Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
Logo Gesundheitsstadt Berlin
Das Gesundheitsportal aus der Hauptstadt
 

Millionen von Menschen leiden unter Hormonstörungen

Hormonstörungen sind weitaus häufiger als viele denken – auch weil viele Menschen ihre gesundheitlichen Probleme nicht mit Hormonen in Verbindung bringen. Der erste Deutsche Hormontag am 17. September soll über die Erkrankungen aufklären.
Deutscher Hormontag

Am 17. September findet der erste Deutsche Hormontag statt

Diabetes, Osteoporose, ein Kropf oder Adipositas betreffen viele Millionen Bundesbürger. Doch dass dabei Hormone eine wichtige Rolle spielen, ist vielen nicht bewusst. Und noch weniger Menschen wissen, dass das medizinische Fachgebiet der Endokrinologie sich mit körpereigenen Botenstoffen beschäftigt. Mit dem ersten Deutschen Hormontag, der am 17. September 2016 stattfindet, möchte die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) daher die Öffentlichkeit über häufige oder auch seltenere endokrinologische Krankheiten aufmerksam machen und darüber informieren, wie sie vermeidbar und behandelbar sind.

Fachgebiet Endokrinologie ist vielen Menschen unbekannt

Hormone sind chemische Botenstoffe des Körpers. Sie steuern unter anderem die Funktion von Drüsen, aber auch von anderen Organen und sind damit an so lebenwichtigen Systemen wie Kreislauf, Atmung, Stoffwechsel, Ernährung oder Körpertemperatur beteiligt. Zudem haben sie einen großen Einfluss auf Fortpflanzung und Wachstum sowie auf die Reaktion des Organismus auf Stress.

Hormonstörungen gehen häufig mit einer Überfunktion oder Unterfunktion von Drüsen einher. Zu den bekanntesten Stoffwechsel- und Hormonerkrankungen gehören Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes sowie Fettstoffwechselstörungen. „Die meisten Menschen wissen, was beispielsweise Schilddrüsenerkrankungen oder Diabetes sind und bringen diese manchmal auch mit Hormon- und Stoffwechselerkrankungen in Verbindung. Dass dieser medizinische Bereich zur ,Endokrinologie‘ gehört, ist bislang noch nicht so bekannt“, erklärt Professor Martin Reincke, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München und Präsident der DGE. Die Informationskampagne „Hormongesteuert?!“ und der erste Deutsche Hormontag sollen das ändern.

 

Deutscher Hormontag informiert Patienten und Angehörige

 „Mit dem Aktionstag wollen wir ein niedrigschwelliges Informationsangebot bieten und die Botschaft vermitteln, dass fast unser gesamtes Leben von Stoffwechselvorgängen und Hormonen geprägt wird“, so Reincke. In weit über 20 Städten im gesamten Bundesgebiet öffnen dazu endokrinologische Einrichtungen ihre Türen und laden Patienten, Angehörige und Interessierte ein, sich rund um das Thema Hormon- und Stoffwechselerkrankungen zu informieren. Es werden Vorträge, Schulungen und Messungen angeboten. Zudem stellen verschiedene Selbsthilfegruppen ihre Angebote der Öffentlichkeit vor.

Foto: © Andrey Popov - Fotolia.com

Foto: Andrey Popov - Fotolia

Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schilddrüse , Hormone , Stoffwechsel , Kinderwunsch
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hormonstörungen

24.04.2016, aktualisiert: 23.01.2020

Allerweltsymptome wie Müdigkeit, Gewichtszunahme oder Verstopfung können Anzeichen einer Schilddrüsenunterfunktion sein. Auch Kinder können daran leiden. Der Mangel an Schilddrüsenhormonen kann zu bleibenden Schäden am Herzen oder zu Halluzinationen führen und gehört deshalb unbedingt behandelt.

28.12.2013

Künstliches Testosteron wird immer mehr zu einem Life-Style-Medikament. Besonders ältere Männer versprechen sich davon oft mehr Vitalität und Gesundheit. Doch die Risiken sind nicht unbedenklich, wie eine aktuelle Studie aus den USA zeigt.

 

Aktuelle Nachrichten

 
Weitere Nachrichten
Die Zahl der Diabetesfälle ist dabei zu explodieren – in Deutschland wie weltweit. Die WHO spricht schon jetzt von einer weiteren „Pandemie“. Ein Experte der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt, was jeder Einzelne selbst tun kann und sollte, um sein persönliches Risiko für eine Diabetes-Erkrankung zu reduzieren.


 
Interviews
Aducanumab ist das erste in den USA zugelassene Medikament, das die Alzheimer typischen Amyloid-Plaques zum Verschwinden bringt. Aber kann der neue monoklonale Antikörper mit dem Handelsnamen Aduhelm auch den Gedächtnisverlust stoppen? Und warum ist die Notfallzulassung in den USA durch die US-Food and Drug Administration (FDA) so umstritten? Darüber hat Gesundheitsstadt Berlin mit dem Neurologen und Alzheimer-Experten Prof. Johannes Levin vom LMU Klinikum München gesprochen.

Chronische Fatigue gehört zu den häufigen Langzeitfolgen einer Covid-Infektion. Oft bessert sich der zermürbende Erschöpfungszustand nach einigen Wochen oder Monaten von allein. Doch einige Patienten entwickeln das Vollbild einer myalgischen Enzephalopathie/ Chronisches Fatigue Syndrom (ME/CFS). Gesundheitsstadt Berlin hat mit Professor Carmen Scheibenbogen von der Charité über die Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten des schweren Krankheitsbilds gesprochen.

Logo Gesundheitsstadt Berlin