. Molekulare Medizin

Millionenspritze für MDC-Forscher

Mit insgesamt acht Millionen Euro fördert der Europäische Forschungsrat (ERC) vier Forscher des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch. Die Wissenschaftler wollen in unterschiedlichen Projekten Mechanismen entschlüsseln, die bei Schmerz und Erkrankungen des Nerven- und Herz-Kreislauf-Systems eine Rolle spielen.
Millionenspritze für MDC-Forscher

Die vier Forscher vom MDC (Foto: MDC)

 

Die Spitzenforscher wurden aus mehreren tausend Bewerbern ausgewählt. Die ERC-Förderung umfasst eine Dauer von fünf Jahren und beginnt 2012.

Die beiden Neurobiologen Prof. Gary Lewin (MDC) und Prof. Thomas Jentsch (MDC/Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie, FMP) erhalten jeder 2,5 Millionen Euro, die beiden Nachwuchsgruppenleiter Prof. Michael Gotthardt und Dr. Jan-Erik Siemens (beide MDC) bekommen jeweils 1,5 Millionen Euro.

Millionenspritze für MDC-Forscher

Forschungsschwerpunkt von Prof. Jentsch ist der Ionen-Transport und seine Bedeutung für die Funktion von Zellen und den gesamten Organismus. Mit der ERC-Förderung erforscht der Physiker und Mediziner Ionenkanäle, die das innere Milieu und Volumen von Zellen und ihrer inneren Kompartimente regulieren. Diese Kanäle spielen eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Erkrankungen des Nervensystems und anderer Organe.

Prof. Lewin erforscht den Afrikanischen Nacktmull (Heterocephalus glaber), eines der ungewöhnlichsten Säugetiere der Erde, das unter extremsten Bedingungen lebt und keine Schmerzen kennt. Mit der ERC-Förderung will Prof. Lewin die Gene identifizieren, die das ungewöhnliche Leben des Nacktmulls ermöglichen.

Der Mediziner und Herz-Kreislauf-Forscher Prof. Gotthardt untersucht im Zusammenhang mit erblichen Muskel- und Herzerkrankungen das grösste bekannte Protein des Menschen, das Titin. Es bildet ein elastisches Gerüst in Herz- und Sklettmuskel und dehnt sich wie eine Sprungfeder. Vor kurzem entdeckte er einen Faktor, der Titin bei der Entstehung von Herzkrankheiten modifiziert. Insbesondere die Eignung dieses Faktors für Therapieansätze will er mit der ERC-Förderung untersuchen.

Der Biochemiker und Neurobiologe Dr. Siemens untersucht, wie Säugetiere ihre Körpertemperatur regulieren. Dabei will er herausfinden, welche Zellen im Gehirn, im Hypothalamus, den "Thermostat" bilden, der die Kerntemperatur konstant auf 37 Grad Celsius hält. Weiter will er mit den ERC-Geldern erforschen, wie die körpereigenen Temperatursensoren, Nervenendigungen der Haut, Umgebungstemperaturen wahrnehmen und in neuronale Signale umwandeln, die als "heiss" und "kalt" empfunden werden.

 
 

Weitere Nachrichten zum Thema Schmerzen

 
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Darmflora ist ein Tummelplatz für Keime, und für Gesundheit wie Immunsystem ist es wichtig, dass hier die guten Keime die Oberhand behalten. Probiotika aus natürlichen Lebensmitteln oder in Form von Präparaten können helfen, das Darmmikrobiom im Gleichgewicht zu halten und bestimmte Krankheiten sanft zu lindern. Doch: Nicht überall, wo „probiotisch“ draufsteht, ist auch eine belegbare Wirkung drin.
 
 
. Interviews
Hitzewellen sind eine reale Gefahr für die Gesundheit und lassen die Mortalitätsrate ansteigen. Gesundheitsstadt Berlin hat mit dem wissenschaftlichen Leiter des Zentrums für Medizin-Meteorologische Forschung des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg, Prof. Dr. Andreas Matzarakis, über Hitzewarnsysteme und die Auswirkungen von Hitzewellen auf unsere Gesundheit gesprochen.
Das Essen in deutschen Krankenhäusern hat keinen besonders guten Ruf. Dabei lässt sich mit wenig Mehraufwand viel erreichen. Der Internist und Ernährungsmediziner Prof. Dr. Christian Löser erklärt die medizinischen und ökomischen Effekte einer gesunden Ernährung im Krankenhaus.
Pflegekräfte sind in der Coronakrise wichtiger denn je und gleichzeitig besonders gefährdet. Das persönliche Engagement ist und bleibt dennoch hoch. Über Wertschätzung, Sicherheitsrisiken und die Gefahr der Selbstausbeutung in Pflegeberufen hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Pflegeexperten Thomas Meißner gesprochen.