Langebrake über die Vorteile des digitalen Medikationsprozesses gesprochen.
Logo Gesundheitsstadt Berlin