. Erster Deutscher Hormontag

Millionen von Menschen leiden unter Hormonstörungen

Hormonstörungen sind weitaus häufiger als viele denken – auch weil viele Menschen ihre gesundheitlichen Probleme nicht mit Hormonen in Verbindung bringen. Der erste Deutsche Hormontag am 17. September soll über die Erkrankungen aufklären.
Deutscher Hormontag

Am 17. September findet der erste Deutsche Hormontag statt

Diabetes, Osteoporose, ein Kropf oder Adipositas betreffen viele Millionen Bundesbürger. Doch dass dabei Hormone eine wichtige Rolle spielen, ist vielen nicht bewusst. Und noch weniger Menschen wissen, dass das medizinische Fachgebiet der Endokrinologie sich mit körpereigenen Botenstoffen beschäftigt. Mit dem ersten Deutschen Hormontag, der am 17. September 2016 stattfindet, möchte die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) daher die Öffentlichkeit über häufige oder auch seltenere endokrinologische Krankheiten aufmerksam machen und darüber informieren, wie sie vermeidbar und behandelbar sind.

Fachgebiet Endokrinologie ist vielen Menschen unbekannt

Hormone sind chemische Botenstoffe des Körpers. Sie steuern unter anderem die Funktion von Drüsen, aber auch von anderen Organen und sind damit an so lebenwichtigen Systemen wie Kreislauf, Atmung, Stoffwechsel, Ernährung oder Körpertemperatur beteiligt. Zudem haben sie einen großen Einfluss auf Fortpflanzung und Wachstum sowie auf die Reaktion des Organismus auf Stress.

Hormonstörungen gehen häufig mit einer Überfunktion oder Unterfunktion von Drüsen einher. Zu den bekanntesten Stoffwechsel- und Hormonerkrankungen gehören Schilddrüsenerkrankungen, Diabetes sowie Fettstoffwechselstörungen. „Die meisten Menschen wissen, was beispielsweise Schilddrüsenerkrankungen oder Diabetes sind und bringen diese manchmal auch mit Hormon- und Stoffwechselerkrankungen in Verbindung. Dass dieser medizinische Bereich zur ,Endokrinologie‘ gehört, ist bislang noch nicht so bekannt“, erklärt Professor Martin Reincke, Direktor der Medizinischen Klinik und Poliklinik IV am Klinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München und Präsident der DGE. Die Informationskampagne „Hormongesteuert?!“ und der erste Deutsche Hormontag sollen das ändern.

 

Deutscher Hormontag informiert Patienten und Angehörige

 „Mit dem Aktionstag wollen wir ein niedrigschwelliges Informationsangebot bieten und die Botschaft vermitteln, dass fast unser gesamtes Leben von Stoffwechselvorgängen und Hormonen geprägt wird“, so Reincke. In weit über 20 Städten im gesamten Bundesgebiet öffnen dazu endokrinologische Einrichtungen ihre Türen und laden Patienten, Angehörige und Interessierte ein, sich rund um das Thema Hormon- und Stoffwechselerkrankungen zu informieren. Es werden Vorträge, Schulungen und Messungen angeboten. Zudem stellen verschiedene Selbsthilfegruppen ihre Angebote der Öffentlichkeit vor.

Foto: © Andrey Popov - Fotolia.com

Autor: red
Hauptkategorie: Medizin
Lesen Sie weitere Nachrichten zu diesen Themen: Schilddrüse , Hormone , Stoffwechsel , Kinderwunsch
 

Weitere Nachrichten zum Thema Hormonstörungen

| Künstliches Testosteron wird immer mehr zu einem Life-Style-Medikament. Besonders ältere Männer versprechen sich davon oft mehr Vitalität und Gesundheit. Doch die Risiken sind nicht unbedenklich, wie eine aktuelle Studie aus den USA zeigt.
 

Aktuelle Nachrichten aus der Gesundheit

 
. Weitere Nachrichten
Die Ursachen von Multipler Sklerose (MS) sind noch nicht hinreichend verstanden. Zunehmend geraten B-Zellen in Verdacht, Schäden in der Hirnhaut auszulösen. Eine neue Arbeit der TU München liefert nun wertvolle Erkenntnisse.
Die Deutschen nehmen immer mehr Nahrungsergänzungsmittel zu sich. Ob das sinnvoll ist, bleibt jedoch fraglich. Die Verbraucherzentralen warnen unter anderen davor, dass viele Präparate zu hoch dosiert sind.
. Fortbildungen Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Termine Hauptstadtregion
loading...
Terminkalender
 
. Interviews
Die akute Aortendissektion ist immer ein Notfall. Einer Studie zufolge könnte vielen Menschen das Leben gerettet werden, wenn sie rechtzeitig und adäquat behandelt werden würden. Gesundheitsstadt Berlin hat mit Dr. Stephan Kurz vom Deutschen Herzzentrum Berlin (DHZB) über die Versorgungssituation und das erfolgreiche Projekt „Aortentelefon“ gesprochen.
Dr. Iris Hauth, Chefärztin des Alexianer St. Joseph-Krankenhauses für Neurologie, Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik in Berlin-Weißensee, berichtet in Ihrem Buch "Keine Angst!" über Ursachen und Behandlung von Depressionen - und wie man sich davor schützen kann.
Prof. Dr. Andreas Michalsen, Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin und Professor für Klinische Naturheilkunde an der Charité, über die Grenzen der Schulmedizin, den Wildwuchs in der Naturheilkunde und warum sich beide Disziplinen gerade näherkommen.